Anzeige

Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)

Golem.de im Gespräch mit Opera-CEO Jon S. von Tetzchner über den Browser-Markt

Seit Jahren schafft es das kleine norwegische Unternehmen Opera einen kommerziell erfolgreichen Browser anzubieten. Mit Firefox gerät der Browser-Markt langsam wieder in Bewegung und auch Opera zeigt sich über die Erfolge des Open-Source-Browsers erfreut. Im Interview mit Golem.de spricht Opera-CEO Jon S. von Tetzchner über Microsoft, Firefox und die Möglichkeiten, Opera als Open Source anzubieten. In einem zweiten Teil des Gesprächs, der am Donnerstag den 11. November 2004 folgt, spricht von Tetzchner über den Browser-Markt auf Handys und anderen mobilen Endgeräten sowie der Zukunft von Web-Standards und Browsern.

Jon S. von Tetzchner
Jon S. von Tetzchner
Golem.de: Herr von Tetzchner, welche Vorzüge bietet Opera im Vergleich zum Internet Explorer?

Anzeige

Jon S. von Tetzchner: Der Internet Explorer ist irgendwie stehen geblieben, das ist nur noch langweilig. In den letzten Jahren haben wir unser Geld ausschließlich mit der Browser-Entwicklung verdient und wir sind der einzige Browser-Hersteller, der das so macht. Daher müssen wir darauf hören, was die Anwender wollen und was ihnen nicht gefällt - und das tun wir!

Golem.de: Was bekommt der Anwender, wenn er sich für Opera entscheidet?

Jon S. von Tetzchner: Wir bei Opera versuchen, neue Ideen zu entwickeln, die das Browsen attraktiver machen. Daher ist Opera bei der Standard-Unterstützung viel besser als der Internet Explorer. Es ist unser Ziel, beim Download oder anderen Browser-Funktionen schneller zu sein als die Konkurrenz.

Opera ist definitiv viel kleiner und ressourcenschonender als andere Browser. Das bedeutet auch, dass wir imstande sind, Opera auf anderen Geräten einzusetzen, wie zum Beispiel auf Handys, PDAs oder Smartphones. Opera läuft auf einem 486er und die mobilen Endgeräte, auf denen Opera läuft, haben oft sogar noch eine geringere Leistung.

Opera 7.60
Opera 7.60
Ein Grundgedanke von Opera ist, dass der Anwender möglichst viel Einfluss erhält. Wenn Sie ein Problem mit Farben oder Schriftarten haben, können Sie es in Opera leicht ändern. Ist die Schrift zu klein oder zu groß, kann man die Zoom-Funktion von Opera verwenden und ist die Schrift zu breit, kann man auch dies bald anpassen. Hier kommt unsere "Fit to width"-Funktion ins Spiel, eine Neuerung in der kommenden Opera-Version 7.60. Damit kann die Schriftbreite unabhängig von der Fenstergröße angepasst werden.

Es geht im Grunde darum, Opera für die Anwender attraktiver zu gestalten und Funktionen einzubauen, die sie mögen, wie etwa die Benutzung von Tastenkürzeln oder Mausgesten. Opera ist der einzige Browser, der noch immer diese Funktionen bietet. Einfache Tastenkürzel unterstützt Opera seit Version 1.0. Die Grundidee stammt noch vom Commodore C64 und würde man immer diese netten Tastenkürzel haben, könnte man damit viel schneller als mit der Maus arbeiten.

Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1) 

eye home zur Startseite
^icewind^ 15. Nov 2004

warum sollte ich einen dauerwerbebanner akzepieren, oder geld dafür bezahlen, wenn ich...

Nuero 15. Nov 2004

weißt du, was mit Browser-Krieg gemeint ist? Falls nicht, dann bringt das hier eine...

nemesis 14. Nov 2004

Wollte ich auch schon schreiben. Benutzte Firefox (aka Phoenix/Firebird) nun auch schon...

LinuxFan 14. Nov 2004

wo lebst du denn, klar ist Linux kostenlos - wer natürlich so blöd ist und für ne Distri...

bregen 14. Nov 2004

na sicher zun blöd,ich sehe es doch im meienem bekanntenkreis. wenn da nicht ein"e" auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München
  2. Electrolux Hausgeräte GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. VSA GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft gibt Trickserei beim Upgrade zu

  2. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  3. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  4. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  5. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  6. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  7. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  8. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  9. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  10. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Windows 10 ist gar nicht mal so übel, aber ...

    exxo | 09:16

  2. Re: Geht's noch?

    DetlevCM | 09:16

  3. Konkretes Druckverfahren? "Geht da lieber nicht...

    lear | 09:15

  4. Re: Qualität wesentlich schlechter

    Lehmroboter | 09:15

  5. Re: Schön ist anders

    cuthbert34 | 09:14


  1. 08:25

  2. 07:49

  3. 07:38

  4. 07:20

  5. 19:19

  6. 19:06

  7. 18:25

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel