FBI-Siegel für Filme, Musik und Software warnt Raubkopierer

Gemeinsame Warn-Initiative von FBI, RIAA, MPAA, SIIA und ESA

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative wollen die US-Bundespolizei FBI, die Musik-Industrie-Vereinigung RIAA, die Film-Industrie-Vereinigung MPAA, die durch die SIIA vertretene Software-Industrie sowie die Spieleentwickler-Vereinigung ESA Verbraucher darauf hinweisen, dass Raubkopiererei von urheberrechtlich geschützten Filmen, Musik und Software kein Kavaliersdelikt ist. Unter anderem sollen Verpackungen deshalb nun mit einem neuen, zur Abschreckung gedachten FBI-Siegel versehen werden.

Anzeige

FBI-Siegel für Verpackungen
FBI-Siegel für Verpackungen
Im Rahmen einer Pressekonferenz des FBI im kalifornischen Los Angeles stellte die Direktorin der "FBI Cyber Division", Jana Monroe, die FBI-Siegel sowie einen Brief zur öffentlichen Aufklärung über die Risiken von Urheberechtsverletzungen vor - die Homepage des FBI ziert derzeit ein Text, der das neue Anti-Raubkopier-Siegel präsentiert sowie die rechtlichen Probleme und auch durch Viren, Würmer und Trojaner verseuchte Software-Raubkopien ausgelöste Gefahren für Zuwiderhandelnde beschreibt. Dennoch verteufelt das FBI Peer-to-Peer-Netze bzw. Tauschbörsen in seinem an die Bevölkerung gerichteten Cyber Education Letter nicht generell - es würden unglücklicherweise eben auch Raubkopien und (Kinder-)Pornografie darüber verbreitet und mögliche falsche Einstellungen in Filesharing-Clients die persönlichen Daten gefährden.

"Der Diebstahl von kopiergeschütztem Material ist substanziell gewachsen und hat einen schädlichen Einfluss auf die US-Wirtschaft", so Monroe. "Die Cyber Division des FBI erkennt die Wichtigkeit des Problems an und steht für die Herausforderung bereit. Durch Zusammenarbeit mit anderen Exekutiv-Organen, dem Department of Justice und der Industrie werden wir weiterhin erhebliche Anstrengungen unternehmen, um diejenigen zu verfolgen, die urheberrechtlich geschützte Daten stehlen."

Brad Buckles, Direktor der Anti-Raubkopie-Abteilung und Vizepräsident der Recording Industry Association of America (RIAA), hofft darauf, dass Verbraucher sich die FBI-Warnungen auf den Musik-CD-Kaufverpackungen zu Herzen nehmen. Der in ähnlichen Positionen bei der Motion Picture Association of America (MPAA) tätige Ken Jacobsen hob hervor, dass in den USA über 100.000 Jobs dank Raubkopiererei in Gefahr seien - die Einnahmeverluste durch illegal vervielfältigte Filme lägen jährlich bei 3,5 Milliarden US-Dollar, ohne dass dabei die Film-Downloads aus dem Internet mit eingerechnet wären.

Keith Kupferschmid, Vizepräsident der "Anti-Piracy Division" der Software and Information Industry Association (SIIA), erklärte, dass Software zwar viel Zeit und Geld zur Entwicklung bräuchte, aber nur einen Knopfdruck, um sie zu kopieren - "Piraterie ist kein Verbrechen ohne Opfer", mahnt er deshalb. Sein Kollege Ric Hirsch von der Entertainment Software Association (ESA) sagt es direkter - für ihn soll das Siegel als deutlicher Verbotshinweis vor unerlaubter Vervielfältigung von Spielen dienen und rechtliche Konsequenzen verdeutlichen.

Die Cyber Division des FBI hat ihren Sitz in Washington D.C. und beschäftigt bundesweit rund 60 Einsatzkommandos. Sie befassen sich nicht nur mit Urheberrechtsverletzungen - wofür das 1999 gegründete Intellectual Property Rights (IPR) Center der FBI Cyber Division zuständig ist - sondern auch mit Betrug, Identitäts-Klau, Kinderpornografie und "Cyber-Terrorismus".


kvd 10. Jun 2009

wenn du das genau so hin bekommen würdest verstehe ich dein proplem nich .kannst ja ma...

Simon 06. Mai 2004

hi

Martin 26. Feb 2004

Ach so, ok. Martin

ThadMiller 26. Feb 2004

war nicht für dich bestimmt.

Martin 26. Feb 2004

Es geht hier ja auch gar nicht um dich, sondern um Raubkopierer und die benötigte/n...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel