Abo
  • Services:
Anzeige

Zahlreiche seriöse Webseiten verbreiteten Wurm-Code (Update)

Immer noch kein Patch für den Internet Explorer 6.0 erschienen

Etliche seriöse Webseiten haben seit dem Wochenende den als MyDoom.AI respektive Bofra bezeichneten Wurm verbreitet, der sich über Ad-Server in die Seiten eingeschleust hatte und so Systeme infizierte, wenn die betreffenden Seiten mit dem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht wurden. Der für die Wurm-Verbreitung verantwortliche Ad-Server von Falk wurde anscheinend von Hackern gehackt.

Unter anderem verbreitete das britische Online-News-Magazin The Register den Bofra-Wurm am Samstag, dem 20. November 2004, für mehrere Stunden. Der Wurm-Code gelangte über den Ad-Server-Vermarkter Falk auf die Seiten von The Register, so dass sich Leser mit dem Wurm-Code infizieren konnten, wenn sie die Seiten mit einem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht hatten. Lediglich Systeme mit Windows XP und installiertem Service Pack 2 sind derzeit gegen derartige Angriffe gewappnet.

Anzeige

Wie das Internet Storm Center berichtet, sollen zudem Webseiten in Schweden und den Niederlanden den Wurm-Code durch die Einbindung infizierter Ad-Server verbreitet haben. Wie der Ad-Server-Betreiber Falk erklärte, wurden die Load-Balancer der Server-Farm gehackt, worüber der Wurm-Code dann auf die Webseiten und schließlich auf die Rechner der Nutzer gelangte. Samstag Mittag wurde das Problem nach Falk-Angaben beseitigt, so dass seitdem keine Bofra-Würmer mehr darüber ausgeliefert wurden.

Microsoft bietet nach wie vor keinen Patch für das seit Anfang November 2004 bekannte Sicherheitsloch an, so dass alle Nutzer vom Internet Explorer 6.0 derzeit einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind. Bereits nach weniger als einer Woche wurden Würmer gesichtet, die diese IFRAME-Sicherheitslücke ausgenutzt haben, ohne dass Microsoft sich gedrängt sah, bislang einen Patch zu veröffentlichen.

Um einen Befall mit dem Bofra-Wurm zu verhindern, bleibt derzeit nur als Abhilfe, einen anderen Browser als den Internet Explorer wie etwa Mozilla, Firefox oder Opera zu verwenden. Der Internet-Explorer-Aufsatz Maxthon macht Microsoft vor, wie zügig man solch ein Sicherheitsloch im Internet Explorer stopfen kann. Denn bereits seit dem 9. November 2004 steht eine Version von Maxthon zum Download bereit, welche dieses Sicherheitsloch im Internet Explorer schließt. Zahlreiche Virenscanner erkennen den Wurm und können so eine Infektion durch Bofra verhindern.

Nachtrag vom 22. November 2004 um 11:40 Uhr:
Mittlweile liegen auch Erkenntnisse vor, wie der Bofra-Wurm auf die Ad-Server von Falk gelangt ist, weshalb der Artikeltext an den entsprechenden Stellen aktualisiert wurde.


eye home zur Startseite
o.O 24. Nov 2004

"was für eine unsoziale, konservative und nicht zeitgemäße einstellung..." und was daran...

Pascal 23. Nov 2004

Wer sich Windows Server 2003 leisten kann, sollte auch die 500-700 Euro für den Rechner...

Pascal 23. Nov 2004

Weil das Produkt letztendlich "veraltet" ist - Ich erwarte nun wirklich nicht, dass...

o.O 23. Nov 2004

"oder Wurm per IE6 oder Update auf Win XP SP2. Ich denke letzters stellt mit Abstand das...


SchuKo.Net Kundeninformationen / 02. Dez 2004



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München
  4. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€ (UVP 649,90€)
  2. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten
  3. 22,96€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Gamescom

    WonderGoal | 05:09

  2. Re: Fire TV mittlerweile auch im Urlaub nutzbar?

    nasenweis | 05:05

  3. Re: Golem nervt!

    nasenweis | 05:01

  4. Re: Rechtsstaat? Leider nein.

    WonderGoal | 04:59

  5. CarSharing klingt toll...

    SJ | 04:58


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel