Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero

Einzelspieler-Shooter endlich fertig gestellt

Über vier Jahre wurde an Counter-Strike: Condition Zero, einer Singleplayer-Variante des populären Multiplayer-Taktik-Shooters Counter-Strike, gearbeitet - eine lange Zeit, in der mehrmals die zuständigen Entwickler ausgetauscht wurden und sich gleich mehrere Teams erfolglos an der Entwicklung versuchten. Jetzt ist das Spiel tatsächlich erschienen - und man fragt sich ernsthaft, warum das Ganze bloß so lange gedauert hat.

Anzeige

Die Thematik von Counter-Strike dürfte den meisten PC-Spielern bekannt sein: Zwei Teams - eine Gruppe von Terroristen und eine gegnerische Spezialeinheit - stehen sich gegenüber und kämpfen auf unterschiedlichen Maps um den Sieg. Während die Terroristen Bomben anbringen und Geiseln nehmen, muss die Anti-Terror-Einheit die Geiseln befreien und die Bomben entschärfen. Gleichzeitig liefert man sich natürlich auch taktisch geprägte Feuergefechte - ist das gegnerische Team mit Hilfe von Scharfschützen- und Maschinengewehren, Granaten oder auch Defensiv-Waffen wie einem kugelsicheren Schutzschild bezwungen, gewinnt man auch die jeweilige Runde.

Screenshot #1
Screenshot #1
Condition Zero bietet im Grunde genau dasselbe - nur, dass man hier nicht mit menschlichen Kameraden unterwegs ist, sondern die Teamkollegen ebenso wie die feindlichen Terroristen von der CPU gespielt werden und neben dem "Dienstzeit-Modus" unter dem Namen "Deleted Scenes" noch eine Kampagne gestrickt wurde, um dem Ganzen eine mehr oder weniger zusammenhängende Hintergrundgeschichte zu spendieren. Vor jeder Mission wählt man aus einer Reihe möglicher Recken die jeweils passendsten Kämpfer aus, wobei sie sich nach Geschick, Teamfähigkeit und Bewaffnung unterscheiden. Dabei stehen nicht alle von Beginn an zur Verfügung - einige kosten mehr Credits und können erst nach ersten Erfolgen "angeworben" werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Vor jeder Mission darf man zudem die für die jeweilige Mission geeigneten Waffen kaufen. Hat man darauf keine Lust, reicht aber auch ein Druck auf die F1-Taste - dann werden die Gewehre und Pistolen automatisch bestimmt. Um eine Mission für sich zu entscheiden, muss jedes Team mindestens drei Siege auf seinem Konto haben und zudem noch wenigstens mit zwei Siegen im Vorsprung liegen. Zudem gibt es jeweils noch Unterziele wie etwa "Befreie eine Geisel" oder "Schalte einen Terroristen aus", die der Spieler erfüllen muss, um die Map komplett für sich zu entscheiden.

Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero 

arabboy44 27. Okt 2008

< ya hallo möchte gerne mit spielen weiß aber nicht wie

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter für die technische Service-Hotline (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Projekt-Ingenieur (m/w) Security Sicherheitssysteme
    Flughafen München GmbH, München
  3. Produktmanager (m/w) Netzwerksicherheit
    ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Berlin
  4. PHP Web Developer (m/w)
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried near Munich

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year [PC Steam Code]
    5,97€
  2. NEU: The Elder Scrolls III: Morrowind Game of the Year Download
    5,97€
  3. NEU: Blu-ray-Box-Sets und Komplett-Boxen reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 nur 26,99€, Lethal Weapon 1-4 nur 17,97€, Unser Universum - Die...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  2. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  3. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  4. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  6. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen

  7. Blizzard

    Heroes of the Storm bricht im Juni 2015 los

  8. Ursache unklar

    IT bei Bundesagentur für Arbeit komplett ausgefallen

  9. MS Open Tech

    Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

  10. Nach Microsoft-Deal

    Nokia plant für 2016 neue Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: warum nicht Android ?

    KojiroAK | 03:04

  2. Re: Bei der Art, wie man dort Ausschreibungen...

    User_x | 02:52

  3. Re: Das bedeutet, in einem Jahr konkuriert Nokia...

    KojiroAK | 02:47

  4. Re: Naja, eventuell gibt's jetzt ein paar freie...

    User_x | 02:46

  5. Re: Man könnte es kaufen ...

    throgh | 02:40


  1. 18:12

  2. 17:41

  3. 17:31

  4. 17:23

  5. 16:57

  6. 16:46

  7. 16:20

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel