Epson: 5-Megapixler mit hochauflösendem LC-Display

Präzise Bildkontrolle auf dem Display möglich - optischer Sucher fehlt

Epson bringt mit der L500V eine neue 5-Megapixel-Digitalkamera auf den Markt, die vor allem durch ihr hochauflösendes Display auf der Kamerrückseite besticht, das eine Auflösung von 589.824 Pixeln besitzt. Das Gerät verfügt über ein 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 34 und 102 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2,8 bis F4,9 sowie einem 4fach-Digitalzoom, das darüber hinaus einsetzt.

Anzeige

Auf der Kamerarückseite befindet sich das 2,5-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 590.000 Pixeln und einer Punktdichte von 256 Pixeln pro Inch. Ein optischer Sucher fehlt dem Gerät allerdings.

Die Autofokuskamera, die Makroaufnahmen ab 5 cm Motivabstand ermöglicht, bietet verschiedene Belichtungsautomatiken für unterschiedliche Aufnahmesituationen und arbeitet mit Verschlusszeiten zwischen 1 und 1/2.000 Sekunden. Die auf Wunsch automatisch oder manuell einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100, 200 und 400.

Der Weißabgleich erfolgt wahlweise manuell oder automatisch. Darüber hinaus stehen einige Voreinstellungen für verschiedene Lichtverhältnisse zur Wahl.

Die Kamera verfügt über einen Selbstauslöser mit einer Verzögerung von 2 oder 10 Sekunden. Zur Aufnahmebereitschaft oder zur Reichweite des eingebauten Blitzlichtes wurden leider bislang keine Angaben veröffentlicht.

Die Epson L500V speichert ihre Bild- und Videoaufnahmen auf SD- oder MMC-Cards. Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Frames pro Sekunde gemacht werden. Die Datenübertragung kann neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-2.0-Schnittstelle erfolgen.

Die Stromversorgung wird mit einem Lithium-Ionen-Akku realisiert. Die Epson L500V misst ungefähr 92 x 63 x 32 mm und wiegt nach Herstellerangaben 165 Gramm. Zum Preis oder dem Erscheinungsdatum stehen offizielle Angaben noch aus.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  2. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Software­entwickler (m/w) für Client / Server-An­wen­dungen
    IDS GmbH, Ettlingen bei Karlsruhe
  4. Projektleiter Software Entwicklung und Test (m/w)
    Batterien-Montage-Zentrum GmbH, Karlstein am Main

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition [PC Code - Steam]
    12,95€
  2. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor
    26,99€ statt 41,99€
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Hat der Mann vlt. mehr als Recht?!

    Oplity | 17:41

  2. Re: Warum ein Nexus 6, wenn es...

    Qbit42 | 17:40

  3. "Schönwetter-Internet"

    wonoscho | 17:39

  4. Re: Wir brauchen definitiv keinen Sascha Lobo...

    hansenhawk | 17:39

  5. Re: hoher Akkuverbrauch bei Streaming normal!

    Plany | 17:37


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel