Anzeige

Mit einem Klick zur Straftat? (Update 4)

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Zugriffs auf ungeschützte Daten

Ende Juli 2004 wurde eine Sicherheitslücke auf der von MyChannel.de betriebenen Website dialersiegel.de bekannt. Kundendaten standen über ein PHP-Script für jeden einsehbar im Internet. Hinter dialersiegel.de und MyChannel steckt Peter Huth, der wiederholt in TV-Sendungen wie Planetopia, Stern TV und Akte als Internet-Sicherheitsexperte auftrat. Ärger bekommen nun aber neugierige Nutzer, die auf die Daten zugegriffen haben.

Über ein PHP-Script, dem elementare Sicherheits-Checks fehlten, war es möglich, auf beliebige Dateien auf dem Server von dialersiegel.de zuzugreifen. Über einen Blick in die Bash-History stolperte man über Backups von MySQL-Datenbanken, die Kundendaten samt Kreditkartennummern enthielten. Entsprechende Links machten schnell über Chatforen die Runde.

Anzeige

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin in diesem Fall und zwar gegen Nutzer, die über die entsprechenden Links auf die öffentlich zugänglichen, da ungeschützten Daten zugegriffen haben. Im Schreiben der Staatsanwaltschaft Berlin, das Golem.de vorliegt, heißt es, die Betreffenden hätten unbefugt auf geschützte Daten zugegriffen.

Nach Ansicht von Huth waren die Daten allerdings nicht öffentlich zugänglich, diese seien nur nach systematischer Suche zu finden gewesen. Zudem sei der Link weiterverbreitet worden, ohne ihn zu informieren, so Huth gegenüber Golem.de. Er habe daher "Anzeige gegen Unbekannt" erstattet und die Logfiles zur Auswertung durch das LKA übergeben.

Nachtrag:
Das Sicherheitsproblem auf Dialersiegel.de wurde bereits am 1. März 2004 veröffentlicht. Huth wurde dies nach dessen Aussage aber entgegen allgemeinen Gepflogenheiten nicht mitgeteilt.

Nachtrag vom 30. August 2004 um 16:40 Uhr:
Auch ein Mitarbeiter des Heise Zeitschriften Verlages griff im Rahmen einer Recherche auf die Daten zu und erhielt nun ein entsprechendes Schreiben der Staatsanwaltschaft. Der Verlag prüft nun selbst, Anzeige gegen Huth wegen falscher Verdächtigung nach § 164 des Strafgesetzbuches zu erstatten.

Nachtrag vom 9. September 2004 um 12:25 Uhr:
Wie Huth gegenüber Golem.de mitteilte hat er bei seiner Anzeige gegen unbekannt den Heise Zeitschriften Verlag explizit ausgenommen.


eye home zur Startseite
Michi 06. Sep 2004

Habe ich auch nicht gesagt, ich sagte nur das die Möglichkeit dazu besteht. Wenn ich so...

snownose 06. Sep 2004

ACK ich versteh nicht wie sich die ganze welt an so nem Scheiß aufhängen kann wo nix...

Michael - alt 06. Sep 2004

Also ich wollte Dir ja das letzte Wort lassen, weil wir uns ja in den wichtigen Punkten...

Michi 06. Sep 2004

Glaub mir... ich hatte deswegen schon fats ein Verfahren am Hals und habe nochmal beim...

Michael - alt 06. Sep 2004

Ich will Dich nicht nerven, aber.... Das mit dem Recht sehe ich auch so.... Ja, und da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  4. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Bluetooth muss standard werden!

    DrWatson | 20:14

  2. Re: Frauen in der EDV ...

    phybr | 20:12

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 20:09

  4. Es ist schon da!

    Harald.L | 20:08

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    TheLukay | 20:06


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel