Abo
  • Services:
Anzeige

Wurm nutzt offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer

IFRAME-Sicherheitsloch schleust Wurm-Code automatisch ein

Das Anfang September 2004 entdeckte IFRAME-Sicherheitsloch im Internet Explorer wird mittlerweile bereits von zwei Ablegern des MyDoom-Wurms ausgenutzt, um darüber andere Systeme zu infizieren. Auf einem anfälligen System muss ein Opfer nur zum Öffnen eines Links gebracht werden, was den Wurm dann über den Internet Explorer in das System schleust.

Die neu aufgetauchten Würmer MyDoom mit der Zählung AH und AI machen sich die Sicherheitslücke im Internet Explorer zu Nutze, indem Opfer dazu gebracht werden sollen, die Links zu öffnen, die in der vom Wurm versendeten E-Mail enthalten sind. Wird die entsprechende Webseite dann im Internet Explorer geöffnet, verursacht das Sicherheitsloch bei der Verarbeitung von IFRAME-HTML-Tags einen Buffer Overflow, was dem Angreifer das Einschleusen von Programmcode und deren Ausführung gestattet. Auf diese Weise gelangt der Wurm-Code von MyDoom AH oder AI auf den Rechner des Opfers.

Anzeige

Hat der Wurm ein System infiziert, trägt sich der Schädling so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart automatisch geladen wird. Außerdem durchforstet MyDoom den Rechner nach E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an diese, um sich so auf andere Systeme zu verbreiten. Der englischsprachige E-Mail-Text besteht aus wechselndem Inhalt und auch die Betreffzeilen werden aus verschiedenen Vorlagen zusammengestellt. Als weitere Schadroutine öffnet der Wurm den TCP-Port 1639, worüber ein Angreifer sich Zugang zu dem befallenen System verschaffen kann.

Von dem Sicherheitsloch sind mindestens alle Windows-Systeme mit dem Internet Explorer 6.0 betroffen. Nur mit dem Service Pack 2 für Windows XP ist man davor gefeit, dass der Wurm-Code automatisch auf das System gelangt. Einen Patch für den Internet Explorer gibt es bislang von Microsoft nicht und es wird auch in den nächsten Wochen wohl kein Patch erscheinen. Denn für den anstehenden Patch-Day für den Monat November 2004 ist kein Patch für den Internet Explorer geplant. So bleibt als einzige Abhilfe neben der Installation vom Service Pack 2 für Windows XP nur, einen anderen Browser zu verwenden.


eye home zur Startseite
tittisee 17. Jan 2005

Hallo ! es geht hier jetzt zwar nicht um nen wurm aber um ein online ollenspiel das...

wolf 19. Nov 2004

@Herbert v.Gross: also da hat ja einer reichlich viel freizeit ;-)

der andere 15. Nov 2004

Es redet Amok.... Hab ich irgendwas verpasst, oder liegt's nur an mir das ich beim besten...

c.b. 11. Nov 2004

Wechselt zu *Ferrero*. Dort könnte man doch in jedes siebte i-Ei ein Ei (Wurm) einbauen...

Michael - alt 10. Nov 2004

Du könntest ein guter Sicherheitsspezialist werden (meine ich ohne Spott). So ist es...


SchuKo.Net Kundeninformationen / 02. Dez 2004



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München, Nürnberg, Ingolstadt, Würzburg und Waging
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 699,00€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: Ein Ausschuss der Steuergelder verbrennt...

    Niaxa | 25.08. 23:42

  2. Re: Wäre toll wenn sie es schafffen wüden

    Niaxa | 25.08. 23:39

  3. Re: Wird Zeit zu wechseln

    MrMoneypenny | 25.08. 23:39

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    1ras | 25.08. 23:37

  5. Re: Nein, die Probleme sind auch für den Preis...

    Tiberius Kirk | 25.08. 23:34


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel