Abo
  • Services:
Anzeige

Sony Librié: Erstes Produkt mit elektronischer Tinte kommt

Neuer E-Book-Reader mit elektronischer Tinte von Sony vorgestellt

Mit dem E-Book-Reader Librié EBR-1000EP bringt Sony das erste Produkt für Endkunden auf Basis elektronischer Tinte auf den Markt, das zusammen mit E Ink und Philips Electronics entwickelt wurde. Während das Konzept der elektronischen Tinte von E Ink stammt, hat Philips Electronics das passende Display hergestellt und Sony das entsprechende Endgerät gebaut.

Das im Librié EBR-1000EP verwendete "Electronic Paper Display" von Philips arbeitet mit Reflektiv-Technik, so dass es sowohl unter Sonnenlicht als auch in düsteren Umgebungen gut lesbar sein soll. Dabei lässt sich das Display von jedem Blickwinkel aus betrachten, wie man es von herkömmlichem Papier gewohnt ist, betont Sony.

Anzeige

Das Display zeigt Text schwarz auf weiß an, um hier die vom Papier vertrauten Eindrücke nachzuahmen. Dabei soll das Display eine Auflöung von 800 x 600 Pixeln bei 170 dpi und damit eine identische Auflösung wie Zeitungspapier erreichen. Die elektronische Tinte soll gewährleisten, dass man Texte mit den gleichen Kontrastverhältnissen wie auf normalem Papier lesen kann.

Sony Librié EBR-1000EP
Sony Librié EBR-1000EP

Das "Electronic Paper Display" benötigt für die Anzeige von Seiten keinen Strom, sondern verbraucht nur Strom, wenn sich das Bild auf dem Display ändert. Daher gelten hier andere Angaben für Akku- bzw. Batterielaufzeiten: Sony gibt an, dass der Librié mit vier AAA-Batterien mehr als 10.000 Seiten anzeigen kann, bevor die Batterien ausgetauscht werden müssen.

Der E-Book-Reader bietet einen Speicher von 10 MByte, was für rund 20 verschiedene 250-seitige Bücher ausreichen soll; insgesamt können bis zu 500 Bücher im Librié gespeichert werden. Über einen Steckplatz für Sonys Memory Stick lässt sich der Speicher ergänzen, um so weitere Titel auf den E-Book-Reader zu bekommen. Sony gibt an, dass sich E-Books, aber auch Comic-Strips aus dem Internet auf das Gerät laden lassen.

Mit einer Größe von 19 x 12,6 x 1,3 cm soll das Librié EBR-1000EP eine vergleichbare Größe zu einem normalen Taschenbuch aufweisen und ohne Batterien auf ein Gewicht von 190 Gramm kommen.

In Japan soll das Librié EBR-1000EP Ende April 2004 zu einem bislang nicht bekannten Preis in den Handel kommen. Ob oder wann das Gerät auch außerhalb Japans auf den Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Hurricane 06. Jul 2004

Gewinn? DRM?? Irgendwie widersprichst du dir da... DRM verhindert doch bekanntlich...

Martin 24. Mai 2004

Gerade der ökologische Aspekt ist sehr wichtig, wenn man mal bedenkt, wieviel Papiermüll...

Else 24. Mai 2004

Es wird nicht scheitern. Falls Sony es nicht macht, werden andere Produzenten mit diesem...

Martin 03. Mai 2004

Na, ist doch gut, dass es kein Sony-Produkt gibt, das einem Knüppel zwischen die Beine...

Olle 26. Mär 2004

Moin, Dein vergleich mit einem TFT, hinkt ein wenig. TFTs arbeiten doch nomminal mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  3. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Steffo | 20:50

  2. Re: In Deutschland bald 250 MBit/s, in Bamberg...

    RipClaw | 20:49

  3. Re: Geldvorteil

    SchmuseTigger | 20:43

  4. Re: Stimmt

    Ovaron | 20:39

  5. Re: Bei Heartstone soll es dabei gleichzeitig

    SchmuseTigger | 20:38


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel