Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero

Einzelspieler-Shooter endlich fertig gestellt

Über vier Jahre wurde an Counter-Strike: Condition Zero, einer Singleplayer-Variante des populären Multiplayer-Taktik-Shooters Counter-Strike, gearbeitet - eine lange Zeit, in der mehrmals die zuständigen Entwickler ausgetauscht wurden und sich gleich mehrere Teams erfolglos an der Entwicklung versuchten. Jetzt ist das Spiel tatsächlich erschienen - und man fragt sich ernsthaft, warum das Ganze bloß so lange gedauert hat.

Die Thematik von Counter-Strike dürfte den meisten PC-Spielern bekannt sein: Zwei Teams - eine Gruppe von Terroristen und eine gegnerische Spezialeinheit - stehen sich gegenüber und kämpfen auf unterschiedlichen Maps um den Sieg. Während die Terroristen Bomben anbringen und Geiseln nehmen, muss die Anti-Terror-Einheit die Geiseln befreien und die Bomben entschärfen. Gleichzeitig liefert man sich natürlich auch taktisch geprägte Feuergefechte - ist das gegnerische Team mit Hilfe von Scharfschützen- und Maschinengewehren, Granaten oder auch Defensiv-Waffen wie einem kugelsicheren Schutzschild bezwungen, gewinnt man auch die jeweilige Runde.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Condition Zero bietet im Grunde genau dasselbe - nur, dass man hier nicht mit menschlichen Kameraden unterwegs ist, sondern die Teamkollegen ebenso wie die feindlichen Terroristen von der CPU gespielt werden und neben dem "Dienstzeit-Modus" unter dem Namen "Deleted Scenes" noch eine Kampagne gestrickt wurde, um dem Ganzen eine mehr oder weniger zusammenhängende Hintergrundgeschichte zu spendieren. Vor jeder Mission wählt man aus einer Reihe möglicher Recken die jeweils passendsten Kämpfer aus, wobei sie sich nach Geschick, Teamfähigkeit und Bewaffnung unterscheiden. Dabei stehen nicht alle von Beginn an zur Verfügung - einige kosten mehr Credits und können erst nach ersten Erfolgen "angeworben" werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Vor jeder Mission darf man zudem die für die jeweilige Mission geeigneten Waffen kaufen. Hat man darauf keine Lust, reicht aber auch ein Druck auf die F1-Taste - dann werden die Gewehre und Pistolen automatisch bestimmt. Um eine Mission für sich zu entscheiden, muss jedes Team mindestens drei Siege auf seinem Konto haben und zudem noch wenigstens mit zwei Siegen im Vorsprung liegen. Zudem gibt es jeweils noch Unterziele wie etwa "Befreie eine Geisel" oder "Schalte einen Terroristen aus", die der Spieler erfüllen muss, um die Map komplett für sich zu entscheiden.

Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero 

eye home zur Startseite
arabboy44 27. Okt 2008

< ya hallo möchte gerne mit spielen weiß aber nicht wie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  2. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  2. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  4. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  5. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  6. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  7. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  8. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  9. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  10. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    sundilsan | 09:36

  2. Whatsapp "cracken"

    mrmoralhazard | 09:34

  3. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    renegade334 | 09:31

  4. USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    maze_1980 | 09:29

  5. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    NMN | 09:29


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel