Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing?

Golem.de im Gespräch mit Fabian Franz und Kurt Pfeifle

Das vom italienischen Unternehmen NoMachine entwickelte NX will nicht mehr als das Netzwerk-Computing revolutionieren. Die Software erlaubt es, auch über schmalbandige Leitungen auf entfernten Desktops zu arbeiten. Mit FreeNX stellten Fabian Franze und Kurt Pfeifle einen freien NX-Server auf Basis der NoMachine entwickelten Software vor. Dieser soll zusammen mit einem in KDE integrierten Client mit der nächsten Knoppix Version 3.6 erscheinen. Im Vorfeld der KDE-Konferenz aKademy sprach Golem.de unter anderem mit den FreeNX-Entwicklern Fabian Franz und Kurt Pfeifle. Weitere Themen rund um KDE werden in den nächsten Tagen folgen.

Anzeige

Golem.de: Auf dem LinuxTag stellten Sie beide Ihre freie NX-Implementierung vor, die auch in der kommenden Knoppix-Version enthalten sein soll.

Fabian Franz: Beteiligt waren nicht nur wir zwei - wir waren mindestens zu viert. Joseph Wenninger vom KDE-Projekt entwickelte den ersten dort gezeigten kNX/FreeNX Client, unter kräftiger Mithilfe von Thorsten Rahn. Wir beide haben den FreeNX-Server ans Laufen gebracht.

Kurt Pfeifle: Der tatsächliche Code vom FreeNX-Server ist aber von Fabian alleine. Was wir auf dem LinuxTag vorstellten, besteht aus zwei verschiedenen Komponenten: dem FreeNX Server auf der einen und dem FreeNX/kNX Client auf der anderen Seite.

Erst beide Pass-Stücke gemeinsam ermöglichen "Remote GUI"-Verbindungen auch über "langsame" Leitungen. Selbst bei geringer Bandbreite wie mit Modems oder per ISDN erreichen NX und FreeNX eine gute Performanz - und das quer über mehrere Betriebssystem-Plattformen hinweg. (Siehe dazu NX - Turbolader für Linux- und Windows-Terminalserver).

Franz: Dabei ist unsere FreeNX-Implementation nur noch das letzte Mosaiksteinchen. 99,9 Prozent der Funktionalität kommt von NoMachines GPL/NX-Komponenten, die wir lediglich vor den FreeNX-Karren spannen.

Gian Filippo Pinzari entwickelte hier in jahrelanger Arbeit die Kernstücke. Dies sind NX-Komponenten, die seine Firma NoMachine.com seit März 2003 unter der GPL als freie und Open Source Software zur Verfügung stellt. Diese sind zugleich Basis für kommerzielle Produkte. NoMachine bietet derzeit mehrere kommerzielle NX-Server-Varianten, die auf den freien NX-Bibliotheken basieren.

Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing? 

patrickulrich 03. Apr 2006

hallo kann mir jemand helfen ich suche den ASCII Code für die ALTGR taste

HAL9000 24. Aug 2004

Wenn man zwei Rechner via 100MBit mit einander verbindet mögen die klassischen Remote...

Otto d.O. 23. Aug 2004

Thin Clients mit Microsoft Terminal Server sind gang und gäbe. Ist nicht die grosse "Der...

Vigilance 23. Aug 2004

Geht auch mit den Ascii code 92, aber nervt halt.. Die Sache mit den Remotesessions ist...

fischkuchen 20. Aug 2004

jo, sieht aber trotzdem gut aus ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Presales Consultant (m/w)
    REALTECH AG, Walldorf
  2. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  3. Software Defect Manager (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Garching bei München
  4. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Sim City Download
    8,99€
  2. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  3. The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year Deluxe Edition [PC Steam Code]
    8,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  2. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  3. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  4. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit

  5. Piko H0 Smartcontrol

    Pufferküsser fahren Modellbahnen bald mit Android

  6. Maglev

    Magnetschwebebahn bricht mit 603 km/h erneut Rekord

  7. Cross-Site-Scripting

    Zahlreiche Wordpress-Plugins verwenden Funktion fehlerhaft

  8. AMDGPU

    AMD zeigt neuen einheitlichen Linux-Treiber

  9. Alan Wake

    Remedy denkt über Fortschreibung nach

  10. The Ocean Cleanup

    Ein Müllfänger für die Meere



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
Anleitung
Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  1. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  2. Raspberry Pi 2 Die Feierabend-Maschine

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Re: Die meisten Subventionen fliessen an...

    Bendix | 16:40

  2. Re: Geo-Irrsinn gegen zahlende Kunden

    jungundsorglos | 16:39

  3. Re: Motz Nöhl Quengel Dislike

    freddypad | 16:39

  4. Re: Spreu und Weizen

    Nibbels | 16:39

  5. Re: zuhause anfangen

    Species8372 | 16:37


  1. 15:50

  2. 14:54

  3. 14:00

  4. 13:04

  5. 12:54

  6. 12:46

  7. 12:36

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel