Anzeige

EFF unterstützt Anonymisierer Tor

Tor soll Privatsphäre schützen und Anonymität im Netz erlauben

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kündigte jetzt an, das Projekt Tor künftig zu unterstützten. Das "Netz im Netz" soll Organisationen und Einzelpersonen eine anonyme Kommunikation über das Internet erlauben und vor einer Traffic-Analyse schützen.

Mit einer Traffic-Analyse lässt sich ermitteln, wohin Daten in welchem Umfang fließen, über die Inhalte sagt dies freilich nichts aus. Kennt man aber Quelle und Ziel der Kommunikation, erlaubt dies, Verhaltensmuster von Personen zu ermitteln. So könnten Online-Shops ihre Preise beispielsweise je nach Herkunft der Surfer gezielt anpassen.

Anzeige

Die Tor-Entwickler Roger Dingledine und Nick Mathewson wollen mit ihrer Arbeit den normalen Surfer schützen, sehen aber auch einen besonderen Nutzen der Technik für Journalisten, die für Seiten wie Indymedia arbeiten, oder Menschen, die unter unterdrückerischen Regimen leben. Die EFF sieht in Tor eine Möglichkeit, die eigenen Ziele nach mehr Privatssphäre und Anonymität von Internetnutzern zu realisieren. Tor biete dabei einen guten Kompromiss aus einfacher Benutzung, Geschwindigkeit und Sicherheit.

Das vom FreeHaven-Projekt entwickelte "Tor" nutzt das Konzept des "Onion-Routing" und kann diverse Verbindungen über TCP anonymisieren. Das ursprünglich von der US-Navy entwickelte Sicherheitskonzept lehnt sich, wie der Name verrät, an das Prinzip einer Zwiebelschale an. Der Client wählt einen Pfad durch ein Netzwerk von Onion-Routern und verschlüsselt die zu sendenden Daten in verschiedenen Schichten. Die so geschützten Daten werden dann an den ersten Router der Strecke geschickt, der seine Schicht auspackt und an den nächsten Router weiterleitet. Jeder Onion-Router kennt so nur den Server, von dem er das Paket erhält und an den er das Paket weiterleitet, nicht aber die eigentliche Quelle oder das Ziel der Daten.

Dieses Prinzip haben die FreeHaven-Entwickler für ihren TCP-Anonymisierer genutzt. Tor soll dabei mit seinem Design einige grundlegende Probleme der Methode lösen, beispielsweise soll eine Übertragung mit nur geringer Verzögerung möglich sein. Zudem soll Tor durch den gewählten Ansatz eine höhere Sicherheit bieten als andere Projekte und, anders als andere Onion-Routing-Projekte, nicht gegen Patente verstoßen.


eye home zur Startseite
Bruno Browser 25. Dez 2004

So wie`s ausschaut wird Jap bald kostenpflichtig. Also wäre Tor als Alternative ganz...

Golem-Fan 25. Dez 2004

Oder GNUnet! Ab der nächsten Version auch für Win! http://www.gnu.org/software/gnunet...

tonil 23. Dez 2004

Um P2P zu erkennen braucht man ja nicht wissen was verschickt wird sondern wie viel...

SH 23. Dez 2004

Versuch das hier: http://mute-net.sourceforge.net/ MfG, SH

Stephan 23. Dez 2004

Es wurde von den Medien falsch berichtet. Es wurde nie ein Schnüffelprogramm...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  3. Software Architekt/in Embedded Systems - Navigation
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  2. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  3. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  4. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  5. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  6. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  7. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  8. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  9. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  10. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Ich sehe folgendes Problem

    TTX | 16:39

  2. Re: warum die selbstfahrenden Autos noch lange...

    FreiGeistler | 16:37

  3. Datennutzung und Datenvolumen

    Axido | 16:36

  4. lächerlich

    Prinzeumel | 16:36

  5. Durchaus verständlich

    Sharra | 16:35


  1. 16:56

  2. 16:40

  3. 16:18

  4. 16:00

  5. 15:47

  6. 15:41

  7. 15:14

  8. 14:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel