Anzeige

Adidas 1: Sportschuh mit Chip und motorisierter Dämpfung

Laufschuh mit eingebetteter Elektronik soll Ende 2004 marktreif sein

Vom T-Shirt mit eingebautem Herzfrequenzmesser bis zum MP3-Player im Anorak - an "intelligenter Kleidung" mit in die Textilien eingearbeiteten Chips wird schon seit längerem getüftelt. Der deutsche Sportbekleidungskonzern Adidas hat nun für Ende 2004 den vermutlich ersten Sportschuh angekündigt, bei dem ein Chip mittels winzigem Motor die Sohle in Echtzeit an die Laufeigenschaften des Trägers anpasst.

Anzeige

Adidas 1
Adidas 1
Dabei soll es sich bei dem Schuh nicht um Spielzeug für Technikfreaks, sondern um einen deutlichen Entwicklungssprung nach vorne in der Bekleidungselektronik handeln. Der Embedded-Chip des als "1" bzw. "One" benannten Schuhs soll pro Sekunde bis zu 5 Millionen Berechnungen ausführen und erhält die nötigen Daten von einem Magnetsensor, der unter der Ferse in der Sohle platziert ist und bis zu 1.000 Messungen pro Sekunde ausführen kann.

Bei jedem Aufsetzen des Fußes misst der Sensor die Strecke von der Ober- zur Unterseite der Zwischensohle (auf 0,1 mm genau) sowie die Kompression und somit das Ausmaß der eingesetzten Dämpfung. Der Chip vergleicht per spezieller Software die von einem Sensor empfangenen Kompressionsnachrichten mit einem voreingestellten Bereich und erkennt laut Hersteller, wenn der Schuh zu weich oder zu hart ist.

Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor
Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor

Ein vom Chip gesteuerter, winziger elektrischer Motor soll die Dämpfung schließlich per Seilzug auf die wechselnden Bedingungen und den speziellen Laufstil seines Träger anpassen. Das Seil bzw. Kabel ist fest an den Wänden eines Dämpfungselements aus Kunststoff angebracht. Bei einer Verkürzung des Kabels wird das Dämpfungselement härter und weist nur eine sehr geringe Kompression auf. Bei längerem Kabel kann das Dämpfungselement mehr zusammengedrückt werden. Die Regelung erfolgt Adidas zufolge stufenlos und automatisch, so dass der Läufer lediglich merken soll, dass sich der Schuh über den gesamten Lauf hinweg gut anfühle.

Adidas 1
Adidas 1
Der Anwender soll die Technik auch selbst über zwei Druckknöpfe steuern bzw. die Federung härter oder weicher einstellen können und über fünf Leuchtdioden über den Status bzw. die Einstellungen informiert werden. Seine Energie erhält der Schuh nicht über die beim Laufen entstehende kinetische Energie, sondern über eine Batterie, die etwa alle 100 Stunden ausgewechselt werden muss. Akku, Chip und Motor sitzen im Mittelfuß der Sohle.

Der Schuh soll ab Dezember 2004 in ausgewählten Sportfachgeschäften und "adidas Sport"-Performance-Geschäften erhältlich sein. Den Verkaufspreis benennt Adidas mit 300,- US-Dollar bzw. 250,- Euro. Während der dreijährigen Entwicklungszeit wurde der Schuh laut Adidas als Geheimprojekt behandelt, von dem nur wenige Mitarbeiter Kenntnis hatten.


eye home zur Startseite
Andere 10. Mai 2005

tgAleyna44 06. Mai 2005

ach fick dich

sam 05. Mai 2005

joo,im neusten msn version siste unter bilder ein paar screens ,tschüü

hansi 18. Mär 2005

nee an sich nicht.... aber status ;)

c.b. 07. Mai 2004

Meinst Du jetzt Cabrio-Schuhe oder offene Socken? Schliesslich muss der moderne Jogger...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg
  4. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: LKW, Transporter, Busse, Kreuzungen, usw.

    HerrMannelig | 20:23

  2. Re: OT: wie wärs erst mal mit Grundversorgung?

    WoainiLustig | 20:23

  3. Re: Datenbank für Spracherkennung lokal...

    CrookedHillary | 20:22

  4. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    textless | 20:20

  5. Re: Traurig sowas.

    WoainiLustig | 20:16


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel