Opera 6.20 für Series-60-Smartphones erschienen

Verbessertes Small-Screen-Rendering soll Navigation in Webseiten vereinfachen

Der Browser Opera wird ab sofort in der überarbeiteten Version 6.20 für Symbian-Smartphones mit Series-60-Oberfläche angeboten. Vor allem hat Opera das Small-Screen-Rendering (SSR) überarbeitet, womit normale Webseiten auch auf Geräten mit kleinem Display angemessen dargestellt werden sollen.

Anzeige

Opera 6.20 für Symbian Series 60 bietet mit "Content Magic" und einer Tag-Funktion zwei Neuerungen in der Small-Screen-Rendering-Engine des Browsers. Mit Hilfe von "Content Magic" soll Opera auf langen Webseiten automatisch den relevanten Inhalt erkennen und beim Öffnen einer Webseite automatisch dorthin springen. Damit will der Hersteller das lästige Scrollen auf Webseiten minimieren. SSR formatiert eine Webseite so um, dass sie auf Geräten mit kleinem Display angezeigt wird, ohne dass man nach links oder rechts scrollen muss. Umfangreiche Webseiten werden dadurch ziemlich lang, so dass man viel nach oben und unten scrollen muss, was mit "Content Magic" minimiert werden soll.

In der neuen Opera-Version können Tags auf Webseiten gesetzt werden, um bequem zwischen diesen Markierungen zu springen. Selbst wenn man Links innerhalb einer Webseite besucht und dann zum Ausgangspunkt zurückkehrt, merkt sich der Browser diese Tags. Zudem spendierte Opera dem Browser eine neue, schmale vertikale Scrollleiste, die zeigt, auf welcher Höhe einer Webseite man sich befindet. Darüber können auch Tag-Informationen abgerufen werden. Auch die Fortschrittsleiste wurde überarbeitet, so dass nun während des Downloads einer Seite weitere Statusinformationen angezeigt werden.

Opera 6.20 für Series 60 steht ab sofort zum Download bereit. Die unregistrierte Version kann 14 Tage lang getestet werden. Noch bis Ende Mai 2004 will Opera Registrierungsschlüssel zum reduzierten Preis von 11,95 Euro anbieten; der reguläre Preis beträgt 29,- Euro. Registrierte Nutzer erhalten das Update kostenlos. Opera für Series 60 wurde von Nokia und Sendo lizenziert, um den Browser auf entsprechenden Smartphones vorinstalliert auszuliefern.


Yannik 13. Mai 2004

Dann greife doch einfach zum PDA von Sony mit Palm OS. Da ist der Browser NetFront...

TAFKAR 13. Mai 2004

Na klar. Da zahlen die Telefonanbieter ja auch kräftig. Das ist ein neuer Markt und...

darki 13. Mai 2004

ja, p900 rulez =)

Josef 13. Mai 2004

...sich quer stellen und horrende Preise verlangen für eine Portierung nach MorphOS/PPC...

Tim Köhler 13. Mai 2004

Hallo, na da bin ich ja froh das ich Sony Ericsson gekauft habe, da gibt es bereits die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Technik-Test Assassin's Creed Unity: Paris - die Stadt der Liebe zu Details
Technik-Test Assassin's Creed Unity
Paris - die Stadt der Liebe zu Details
  1. Test Assassin's Creed Rogue Abstecher zu den Templern
  2. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  3. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel