Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

Outlook-Sicherheitsleck ermöglicht unbemerkte Ausführung von Programmcode

Am 10. März 2004 veröffentlichte Microsoft ein Security Bulletin mit der Beschreibung einer neu entdeckten Sicherheitslücke in Outlook 2002. Dieses Bulletin wurde nun nur einen Tag später von Microsoft überarbeitet, da sich das Sicherheitsloch als gefährlicher entpuppte als zunächst angenommen. Das Sicherheitsleck erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Entgegen den am 10. März 2004 gemachten Angaben sind nicht nur Anwender von dem Sicherheitsproblem betroffen, die die Heute-Ansicht als Ordnerstandard-Homepage ausgewählt haben. Es genügt bereits, Outlook als Standard-E-Mail-Client im Betriebssystem angemeldet zu haben, um mögliches Opfer dieses Sicherheitsrisikos zu werden. Welche Standard-Homepage in Outlook ausgewählt ist, spielt also keine Rolle.

Anzeige

Bei der Bearbeitung von mailto-URLs analysiert Outlook 2002 diese falsch, so dass sich darüber Script-Code über den Internet Explorer in der lokalen Sicherheitszone ausführen lässt. Zur Ausnutzung des Sicherheitslochs muss ein Angreifer lediglich eine entsprechend formatierte HTML-E-Mail versenden oder das Opfer zum Besuch einer präparierten Webseite bewegen. Allein die Anzeige einer solchen HTML-E-Mail oder Webseite genügt, damit fremde Nutzer Zugriff auf lokale Dateien erhalten sowie Code mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen können. Ein Anklicken des mailto-Links ist also nicht erforderlich.

Der zur Beseitigung des Sicherheitslochs bereitgestellte Patch für Outlook 2002 wurde nicht überarbeitet. Wer bereits das gestrige Update für Outlook 2002 oder aber das zeitgleich erschienene Service Pack 3 für Office XP installiert hat, muss keine weiteren Schritte unternehmen. Outlook 2002 ist Bestandteil von Office XP, wird aber auch einzeln angeboten.


eye home zur Startseite
Ozzy 12. Mär 2004

...muss man das ? ...muss man das auch ? Bei mir sind Makros deaktiviert, es sei denn...

Sven Planke 12. Mär 2004

Ich schlage das Tool eMail Guard vor. Einfach installieren, HTML und alles ausstellen...

JanCux 12. Mär 2004

Hallo, Holger! Sicherlich hast Du recht, was die (vermeintlich) einfachere Administraion...

Holger 11. Mär 2004

Wenigstens ist das Ausmerzen der Fehler durch das bequeme Einspielen der Patches...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Pixelgenau Consulting GmbH, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Basisgehalt?

    thesmann | 19:53

  2. Killer-Spiele: Die Community muss da ran!

    cicero | 19:52

  3. Re: Mein größtes Problem

    ndakota79 | 19:52

  4. Solus

    Carl Weathers | 19:51

  5. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    Frankenwein | 19:47


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel