Anzeige

Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung

Entdecker des "BluBugs" zeigt Gefahr unsicherer Bluetooth-Handys

Technische Versuche zeigen, dass Angriffe auf Bluetooth-Handys über eine Entfernung von knapp 2 km möglich sind, obgleich die Bluetooth-Reichweite eigentlich mit lediglich 10 Metern spezifiziert ist. Damit konnte per so genanntem Bluesnarfing auf die Daten fremder Handys zugegriffen werden, um Adressen auszulesen, Kurzmitteilungen zu senden oder Ähnliches anzustellen.

Anzeige

Die von Adam Laurie (A.L. Digital Ltd.) und Martin Herfurt (Salzburg Research) bereits vor Monaten aufgedeckten Sicherheitslücken in schlecht designter Firmware von Bluetooth-Handys sind leider immer noch nicht Vergangenheit - so reisen die beiden in Sachen Bluetooth-Sicherheitslücken gerade von Konferenz zu Konferenz. Kürzlich stellten sie auf der BlackHat-Konferenz und auf dem Hackerkongress Defcon, beide in Las Vegas, ihre Arbeit vor.

Von links nach rechts: Martin Herfurt (Salzburg Research), John Hering, James Burgess, Kevin Mahaffey (alle drei von Flexilis) und Mike Outmesguine (Buchautor Wi-Fi Toys)
Von links nach rechts: Martin Herfurt (Salzburg Research), John Hering, James Burgess, Kevin Mahaffey (alle drei von Flexilis) und Mike Outmesguine (Buchautor Wi-Fi Toys)

Während es Laurie über das OBEX-Protokoll gelang, Daten ohne Wissen des Nutzers herunterzuladen, ermöglichte es die von Herfurt entdeckte und als BlueBug getaufte Sicherheitslücke, das Gerät per einfacher serieller Verbindung zu kontrollieren. Die beiden verschiedenen Sicherheitslücken erlauben es unter anderem, ohne Wissen des Handy-Besitzers SMS zu versenden und zu lesen, Telefonbuch-Einträge ein- und auszulesen, Anrufweiterleitungen einzurichten, Internet-Verbindungen aufzubauen sowie den Netzbetreiber zu wechseln.

Um mit dem eigenen Bluetooth-Handy einigermaßen sicher zu sein, sollte das Gerät so eingestellt werden, dass es nicht permanent auf sich aufmerksam macht. Dies erschwert es möglichen Angreifern das Handy aufzuspüren und somit angreifen zu können. Die sicherste Methode ist natürlich das Abschalten der Bluetooth-Funktion, was aber bei Einsatz von Bluetooth-Zubehör kaum hilfreich ist.

Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung 

eye home zur Startseite
cashew 16. Mär 2006

guck einfach da nach!! http://www.xonio.com/features/feature_unterseite_10794692.html

ratte 28. Dez 2005

Brauche dringend Hilfe!!!!möchte zwei pcs mit bluetooth verbinden. wie geht das?

dirty 13. Apr 2005

hallo hab eine frage .will netzwerk mit bluetooth einrichten so das der zweite pc auch...

dssy 11. Jan 2005

hallo leute ist jemand für mich kurz da

JaguarCat 09. Aug 2004

Dummerweise bewirken nur aktuelle Sicherheitslücken, dass der Passwortschutz und die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel