Doppelklick: Microsoft im Patent-Fieber

Patent auf langes oder mehrfaches Drücken von Funktionsknöpfen

Das US-Patentamt hat Microsoft ein Patent auf "zeitbasierte Hardware-Knöpfe zum Start von Applikationen" gewährt. Auch wenn Microsoft sich in weiten Teilen seiner Patentanmeldung vom 12. Juli 2002 auf die Anwendung für Handheld beschränkt, beschreibt das Patent doch genau den Mechanismus des "Doppelklick".

Anzeige

Das am 27. April 2004 gewährte Patent 6,727,830 beschreibt eine Methode und ein System, mit denen die Funktionalität von Applikations-Buttons auf kleinen, in ihren Fähigkeiten beschränkten Computern erweitert werden kann. Je nachdem wie lange ein Knopf gedrückt wird, können mit einem Knopf so mehrere Applikationen gestartet werden. Eine weitere, alternative Funktion kann ausgeführt werden, wenn der Knopf mehrfach innerhalb einer kurzen Zeitspanne gedrückt wird. Microsoft nennt in diesem Zusammenhang als Beispiel explizit einen "Doppelklick".

Das "Doppelklick-Patent" ist aber nicht das erste Patent, das Microsoft auf augenscheinlich triviale Methoden gewährt bekommt. Unter anderem sprach das US-Patentamt Microsoft Patente auf eine XML-basierte Script-Automation, auf HTML-Applikationen, auf personalisierte Webseiten und Instant Messaging aus. Allerdings ist Microsoft mit entsprechenden Patenten keine Ausnahme, worauf vor allem Kritiker von Software-Patenten immer wieder hinweisen. Eine eindrucksvolle Sammlung hierzu hat unter anderem der Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V. (FFII) mit seinem Gruselkabinett der Europäischen Softwarepatente zusammengestellt.


it's mee 19. Nov 2008

Haha, 3 Jahre später in einem Forum zu nem Newseintrag zu antworten aht irgendwie was...

Meli-04 27. Mär 2007

hey leute! vielleicht kann mir eine/r von euch helfen, habe eine Axcent Zero Uhr bekommen...

Stefan_zuhause2 07. Mär 2006

Wenn ihr euch erinnert, hatten die billigen Digitaluhren dieses Prinzip auch schon, so...

:-) 13. Mär 2005

Zur Lagesteuerung hatten die Russen "damals" einen Track Ball. Drehte man daran hin und...

Katsenkalamitaet 13. Mär 2005

Es wird vielen wehtun; aber die ersten haltbaren und präzisen Mäuse kamen von Microsoft.

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Architect (m/w)
    ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  2. SAP-Berater/in für das kommunale Finanzwesen
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  3. IT-Servicemitarbeiter/in Betrieb
    Landeshauptstadt München, München
  4. Business Intelligence Developer (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  2. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  3. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  4. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  5. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  6. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  7. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  8. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  9. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  10. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel