Shareaza 2.0 - Universal-Filesharing-Client nun Open Source

Programmierteam will dafür sorgen, dass Shareaza weiterhin Spyware-frei bleibt

Der kostenlose, universelle Filesharing-Client Shareaza, bisher nur für Windows erhältlich, hat nach langer Beta-Phase endlich die Version 2.0 erreicht - außerdem bietet das Programmierteam den Quelltext der Software nun unter einer Open-Source-Lizenz zum Download an.

Anzeige

Shareaza 2.0
Shareaza 2.0
Die neue Shareaza-Version kommt mit hübscherer Standard-Bedienoberfläche und vielen weiteren Skins, darüber hinaus soll die Leistung in den unterstützten Netzen (eDonkey/eMule, Gnutella 1 und 2, Bittorrent) verbessert worden sein und auch neue Funktionen sind hinzugekommen. Unter anderem weist Shareaza nun per Warnhinweis auf NAT- und Firewall-Probleme hin, welche Downloads vereiteln können und auf entsprechende Hilfestellungs-Websites verlinken.

Wer seinen Shareaza-Rechner auch aus der Ferne steuern will, kann dies nun mittels Fernzugriffsfunktion über jeden Web-Browser erledigen. Dabei sollen die Shareaza-Suche, die Downloads und Uploads sowie die Verbindung mit den unterstützten Netzen steuerbar sein. Wie die Vorgänger soll auch Shareaza 2.0 komplett werbe- und Spyware-frei sein. Außerdem dient Shareaza auch weiterhin als Download-Manager für HTTP- und FTP-Downloads und kann sich in den Browser einbinden.

"Die Entwicklung von Shareaza als Closed Source hat viel Spaß gemacht [...] Doch nun denke ich, dass der für alle beste Weg zur Maximierung des Werts von Shareaza in der echten Freigabe für jeden liegt - nicht nur als ausführbarer Download, sondern auch in Form des Quelltextes. Ich habe viele gute Ideen integriert, die mir die Leute über die Jahre mitteilten, doch ich konnte auch viele gute Ideen nicht umsetzen, da sie nicht in die Richtung passten, in die Shareaza sich zu dem Zeitpunkt entwickelte. In ein Open-Source-Produkt kann jeder seine eigenen Ideen umsetzen und seine eigenen Wege ausprobieren - und ich denke, dass das eine gute Sache ist", so der Kopf des Entwicklungsteams, Mike.

Zwar weist Mike darauf hin, dass er immer noch starke Meinungen darüber hat, in welche Richtung sich Shareaza entwickeln sollte und welche Funktionen er der Software hinzufügen will, doch sei dies mit dem Wechsel zu Open Source nun ein Teil des Gesamtbilds, anstatt das einzige und womöglich kleinere Bild zu sein. In einer Sache will das Shareaza-Team keine Alleingänge dulden: Shareaza habe eine große Reputation wegen des Verzichts auf Werbung, Spyware, Spendenaufrufe und seines kostenlosen Status - dass solle auch so bleiben und man werde aktiv dafür sorgen.

Die Shareaza-2.0-Installationsdatei für Windows 9x, ME, NT, 2000 und XP sowie der unter der Open-Source-Lizenz GPL stehende Quellcode finden sich zum Download auf der offiziellen Website des Projekts. Der Quellcode soll vermutlich sein endgültiges Zuhause auf SourceForge.net finden.


wik 19. Jul 2004

moin! ma ne frage! wieso verbindet mei shareaza nur noch zu edonkey un nich mehr zu den...

Torsten 04. Jun 2004

naja schnell ist so eine sache. Bei Shareaza habe ich nach ca. 60 min wenn überhaupt 1-2...

snake 03. Jun 2004

klar gibts winmx noch.ist doch schön wenn nicht so wahnsinnig viele drin sind.nicht so...

Diedder 03. Jun 2004

schnell ? Ansichtssache. Für nen ISDNler sind 8 KB/s schon viel. Gutes Aussehen ? Lässt...

Diedder 03. Jun 2004

Wenn du für deine Leitung auch selber zahlen würdest, könnte man das gelten lassen.

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel