Angetestet: Copernic Desktopsuche mit Firefox-Unterstützung

Kostenlose Desktop-Suche nimmt auch Firefox-Daten wahr

Die kostenlose, für Windows erhältliche Copernic Desktopsuche unterstützt in der neuen Version 1.2 auch Firefox-Nutzer, indem sie deren Browserhistorie und Lesezeichen ebenfalls durchsucht.

Anzeige

Die Installation der mit 2,5 MByte sehr schlanken Applikation verläuft problemlos. Danach wird der Anwender um einige Pfadangaben gebeten, auf die sich die Volltextindizierung von Text-, Bild- und Videodateien beziehen soll. Copernic durchsucht diese Pfade und indiziert dabei Datei-Inhalte in unterschiedlichsten Formaten, darunter Microft Word, Excel, Powerpoint und PDF. Neben einigen vorausgewählten Verzeichnissen kann der Anwender auch Netzwerklaufwerke und weitere Ordner hinzufügen oder explizit Verzeichnisse und Dateitypen ausschließen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der erste Indizierungsvorgang benötigt je nach Datenumfang mehr oder weniger viel Zeit. Nach dem ersten Durchgang läuft die Indizierung weiter, um neu hinzugekommene oder geänderte Daten ebenfalls zu berücksichtigen. Besonders wichtig ist dies natürlich bei sich häufig verändernden Datenbeständen wie E-Mails oder der Browserhistorie.

Die Suchfunktionen von Copernic sind umfangreich - so kann man außer Stichworten auch noch Beschränkungen auf den Dateityp, das Datum, die Dateigröße oder den Speicherort vornehmen und diese Einschränkungen miteinander kombinieren. Die bei der Installation deaktivierte Funktion "AutoComplete" (unter "Optionen/Integration") sorgt dafür, dass zu den gerade eingetippten Buchstaben in der Suche passende Dokumente angezeigt werden. Je mehr Buchstaben man eintippt, desto weniger passende Treffer findet Copernic. Die Funktion stellt leistungsärmere Rechner aber vor eine echte Herausforderung, so dass sie vermutlich deshalb bei der Standardinstallation nicht aktiviert ist. Leider kommt das Programm mit deutschen Umlauten in der Browser-Historie noch nicht zurecht, während die Sonderzeichen in Dateien funktionieren.

Screenshot #11
Screenshot #11
Bei der Suche nach Musik können die ID3-Tags nach Titel, Interpret, Album, Genre und/oder Dateidatum durchforstet werden. In der eigenen Digitalfoto-Sammlung kann man derzeit leider nur nach Datum, aber nicht nach den in solchen Dateien oft zu findenden Exif-Daten recherchieren. Bei den Videos ist wenigstens noch die Dateigröße als weitere Suchoption auswählbar.

Die Suche nach Kontakten und E-Mails konzentriert sich derzeit auf Microsoft Outlook und Outlook Express. Sofern man ein E-Mailprogramm nutzt, das seine Attachments in separaten Dateien ablegt (wie z.B. TheBat), kann Copernic natürlich dennoch auf diese zugreifen. Die gefundenen Dokumente ruft man entweder direkt aus Copernic heraus auf oder man öffnet den Ordner, in dem sie sich befinden. Eine Websuche über Alltheweb.com ist ebenfalls integriert.

Ein großer Vorteil von Copernic ist die Voransicht, die sowohl bei den Text- und Office-Dateien als auch bei Seiten aus dem Browsercache funktioniert und sogar die gesuchten Textpassagen farblich hervorhebt. Bei Bildern wird eine Miniaturansicht inklusive Informationen zur Dateigröße und den Pixelmaßen erzeugt, während das Programm zu Videos außer deren Dateinamen und Größe keine weiteren Informationen ausgibt.

Insgesamt betrachtet ist Copernic 1.2 eine sehr schnelle, wenig ressourcenhungrige und dank der Mozilla/Firefox-Unterstützung nun auch für Freunde des alternativen Browsers geeignete Desktopsuche, die zudem mit der guten Vorabdarstellung der Suchergebnisse glänzt. [von Tim Kaufmann]


Hans Wurst 16. Dez 2004

Ich warte auf Google. Bis sie GMail durchsuchen (Mail + Contacts) und mit Openoffice...

Kommentieren




Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel