VeriSign kauft Jamba

Kaufpreis liegt bei 273 Millionen US-Dollar

VeriSign kauft das Berliner Handy-Portal Jamba für insgesamt 273 Millionen US-Dollar in bar und Aktien. Jamba verdient sein Geld vor allem mit dem Verkauf von Klingeltönen, Logos und Spielen für Mobiltelefone.

Anzeige

An dem unter anderem von den alando.de-Gründern Marc, Oliver und Alexander Samwer im Jahr 2000 aus der Taufe gehobenen Unternehmen hielten auch debitel, EP:ElectronicPartner und MediaMarkt-Saturn Anteile. VeriSign erwartet durch die Übernahme eine Umsatzsteigerung von rund 70 Millionen US-Dollar in der zweiten Jahreshälfte 2004. Auswirkungen auf das Ergebnis soll die Übernahme indes nicht haben.

VeriSign erhofft sich von der Übernahme erhebliche Synergieeffekte, tut sich aber schwer, diese darzustellen. Schließlich bietet VeriSign vor allem Infrastruktur-Technik für Internet- und Mobilfunkanbieter an, während Jamba sich dem Verkauf von Inhalten, sowohl eigenen als auch Inhalten von Dritten, an Endkunden widmet.

"Diese Übernahme ist von hoher strategischer Bedeutung" so Stratton Sclavos, Chairman und CEO von VeriSign. "Durch die Vereinigung der Kräfte mit Jamba erhält VeriSign eine starke Content Mediation Platform, Geschäftsbeziehungen mit 13 europäischen Netzbetreibern, Beschaffungsvereinbarungen mit über 180 Contentprovidern und einen soliden, wachsenden Kundenstamm in einem der wichtigsten geografischen Märkte."

Die Jamba-Gründer Marc und Oliver Samwer zeigen sich erfreut über die neuen Möglichkeiten und wollen ihr Geschäft mit Unterstützung von VeriSign nun auch in Amerika und Asien etablieren. Die drei Samwer-Brüder hatten bereits durch den Verkauf ihres Online-Auktionshauses Alando.de an eBay für Furore gesorgt.

VeriSign zahlt insgesamt 273 Millionen US-Dollar für die Übernahme, 65 Prozent davon in bar, 35 Prozent in Aktien. Die derzeit rund 300 bei Jamba beschäftigten Mitarbeiter sollen übernommen werden.


Keith Paterson 04. Mai 2007

ROFLMAO

Sulas 22. Feb 2007

ne ganze Zeit lang, denn inzwischen sinds ja über 600;)

dimitrie 21. Aug 2006

nicht bös sein glowingheart aber jamba verdient das meiste geld indem es junge teenager...

Jedzia 03. Nov 2005

manches ist eben kriminell :/ anm.: soziale marktwirtschaft .... schon mal bemerkt was...

GlowingHeart 02. Feb 2005

Weil andere Menschen cleverer, skrupelloser sind als man selbst es ist und dies...

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant (m/w) - Softwareentwicklung
    ITARICON Management- und IT-Beratung, Dresden
  2. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim
  3. IT-Supporter (m/w)
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Weil am Rhein
  4. Consultancy Manager - Supply Chain Planning (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Einblick in die Kampagne von Advanced Warfare

  2. Android

    Harmony verursacht unzureichende Zertifikatsprüfung

  3. Brigadier

    Erstes Smartphone mit Saphirglas kommt von Kyocera

  4. Neuer Supporteintrag

    Apple gibt den Mac Mini anscheinend nicht auf

  5. EA Access

    Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

  6. Ausbau beginnt

    Vectoring-Liste heute offiziell eröffnet

  7. Pelican

    Erste Bilder der Insektenaugen-Kamera

  8. Odroid W

    Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene

  9. Hohe Kosten

    Amazon kostet jedes Fire Phone 205 US-Dollar

  10. iPhone-App

    Sicherheitslücke bei Instagram



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel