Anzeige

Spieletest: Syphon Filter - Vierter Teil der Agentenjagd

Agenten-Action wird auf PS2 fortgesetzt

Das erste Syphon-Filter-Spiel darf getrost als Klassiker der Videospielgeschichte bezeichnet werden, und auch die Fortsetzungen der Agenten-Action boten gute, wenn auch nicht mehr unbedingt herausragende Action auf der Playstation. Nachdem es lange Zeit still um die Reihe war, hat Sony jetzt mit "The Omega Strain" eine Fortsetzung für die Playstation2 entwickelt, die unter anderem auch einen umfangreichen Online-Modus zu bieten hat.

Anzeige

Die erste Enttäuschung dürften Fans der Serie allerdings gleich zu Beginn erleben - man ist nicht länger in der Rolle des Super-Agenten Gabe Logan unterwegs, sondern muss sich mit Hilfe einer Hand voll Gestaltungsmöglichkeiten seinen eigenen Charakter zusammen basteln, der dann in einer von Logan geführten Einheit tätig ist. Spielerisch hingegen hat sich nicht so viel geändert - 17 Missionen mit zahlreichen, oft optionalen Unteraufgaben lassen den Spieler ganze Gruppen von Terroristen ausschalten, wichtige Informationen beschaffen, Bomben entschärfen oder zum Beispiel auch einen wichtigen Generator beschützen. Die Story wartet dabei einmal mehr mit vielen spannenden Wendungen auf und ist recht atmosphärisch in Szene gesetzt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Meist läuft das Erledigen der Missionen allerdings auf recht simple Action hinaus, die sich am Besten lösen lässt, wenn man in die Ego-Ansicht schaltet und die Kontrahenten manuell anvisiert. Ansonsten benötigt man meist mehrere Schüsse, bis die Feinde nachgeben, was den Schwierigkeitsgrad gehörig nach oben treibt. Schleichpassagen sind hingegen diesmal eher selten. Ähnliches gilt für den Multiplayer-Part, wobei dieser allerdings interessante Kooperativ-Aufgaben umfasst: Bis zu vier Spieler können sich hier gegenseitig Deckung geben oder den Weg freischießen, um die Missionsaufgaben zu lösen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Kritik muss sich das Level-Design gefallen lassen: Die Areale sind zwar recht weitläufig, gleichzeitig aber auch oft unübersichtlich, so dass man einige Zeit damit verbringen muss, die Örtlichkeiten auswendig zu lernen - ansonsten droht Leerlauf, da man vergeblich nach dem nächsten Einsatzpunkt sucht. Und auch optisch fehlen besondere Einfälle - die düsteren Level hätten durchaus noch einiges an Details vertragen können. Zumindest akustisch gibt es nichts zu meckern: Musik und Effekte überzeugen.

Syphon Filter - The Omega Strain erscheint exklusiv für die Playstation2 und ist bereits im Handel verfügbar.

Fazit:
Screenshot #3
Screenshot #3
The Omega Strain bietet solide Agenten-Action, der die Genialität des ersten Syphon-Filter-Spiels allerdings leider abgeht - vor allem spielerische Glanzpunkte sind hier rar gesät. Gerade angesichts so überragender Konkurrenz wie Splinter Cell: Pandora Tomorrow dürfte The Omega Strain also arge Probleme haben, viele Spieler zu überzeugen.


Pete 11. Sep 2004

Hmm, tja ihr habt nicht wirklich alles erwähnt. Zum Beispiel kann man sich neue Klamotten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. UX Designer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. (Junior) Project Manager (m/w) Division Mobile Services
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Manager Internal Audit (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Gandhi [Blu-ray]
    7,90€
  2. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    8,88€
  3. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. Avatar, Blade Runner, Ziemlich beste Freunde, Corpse Bride)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Odroid C2

    Bastelrechner mit 2 Ghz und 2 GByte Ram

  2. Patentantrag

    Apple will iPhone-Lautstärke per Apple Watch regeln

  3. Standalone

    Google soll eigenständige VR-Brille planen

  4. Ampera-e

    Opels neues Elektroauto kommt 300 km weit

  5. AVM

    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen

  6. Einsteins Vorhersage bestätigt

    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

  7. Datenschmuggel

    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

  8. Remedy Entertainment

    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

  9. Paket-Ärger.de

    Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

  10. ÖPNV in San Francisco

    Die meisten Überwachungskameras sind nur Attrappen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Geforce GTX 980 Ti EVGAs neue Karte wird mit VR-Zubehör ausgeliefert
  2. Server-Prozessor Cern bestätigt Zen-Opteron mit 32 Kernen
  3. Videospeicher GDDR5X geht im Sommer in Serienfertigung

Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Verkehrte Welt: HDMI 2.0 in Bastelrechnern...

    Lala Satalin... | 08:43

  2. Re: Sinnlos ...

    ffrhh | 08:43

  3. Re: 145k m/h

    wasabi | 08:43

  4. Re: Das ist doch ein civic

    MESH | 08:42

  5. Re: 0,525 Mrd. Sendungen vs. 1600 Beschwerden

    PhilSt | 08:42


  1. 07:55

  2. 07:42

  3. 07:34

  4. 07:17

  5. 19:17

  6. 17:03

  7. 16:25

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel