Gewerkschaft kritisiert Jamba

Viele Praktikanten und kein Betriebsrat

Mit einer Flugblattaktion hat connexx.av bereits Ende September die Beschäftigten des Klingeltonportals Jamba zur Betriebsratswahl aufgefordert. Laut connexx.av gibt es im Unternehmen trotz 350 Mitarbeitern keinen Betriebsrat und die meisten Beschäftigten hätten nur Praktikanten-Verträge. Von Jamba gab es auf kritische Nachfrage gegenüber dem Berliner Stadtmagazin Tip nur den Kommentar, dass man bei Nichtgefallen ja gehen könnte.

Anzeige

Innerhalb einer Stunde will connexx.av Ende September 2004 Informationszettel vor dem Firmensitz verteilt und auch per E-Mail an alle Jamba-Mitarbeiter versandt haben. "Deren Resonanz auf die Aktion war äußerst positiv", hieß es von Seiten der Gewerkschafter. Bei der Jamba-Geschäftsführung stieß die Aktion zwar auf Kritik, doch mehr als eine kurzfristige Aufregung auf allen Seiten scheint die Aktion bisher nicht bewirkt zu haben. Ohne nachhaltigen Erfolg war die Gewerkschaft bereits in ihrem Vorgehen gegen eBay im Mai 2004.

Mit mehr als 350 Mitarbeitern ist Jamba nach eigenen Angaben "das in Europa führende Internetportal für Mobile Entertainment". Bei der betrieblichen Mitbestimmung gehöre das Unternehmen allerdings laut connexx.av zu den Schlusslichtern - die Beschäftigten hätten bisher keinen Betriebsrat, der sie in ihren Belangen vertrete. Ein großer Teil der Belegschaft sei als Praktikanten angestellt, so connexx.av, nur eine Minderheit habe reguläre Arbeitsverträge, die meist nur auf kurze Zeit befristet sind.

Die Jamba-Gründer Marc, Oliver und Alexander Samwer hatten ihr Unternehmen im Mai 2004 für 273 Millionen US-Dollar an VeriSign verkauft. Geld verdient Jamba vor allem mit dem Verkauf von Klingeltönen und Spielen für Handys.

Interessante Einblicke in die Erfolgsgeschichte der Samwer-Brüder bietet derweil Burkhard Schröder in seiner Tip-Reportage Teenietus.

Auf die Kritik von Mitarbeitern wegen schlechter Bezahlung und des fehlenden Überstundenausgleichs angesprochen, wiegelt Jamba-Pressesprecher Tilo Bonow nur ab: "Wem es hier nicht passt, der kann ja gehen." Schröder zitiert aus einem ihm vorliegenden Arbeitsvertrag, wonach im Bruttogehalt von 1.400,- Euro auch etwaige Mehr- und Überarbeit abgegolten ist. Erwartet werde eine Anwesenheit von mindestens neun Stunden täglich. Bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr liege die Probezeit bei sechs Monaten.


Guy Inkognito 15. Jun 2006

ich möchte nicht zuviel verraten, aber ich bin/war einer dieser 1400 € brotto, bin mitte...

Malte 01. Feb 2005

Tja, ich rauche, ich trinke Alkohol, nehmen ab und zu Drogen, und Kaffee trink ich auch...

gast 12. Jan 2005

sind hier alle gehirnamputiert ??????

antikapitalist 31. Dez 2004

@alles schon miterlebt: Du sage mal, kriegst Du eigentlich Geld von eBay oder Jamba für...

Stephan 24. Dez 2004

Absolut richtig! Das einzige, was mich an Jamba! tierisch ankotzt, ist dieses: Dass man...

Kommentieren


klubbing's personal blog / 24. Dez 2004

Jamba



Anzeige

  1. Junior Intraday Trader (m/w)
    Trianel GmbH, Aachen
  2. SAP-Inhouseconsultant / Projektleiter (m/w)
    ABLE Management Services GmbH, Gummersbach
  3. Junior Java Developer (m/w)
    TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Elektronik Ingenieur Softwareentwicklung / Funktionsentwicklung (m/w) Abgasnachbehandlung
    DEUTZ AG, Köln-Porz

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand
  2. NEU: Turtle Beach Ear Force XO FOUR Stealth-Hochleistungs-Stereo-Gaming-Headset - [Xbox One]
    74,96€
  3. TIPP: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    3,75€ +2,99€ Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Gutes ESport spiel braucht ein paar andere Qualitäten

    quineloe | 04:02

  2. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    quineloe | 03:43

  3. Re: Batlecruiser AD

    quineloe | 03:40

  4. Re: Kein Problem- Lösung:

    Mr.Rager | 03:40

  5. Re: Kein Verstädnis für die Post!

    Keridalspidialose | 03:06


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel