Open-Source-freundliche Grafik-Hardware - machbar...

... aber auch wirtschaftlich umsetzbar?

In der Linux Kernel Mailing List (lkml) wird gerade diskutiert, ob sich die Entwicklung einer Grafikkarte mit komplett offen gelegter und programmierbarer Architektur lohnen würde oder ob ein derartiges Produkt nur für eine Hand voll Linux-Freaks interessant wäre. Ausgelöst wurde die Diskussion von einem Entwickler, der seinen Arbeitgeber für ein derartiges Projekt zu begeistern versucht.

Anzeige

Die Idee dazu kam Treiber- und Software-Entwickler Timothy Miller, da ihn als Linux-Nutzer oft die mangelhafte Linux-Unterstützung seitens der Grafikchiphersteller frustriert. Einige wenige Hersteller würden zwar einen Teil ihrer Hardware-Spezifikationen offen legen, aber die nötige Offenlegung aller Register für die Entwicklung eigener, komplett offener Treiber und eines eigenen BIOS gebe es bisher nicht. Miller will deshalb seinen von der Idee nicht abgeneigten Brötchengeber Tech Source davon überzeugen, ein entsprechendes Produkt zu entwickeln, das vorrangig auf 2D optimiert ist und weniger auf 3D.

"Das Ziel ist es, eine Grafikkarte zu produzieren, die in Sachen Offenheit der Traum eines Free-Software-Geeks ist", so Miller. Allerdings ist er sich unsicher, wie groß überhaupt das Interesse ist, welche Funktionen wirklich gebraucht und ob nur eine Hand voll optimierungswütiger Hardcore-Linux-Entwickler eine entsprechene Grafikkarte kaufen würden. In der Mailing-Liste stellte Miller deshalb die Fragen, wie Linux-Experten den kommerziellen Erfolg einschätzen würden, wie viel sie für die Hardware bezahlen würden, ob der Verzicht auf hohe 3D-Leistung auf Ablehnung stoßen würde, wie viel man extra für hohe 3D-Leistung zahlen würde und ob Leistung, Preis oder Stabilität am wichtigsten wären.

Die bisherigen Antworten zeigen zwar Interesse an der Idee, allerdings auch allgemeine Zweifel an der Wirtschaftlichkeit. Linux-Entwickler Alan Cox merkte an, dass die 3D-Treiber-Entwicklung nicht trivial sei und dass reine zwei 2D-Grafikchips - anders als 3D-Chips - meist die für X nötige Funktion Alpha Blend nicht mit sich bringen. "Ich habe mich immer gefragt, wie eine hybride Video-Lösung für 3D aussehen müsste. Nur in Hardware könnten Alpha Blend und grundlegende Berechnungen erfolgen, die zu viel Aufwand in Software erfordern - Alpha und vielleicht ein Teil der Textur-Skalierung, während Texturen, Shader usw. in Software bearbeitet werden könnten", so Cox.

Technisch sei die Entwicklung einer komplett offen gelegten Grafik-Hardware möglich, so Miller, die Frage sei nur, ob es sinnvoll ist.


Haflinger 27. Okt 2004

Also wenn die Karte modular aufgebaut wäre, sprich 2d Karte und bei bedarf ein 3D modul...

Adam Bernau 25. Okt 2004

Ok, die ATI-Linux-Treiber sind unter aller Sau. Würden die Hersteller aber vernünftige...

BillyX 25. Okt 2004

Ich sehe eher den Bedarf nach einem offenen modularen Medien-Client auf Linux-Basis. Das...

johnbecker 23. Okt 2004

und du solltest doch lieber bei heise bleiben... hast du mein posting überhaupt zu ende...

MasterOfTheUniv... 22. Okt 2004

Ach ja, das wäre schön. Am liebsten sogar mehr als nur die GraKas ;-) Dann läuft das...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel