CeBIT: Erstes Mobiltelefon mit integrierter Laser-Tastatur

Siemens-Smartphone SX1 mit eingebauter Projektions-Tastatur vorgestellt

Auf der CeBIT 2004 zeigt Siemens ein modifiziertes Symbian-Smartphone der Baureihe SX1, in das eine Laser-Tastatur integriert wurde. Mit dem Prototyp lassen sich längere Texte über eine vollwertige, auf eine glatte Fläche projizierte Tastatur eingeben. Die Laser-Tastatur wird dazu direkt vor dem Handy auf eine glatte Oberfläche projiziert.

Anzeige

Die Projektor-Einheit zeichnet die Konturen einer virtuellen Tastatur auf beliebige ebene Oberflächen, wobei darüber auch erkannt wird, welche Tasten betätigt wurden. Will man also etwa ein "a" eingeben, tippt man einfach in den projizierten Bereich, wo sich der entsprechende Buchstabe befindet, um diesen einzugeben. Auf Grund des Fehlens realer Tasten samt Druckpunkt bietet die Tastatur natürlich kein übliches Tippgefühl.

Siemens SX1 mit Laser-Tastatur
Siemens SX1 mit Laser-Tastatur
Im Kurztest machte die Tastatur einen durchaus akzeptablen Eindruck. Man muss bei der Dateneingabe allerdings darauf achten, die Finger nicht zu dicht über der projizierten Tastatur zu halten, weil sonst die ruhenden Finger fälschlicherweise als Eingaben erkannt werden. Befolgt man jedoch den Grundsatz, die Hände entsprechend zu heben, geht das Schreiben bereits nach kurzer Zeit recht flott von der Hand.

Siemens SX1 mit Laser-Tastatur
Siemens SX1 mit Laser-Tastatur
Siemens hat dem SX1 ein leicht überarbeitetes Gehäuse verpasst, das die Projektionseinheit im oberen Bereich unterbringt, so dass das Smartphone etwas größer ist. Außerdem wurde an die Rückseite des Gehäuses eine Klappe angebracht, damit das Gerät leicht aufrecht auf eine ebene Oberfläche gestellt werden kann. Die projizierte Tastatur wird in einem Abstand von etwa 70 mm vor dem Handy angezeigt. Sobald man das Handy mit eingeschalteter Laser-Tastatur vom Tisch nimmt, beendet sich die Projektion automatisch.

Siemens zeigt einen funktionierenden Prototyp des SX1 mit integrierter Laser-Tastatur auf der CeBIT 2004 in Halle 26 am Stand A.31/C.32. Derzeit ist noch nicht entschieden, ob das Gerät so jemals in Serie gehen wird. Außerdem zeigt iBiz - wie berichtet - auf der Computermesse in Hannover das "Virtual Keyboard" in Halle 13 am Stand C38 (A12). Im Unterschied zu der Siemens-Lösung kommt das iBiz-Produkt im April 2004 in den Handel und kann an PDAs, Smartphones oder PCs respektive Notebooks angeschlossen werden.

Erläuterung zu dem Bildmaterial:
Um die projizierte Tastatur auf den gemachten Fotos besser zu erkennen, wurde eine rote Unterlage verwendet. Im normalen Betrieb mit der Tastatur war diese nicht notwendig und man konnte die Tastatur gut erkennen. Zum Vergleich wurden auch Fotos ohne diese Unterlage gemacht, allerdings können diese den tatsächlichen Eindruck der Tastatur nicht angemessen wiedergeben.


Ed 07. Aug 2005

Geiles Teil... Super Erfindung... aber mit dem Aufsatz ist das Handy genau so gross wie...

Redmonkey 11. Feb 2005

Laser-Tastatur wird es nicht von Siemens geben. Ich hatte länger schon Kontakt mit dem...

karab 08. Apr 2004

Bullshit HAHAHHA, Why monitor is Turned OFF when laser keyboard is

Dirk 05. Apr 2004

Strom sollte nicht das Problem werden, die Brennstoffzelle steht vor der Tür (kein...

M-Kupriyanov 21. Mär 2004

Ich glaube nicht, dass so ein Handy für die Jugentliche gedacht war ;). P.S. Von meinem...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel