Abo
  • Services:
Anzeige

RFID-Schnüffelchip-Detektor des FoeBuD: Prototyp ist fertig

Stiftung bridge unterstützt DataPrivatizer-Entwicklung mit weiteren 6.000 Euro

Der "DataPrivatizer" des Bürgerrechtler-Vereins FoeBuD e.V. soll es jedem ermöglichen, versteckte RFID-Chips und RFID-Scanner aufzuspüren. Ein etwa Walkman-großer Prototyp ist bereits fertig, in zwei Monaten will man das Gerät auf Feuerzeuggröße geschrumpft und zur Marktreife gebracht haben - von der Stiftung bridge gab es für die Weiterentwicklung eine erneute Förderung mit 6.000,- Euro.

"Wir sehen hier die große Chance, eine potenziell gefährliche Technologie, die noch in der Entwicklung ist, im Sinne digitaler Bürgerrechte zu beeinflussen", erklärte dazu Rena Tangens vom FoeBuD zur weiteren Förderung des Projekts. Der FoeBuD will Bürgerrechte und einen "schöpferisch-kritischen" Umgang mit Wissenschaft und Technik fördern. In dieser Tradition stehe auch das Projekt des DataPrivatizers.

Anzeige

Designstudie DataPrivatizer
Designstudie DataPrivatizer
RFIDs (Radio Frequency Identification) sind winzige Chips mit integrierter Antenne, die eine eindeutige, per Funk abrufbare Seriennummer enthalten. Industrie und Handel richten sich gerade darauf ein, mit RFIDs die Strichcodes auf den Waren zu ersetzen; im Gegensatz zu Strichcodes sollen die Identifikations-Chips auch direkt in die Produkte eingearbeitet werden, etwa in Kleidung. Dies stößt auf Kritik seitens Datenschützern und um ihre Privatsphäre fürchtende Bürger: Die RFID-Chips können versteckt angebracht werden, ohne Sichtkontakt aus einiger Entfernung (und damit vom Träger unbemerkt) ausgelesen und umfangreiche Datenbanken mit Bewegungsprofilen angelegt werden. Insbesondere in Verbindung mit RFID-Chips in Kredit- und Kundenkarten oder gar Ausweisen könnte sich bei unkontrolliertem RFID-Einsatz eine gänzlich neue Dimension von Überwachung, Kontrolle und Manipulation ergeben, befürchten die Datenschützer.

Mit dem Projekt des "DataPrivatizers" hatte der FoeBuD im November 2003 den mit 15.000,- Euro dotierten Ideenwettbewerb der Stiftung bridge gewonnen. Die jetzt beschlossenen 6.000,- Euro stellen eine Anschlussfinanzierung des Projekts dar. Die Stiftung bridge will gesellschaftlichen Wandel durch soziale Bewegungen fördern und unterstützt Projekte, die die Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft stärken.

Der 1986 gegründete FoeBuD beschäftigt sich seit längerem mit RFID-Technologie und hält sie für problematisch, wenn sie unkontrolliert und ohne öffentlichen Diskurs eingeführt wird. Im Oktober 2003 verlieh der FoeBuD der Metro AG (Galeria Kaufhof, real, Praktiker, Extra, Saturn, Media Markt und andere) den Datenschutz-Negativpreis "Big Brother Award" für einen RFID-Feldversuch im Versuchssupermarkt "Extra Future Store" in Rheinberg bei Düsseldorf. Im Februar 2004 deckte der FoeBuD auf, dass die Metro ohne Wissen der Kunden in den Payback-Kundenkarten ihres Future Store RFID-Chips untergebracht hatte. Der Handelskonzern gab schließlich nach und nahm seine Future-Store-Kundenkarten aus dem Verkehr. Kritik seitens des FoeBuD gibt es auch für die Politik: So würde etwa die Bundesregierung keinen Handlungsbedarf sehen, während der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar auf ein Gesetz zur Regelung des RFID-Einsatzes dränge.

Nachtrag vom 18. Juni 2004, 00:52 Uhr:
Auf Nachfrage durch Golem.de erklärte Padeluun vom FoeBuD, dass man hoffe, mit dem Preis für den fertigen DataPrivatizer bei unter 80,- Euro bleiben zu können. Das Gerät soll Scanner schon aus einer Entfernung von 5, evtl. aber auch aus 10 Metern Entfernung aufspüren, RFID-Tags lesen, zwischenspeichern und schreiben (Deaktivatorfuntion) können. Der Vertrieb soll in Form von Bookware über den Buchhandel vertreiben werden, also als Beilage zu einem Büchlein mit Texten zum Thema.


eye home zur Startseite
papa 21. Jun 2009

erkennt und auch zerstören kann, ohne dass der besitzer in den "genuß" der enthaltenen...

papa 21. Jun 2009

erkennt und auch zerstören kann, ohne dass der besitzer in den "genuß" der enthaltenen...

:-) 25. Jun 2004

Der Umzug nach Berlin war ja schon teuer..., was mag da erst der Umzug ins nördliche...

hmm 23. Jun 2004

DAS wär schon gut, wobei es bestimmt auch wieder Arbeit ist, alles zu katalogisieren. Und...

Homer Morisson 18. Jun 2004

Die Frage ist nur, was bringt mir der Detektor? Ich kann mir doch eh sicher sein, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 127,00€
  2. 17,97€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Nichts aus Russland ist vertrauenswürdig

    FreiGeistler | 20:46

  2. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  3. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  4. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  5. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel