Abo
  • Services:
Anzeige

Doom 3 vor Patentansprüchen gerettet

Engine erhält im Rahmen einer Einigung Unterstützung für Creatives EAX-Technik

Am 26. Juli 2004 verschickte der Soundkarten-Hersteller Creative eine Pressemitteilung, in der beiläufig erwähnt wurde, dass man sich mit id Software wegen einer patentierten Schatten-Berechnungs-Technik für Doom 3 geeinigt habe. Die angekündigte Integration von Creatives Raumklang-Algorithmus EAX Advanced HD scheint demnach nicht ganz freiwillig erfolgt zu sein. John Carmack zeigte sich entsprechend angewidert von Creatives Verhalten.

EAX Advanced HD ist noch nicht in der ersten Version der Doom-3-Engine integriert, mit der Doom 3 auch erscheint. Dafür, dass id Software die Sound-Technik in spätere Versionen einbaut, wird Creative seine Patent-Ansprüche nicht weiter verfolgen. Von Creative hieß es im Rahmen der "Doom 3 unterstützt EAX Advanced HD"-Pressemitteilung: "Wir sind froh, eine Einigung bezüglich Creatives patentierter Schattierungs-Technik und id's hochentwickelter 3D-Grafik-Doom-3-Engine erzielt zu haben."

Anzeige

Bei der in der Pressemitteilung nicht genau spezifizierte Schattenberechnungstechnik handelt es sich um die von id Software favorisierten Stencil Shadows. John Carmack, Miteigentümer und Chefprogrammierer von id Software, äußerte sich auf Nachfrage eines Reporters der 3D-Hardware-Site Beyond3D entsprechend entnervt über die "nervige Patentsituation":

"Wir waren darauf vorbereitet, einen Two-Pass-Algorithmus zu verwenden, der äquivalente Ergebnisse bei einer Geschwindigkeitseinbuße liefert, aber wir haben die Einigung mit Creative getroffen, so dass wir die zfail-Methode nutzen können, ohne dafür Geld zahlen zu müssen." Am liebsten hätte Carmack die Unterstützung von Creative-Hardware wegen deren Position zur Patentierung von Spielesoftware-Algorithmen ganz weggelassen, "doch das hätte nur den Nutzern geschadet."

Im Beyond3D-Forum und in einem Spieleentwickler-Forum, in welchem wegen ähnlicher Patente bereits seit 2003 diskutiert wird, kocht derweil die Stimmung gegen Creative hoch. Das Resultat könnte ein für den Soundkartenhersteller Creative unangenehmer Image-Schaden sein. Die Angelegenheit wurde von Einigen als Erpressung aufgefasst. Zudem zeigt der Fall eindrucksvoll die möglichen Gefahren von Softwarepatenten - die auch die Spielesoftware-Industrie treffen können.

Ob Creatives Patent-Ansprüche überhaupt gültig sind, bezweifelt man bereits. So soll bereits der ehemalige Nvidia-Mitarbeiter Sim Dietrich 1999 im Rahmen einer Präsentation Stencil Buffering beschrieben und ein entsprechendes Dokument ins Netz gestellt haben.


eye home zur Startseite
Raulsinropa 30. Jul 2004

Da ist absolut was dran. Eigentlich ist als Spiel Hartz4 eh viel krasser als Doom3, da...

Fenris 30. Jul 2004

Ah, entschuldigung - da lag wohl ein Miss Verständnis vor. Ich hatte es eher so...

Nameless 29. Jul 2004

Schön, dass sich John Carmack darüber aufgeregt hat. Wenn der über eine Firma lästert...

Ark 29. Jul 2004

Was ich mich jetz frage iss: Was wollten Creative mit einem Patent auf einen Algorythmus...

Hotohori 29. Jul 2004

Ich finds gut, das sich mal einer öffentlicht traut seinen Unmut deutlich zu machen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  2. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  3. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  4. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  5. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel