Abo
  • Services:
Anzeige

GeForce 6800 - Aufregung um versprochene Video-Funktionen

Am 8. November 2004 erscheinender Treiber soll Video-Dekodierung aktivieren

Noch bis zum 8. November 2004 dauert es, dann soll Nvidias Treiber- und Software-Paket "Pure" die Video-Prozessor-Einheit von GeForce-6-Grafikchips ansprechen können. In verschiedenen Hardware-Foren tauchten jedoch Berichte auf, dass ausgerechnet die teuren GeForce-6800-Grafikkarten mit einem defekten Video-Prozessor ausgestattet sind - dem widerspricht Nvidia jedoch.

Zur Produktvorstellung der GeForce-6800-Serie versprach Nvidia, dass der Chip MPEG-1-, MPEG-2- und MPEG-4-Dekodierung sowie Kodierung in Hardware erledigt und auch die WMV9-Wiedergabe beschleunigt. Die MPEG-2-Dekodierung soll bis zu einer Auflösung von 1080i (1.920 x 1.080 im Zeilensprungformat) direkt auf der Hardware ausgeführt werden. Erst die für 8. November 2004 angekündigten Treiber sollen diese Funktionen jedoch unterstützen.

Anzeige

Im NvNews-Forum gab ein Nutzer an, vom britischen Nvidia-Kundendienst erfahren zu haben, dass die Video-Prozessor-Einheit der GeForce-6800-Chip-Serie jedoch defekt sei und auch ein Treiber-Update nichts daran ändern werde. Schließlich tauchten noch konkretere Berichte darüber auf, welche Funktionen nicht arbeiten sollen und dass dadurch die Dekodierung von hochauflösendem MPEG-2 und vor allem von WMV9 der Prozessor-CPU nur zu einem kleinen Teil von den GeForce-6800-Chips abgenommen werden könnte. Bei den später eingeführten GeForce-6600-Chips soll die Video-Engine hingegen nicht fehlerhaft sein.

Auf Nachfrage von Golem.de hieß es seitens Nvidia Deutschland, dass die versprochene Dekodierung von MPEG 2 auch in hoher Auflösung (MPEG-2 HD) und in Verbindung mit Post-Processing-Funktionen wie Motion Adaptive Deinterlacing und Inverse 3:2 Pulldown mit den GeForce-6800-Chips ab der kommenden Treiber-Version ohne Probleme funktioniere. Allerdings wies Nvidia darauf hin, dass erst die GeForce-6600-Modelle auch Hardware-Dekodierung von WMV9 in einfacher und hoher Auflösung unterstützen. Für die GeForce 6800 versprach Nvidia nur WMV9-Beschleunigung. Was nun mit der für alle GeForce-6-Chips versprochenen MPEG-4- bzw. DivX-Dekodierung in Hardware ist, hat Nvidia bisher nicht gesagt.

Um den programmierbaren Dekoder und die Post-Processing-Funktionen nutzen zu können, sind für GeForce-6800- und GeForce-6600-Nutzer sowohl die oben erwähnten Treiber als auch Nvidias kostenpflichtige DVD-Wiedergabe-Software nötig. Alternativ kann man auch darauf warten, dass andere Software-Anbieter die GeForce-6-Decoder-Funktionen in Verbindung mit den neuen Treibern unterstützen. Für WMV9-Dekodierung auf GeForce-6600-Karten soll mit der Treiber-Verfügbarkeit zudem ein Update für den Windows Media Player nötig werden.

Die Hardware-Kodierung von Videos ins MPEG-1-, MPEG-2- oder MPEG-4-Format wird laut Nvidia ebenfalls ermöglicht, allerdings erfordere sie eine Zusammenarbeit mit Anwendungsentwicklern. Die erste Anwendung, welche die Encoder-Funktion der GeForce-6-Grafikchips unterstützt, soll die von Microsoft bereits eingeführte Windows Media Center Edition 2005 sein.

Interessant ist, dass Nvidia bis jetzt nicht gesagt hat, dass die Video-Einheit der GeForce-6800-Serie nicht defekt ist. Immerhin bestätigte das Unternehmen, dass die gleiche Technik zum Einsatz kommt, die GeForce 6600 allerdings bei der Video-Verarbeitung mehr leistet als die GeForce 6800. Allerdings hat Nvidia bei der GeForce 6800 auch etwas weniger versprochen als bei der GeForce 6600.

Nun obliegt es dem Unternehmen, die Kunden am 8. November 2004 davon zu überzeugen, dass die Video-Dekodierung des GeForce 6800 keine Probleme macht. In der Zwischenzeit verkündeten etwa im NvNews-Forum so einige erboste US-Kunden, ihre GeForce-6800-Grafikkarten umzutauschen, da sie Nvidias Versprechen nicht eingehalten sehen und sich über die bisher fehlende Video-Beschleunigung aufregen. Nvidia und Partner haben also noch einiges zu tun, die Kundschaft wieder zu beruhigen.


eye home zur Startseite
rafty 20. Sep 2005

ähm... das problem tritt doch bei der ganzen serie auf. ich hab hier eine 6200er, die...

Lumen 29. Okt 2004

Also ob sich nun nV bei dem Chip verhaut, oder ATI im Treiber ist doch total wurscht. Das...

Toppi 29. Okt 2004

Na ich denke mal das siehst Du ja selber ähnlich, aber fakt ist halt auch, das die...

degreco 29. Okt 2004

Die X800 basiert technisch auf der 9800, ist eigentlich nichts anderes als eine...

Hawkeye 29. Okt 2004

Der Satz fängt im Betreff an. Zusammengesetzt ist das dann schon ein gutes deutsch. :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. Neoperl GmbH, Müllheim
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    jo-1 | 11:55

  2. Re: Zen+ soll auch in 14HP gefertigt werden.

    George99 | 11:50

  3. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  4. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  5. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel