Abo
  • Services:
Anzeige

Softwarepatente: Doch keine Entscheidung im Rat (Update)

Polen drängt auf Verschiebung des Beschlusses der Richtlinie

Hektisch und verwirrend erscheint die geplante Entscheidung über die Einführung von Softwarepatenten im Europäischen Rat. Hatte es vor knapp zwei Wochen noch den Anschein, die Entscheidung werde auf 2005 vertagt, sollte die umstrittene Richtlinie nach mehrmaligen kurzfristigen Verschiebungen nun in einer Sitzung der Landwirtschaftsminister verabschiedet werden. Im letzten Moment wurde die Entscheidung aber von der Agenda genommen.

War die Abstimmung über den "A-Punkt" Softwarepatente ursprünglich für 10 Uhr geplant, wurde sie kurzerhand auf 15 Uhr verschoben, da der polnische Minister noch eine Erklärung dazu abgeben wolle, hieß es heute morgen von Seiten der gewöhnlich gut informierten Softwarepatent-Kritiker des FFII sowie der Kampagne NoSoftwarepatents.com. "A-Punkt" bedeutet dabei, dass die Richtlinie ohne weitere Diskussion "durchgewinkt" werden soll.

Anzeige

Dann hieß es, Renate Künast, die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, die ursprünglich die Bundesregierung in der Sitzung vertreten sollte, habe ihre Teilnahme an der Sitzung abgesagt - vermutlich, um sich selbst aus der Schusslinie zu bringen, steht doch die Richtlinie klar gegen die Auffassung ihrer Partei und Fraktion. Stattdessen sollte Dr. Peter Witt, Botschafter der Bundesregierung in Brüssel, die Ministerin vertreten.

Federführend bei der Thematik ist in der Bundesregierung das Justizministerium. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im Mai 2004 der Richtlinie im Rat zugestimmt und ihre Entscheidung, die auch in der Bundestagsfraktion der SPD heftig kritisiert wurde, vehement verteidigt. Mittlerweile liegt auch ein interfraktioneller Antrag im Bundestag vor, in dem die Regierung aufgefordert wird, sich gegen die Softwarepatent-Richtlinie in der aktuellen Form auszusprechen. Noch ist der von allen Fraktionen gemeinsam erarbeitete Antrag zwar nicht im Parlament verabschiedet, ein klares Signal setzt er aber dennoch.

Nun hat offenbar die polnische Regierung dafür gesorgt, dass der "A-Punkt" zur Softwarepatent-Richtlinie von der heutigen Agenda genommen wurde, heißt es von Seiten des FFII. Der polnische Staatssekretär Wlodzimierz Marcinski habe um mehr Zeit gebeten, um eine "konstruktive Erklärung" formulieren zu können. Da kein Land Einwände anmeldete, sei der Ratsvorsitzende dieser Bitte nachgekommen, meldet die Kampagne NoSoftwarePatents.com. Damit scheint es, als sei die Entscheidung des Rates nun doch auf das Jahr 2005 verschoben.

Florian Müller, Kampagnenleiter von NoSoftwarePatents.com, zeigt sich erfreut über die Kursänderung in letzter Sekunde: "Hochachtung vor der Courage der polnischen Regierung! Zeitweise sah es so aus, als würden sich demokratiefeindliche Kräfte im EU-Rat durchsetzen und eine Entscheidung auch ohne legitime Mehrheit erzwingen."

Polen kommt insofern eine Schlüsselrolle zu, denn die polnische Regierung hat sich wiederholt gegen die Richtlinie ausgesprochen. In der Abstimmung über die Richtlinie am 18. Mai 2004 hatten die Polen der Richtlinie aber stillschweigend zugestimmt, nachdem sich eine Mehrheit für die Richtlinie abzeichnete und die polnischen Gegenstimmen nichts mehr hätten ändern können. Mittlerweile haben sich die Mehrheitsverhältnisse im Rat, ausgehend durch die Erweiterung der EU, verschoben.


eye home zur Startseite
rattenzahn 22. Dez 2004

Öhm....kleine Zwischenfrage: "Landwirtschaftsminister" oder "Landes-Wirtschaftsminister...

smilingrasta 22. Dez 2004

Hm. Ich könnt schon vorab heulen, was die wieder für eine scheisse zusammenbrauen werden...

c.b. 22. Dez 2004

Du schreibst mir aus der Seele. Habe auch den Rest Deiner Kommentare gelesen. Eigentlich...

c.b. 22. Dez 2004

< Wenn die IT-Branche mittlerweile ins *Landwirtschaftsministerium* eingegliedert wird...

Diktator 22. Dez 2004

Codeklau ? Nur weil MS zu wenig Zeit oder KnowHow hatte bei DOS das gesamte Unix zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger GreyLogix GmbH, Flensburg
  2. Fresenius Medical Care GmbH, Bad Homburg
  3. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund
  4. Limbach Gruppe SE, Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 23,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Snowden muss aufpassen, dass er nicht den

    DY | 07:37

  2. Re: Wegen Nintendo Switch vielleicht?

    eXXogene | 07:36

  3. Das ist für die Aktionäre

    DY | 07:35

  4. Journalismus bedeutet heute

    DY | 07:32

  5. Re: Statt FaktenFaktenFakten nur LügenLügenLügen?

    DY | 07:23


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel