Abo
  • Services:
Anzeige

Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung

Entdecker des "BluBugs" zeigt Gefahr unsicherer Bluetooth-Handys

Technische Versuche zeigen, dass Angriffe auf Bluetooth-Handys über eine Entfernung von knapp 2 km möglich sind, obgleich die Bluetooth-Reichweite eigentlich mit lediglich 10 Metern spezifiziert ist. Damit konnte per so genanntem Bluesnarfing auf die Daten fremder Handys zugegriffen werden, um Adressen auszulesen, Kurzmitteilungen zu senden oder Ähnliches anzustellen.

Die von Adam Laurie (A.L. Digital Ltd.) und Martin Herfurt (Salzburg Research) bereits vor Monaten aufgedeckten Sicherheitslücken in schlecht designter Firmware von Bluetooth-Handys sind leider immer noch nicht Vergangenheit - so reisen die beiden in Sachen Bluetooth-Sicherheitslücken gerade von Konferenz zu Konferenz. Kürzlich stellten sie auf der BlackHat-Konferenz und auf dem Hackerkongress Defcon, beide in Las Vegas, ihre Arbeit vor.

Anzeige
Von links nach rechts: Martin Herfurt (Salzburg Research), John Hering, James Burgess, Kevin Mahaffey (alle drei von Flexilis) und Mike Outmesguine (Buchautor Wi-Fi Toys)
Von links nach rechts: Martin Herfurt (Salzburg Research), John Hering, James Burgess, Kevin Mahaffey (alle drei von Flexilis) und Mike Outmesguine (Buchautor Wi-Fi Toys)

Während es Laurie über das OBEX-Protokoll gelang, Daten ohne Wissen des Nutzers herunterzuladen, ermöglichte es die von Herfurt entdeckte und als BlueBug getaufte Sicherheitslücke, das Gerät per einfacher serieller Verbindung zu kontrollieren. Die beiden verschiedenen Sicherheitslücken erlauben es unter anderem, ohne Wissen des Handy-Besitzers SMS zu versenden und zu lesen, Telefonbuch-Einträge ein- und auszulesen, Anrufweiterleitungen einzurichten, Internet-Verbindungen aufzubauen sowie den Netzbetreiber zu wechseln.

Um mit dem eigenen Bluetooth-Handy einigermaßen sicher zu sein, sollte das Gerät so eingestellt werden, dass es nicht permanent auf sich aufmerksam macht. Dies erschwert es möglichen Angreifern das Handy aufzuspüren und somit angreifen zu können. Die sicherste Methode ist natürlich das Abschalten der Bluetooth-Funktion, was aber bei Einsatz von Bluetooth-Zubehör kaum hilfreich ist.

Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung 

eye home zur Startseite
cashew 16. Mär 2006

guck einfach da nach!! http://www.xonio.com/features/feature_unterseite_10794692.html

ratte 28. Dez 2005

Brauche dringend Hilfe!!!!möchte zwei pcs mit bluetooth verbinden. wie geht das?

dirty 13. Apr 2005

hallo hab eine frage .will netzwerk mit bluetooth einrichten so das der zweite pc auch...

dssy 11. Jan 2005

hallo leute ist jemand für mich kurz da

JaguarCat 09. Aug 2004

Dummerweise bewirken nur aktuelle Sicherheitslücken, dass der Passwortschutz und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 59,90€
  3. 349.99$/316,98€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:25

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel