Anzeige

Zahlreiche seriöse Webseiten verbreiteten Wurm-Code (Update)

Immer noch kein Patch für den Internet Explorer 6.0 erschienen

Etliche seriöse Webseiten haben seit dem Wochenende den als MyDoom.AI respektive Bofra bezeichneten Wurm verbreitet, der sich über Ad-Server in die Seiten eingeschleust hatte und so Systeme infizierte, wenn die betreffenden Seiten mit dem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht wurden. Der für die Wurm-Verbreitung verantwortliche Ad-Server von Falk wurde anscheinend von Hackern gehackt.

Anzeige

Unter anderem verbreitete das britische Online-News-Magazin The Register den Bofra-Wurm am Samstag, dem 20. November 2004, für mehrere Stunden. Der Wurm-Code gelangte über den Ad-Server-Vermarkter Falk auf die Seiten von The Register, so dass sich Leser mit dem Wurm-Code infizieren konnten, wenn sie die Seiten mit einem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht hatten. Lediglich Systeme mit Windows XP und installiertem Service Pack 2 sind derzeit gegen derartige Angriffe gewappnet.

Wie das Internet Storm Center berichtet, sollen zudem Webseiten in Schweden und den Niederlanden den Wurm-Code durch die Einbindung infizierter Ad-Server verbreitet haben. Wie der Ad-Server-Betreiber Falk erklärte, wurden die Load-Balancer der Server-Farm gehackt, worüber der Wurm-Code dann auf die Webseiten und schließlich auf die Rechner der Nutzer gelangte. Samstag Mittag wurde das Problem nach Falk-Angaben beseitigt, so dass seitdem keine Bofra-Würmer mehr darüber ausgeliefert wurden.

Microsoft bietet nach wie vor keinen Patch für das seit Anfang November 2004 bekannte Sicherheitsloch an, so dass alle Nutzer vom Internet Explorer 6.0 derzeit einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind. Bereits nach weniger als einer Woche wurden Würmer gesichtet, die diese IFRAME-Sicherheitslücke ausgenutzt haben, ohne dass Microsoft sich gedrängt sah, bislang einen Patch zu veröffentlichen.

Um einen Befall mit dem Bofra-Wurm zu verhindern, bleibt derzeit nur als Abhilfe, einen anderen Browser als den Internet Explorer wie etwa Mozilla, Firefox oder Opera zu verwenden. Der Internet-Explorer-Aufsatz Maxthon macht Microsoft vor, wie zügig man solch ein Sicherheitsloch im Internet Explorer stopfen kann. Denn bereits seit dem 9. November 2004 steht eine Version von Maxthon zum Download bereit, welche dieses Sicherheitsloch im Internet Explorer schließt. Zahlreiche Virenscanner erkennen den Wurm und können so eine Infektion durch Bofra verhindern.

Nachtrag vom 22. November 2004 um 11:40 Uhr:
Mittlweile liegen auch Erkenntnisse vor, wie der Bofra-Wurm auf die Ad-Server von Falk gelangt ist, weshalb der Artikeltext an den entsprechenden Stellen aktualisiert wurde.


eye home zur Startseite
o.O 24. Nov 2004

"was für eine unsoziale, konservative und nicht zeitgemäße einstellung..." und was daran...

Pascal 23. Nov 2004

Wer sich Windows Server 2003 leisten kann, sollte auch die 500-700 Euro für den Rechner...

Pascal 23. Nov 2004

Weil das Produkt letztendlich "veraltet" ist - Ich erwarte nun wirklich nicht, dass...

o.O 23. Nov 2004

"oder Wurm per IE6 oder Update auf Win XP SP2. Ich denke letzters stellt mit Abstand das...

Kommentieren


SchuKo.Net Kundeninformationen / 02. Dez 2004



Anzeige

  1. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  2. Entwicklungsingenieur/-in im Bereich cloudbasierte Sprachbediensysteme
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel