FBI-Siegel für Filme, Musik und Software warnt Raubkopierer

Gemeinsame Warn-Initiative von FBI, RIAA, MPAA, SIIA und ESA

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative wollen die US-Bundespolizei FBI, die Musik-Industrie-Vereinigung RIAA, die Film-Industrie-Vereinigung MPAA, die durch die SIIA vertretene Software-Industrie sowie die Spieleentwickler-Vereinigung ESA Verbraucher darauf hinweisen, dass Raubkopiererei von urheberrechtlich geschützten Filmen, Musik und Software kein Kavaliersdelikt ist. Unter anderem sollen Verpackungen deshalb nun mit einem neuen, zur Abschreckung gedachten FBI-Siegel versehen werden.

Anzeige

FBI-Siegel für Verpackungen
FBI-Siegel für Verpackungen
Im Rahmen einer Pressekonferenz des FBI im kalifornischen Los Angeles stellte die Direktorin der "FBI Cyber Division", Jana Monroe, die FBI-Siegel sowie einen Brief zur öffentlichen Aufklärung über die Risiken von Urheberechtsverletzungen vor - die Homepage des FBI ziert derzeit ein Text, der das neue Anti-Raubkopier-Siegel präsentiert sowie die rechtlichen Probleme und auch durch Viren, Würmer und Trojaner verseuchte Software-Raubkopien ausgelöste Gefahren für Zuwiderhandelnde beschreibt. Dennoch verteufelt das FBI Peer-to-Peer-Netze bzw. Tauschbörsen in seinem an die Bevölkerung gerichteten Cyber Education Letter nicht generell - es würden unglücklicherweise eben auch Raubkopien und (Kinder-)Pornografie darüber verbreitet und mögliche falsche Einstellungen in Filesharing-Clients die persönlichen Daten gefährden.

"Der Diebstahl von kopiergeschütztem Material ist substanziell gewachsen und hat einen schädlichen Einfluss auf die US-Wirtschaft", so Monroe. "Die Cyber Division des FBI erkennt die Wichtigkeit des Problems an und steht für die Herausforderung bereit. Durch Zusammenarbeit mit anderen Exekutiv-Organen, dem Department of Justice und der Industrie werden wir weiterhin erhebliche Anstrengungen unternehmen, um diejenigen zu verfolgen, die urheberrechtlich geschützte Daten stehlen."

Brad Buckles, Direktor der Anti-Raubkopie-Abteilung und Vizepräsident der Recording Industry Association of America (RIAA), hofft darauf, dass Verbraucher sich die FBI-Warnungen auf den Musik-CD-Kaufverpackungen zu Herzen nehmen. Der in ähnlichen Positionen bei der Motion Picture Association of America (MPAA) tätige Ken Jacobsen hob hervor, dass in den USA über 100.000 Jobs dank Raubkopiererei in Gefahr seien - die Einnahmeverluste durch illegal vervielfältigte Filme lägen jährlich bei 3,5 Milliarden US-Dollar, ohne dass dabei die Film-Downloads aus dem Internet mit eingerechnet wären.

Keith Kupferschmid, Vizepräsident der "Anti-Piracy Division" der Software and Information Industry Association (SIIA), erklärte, dass Software zwar viel Zeit und Geld zur Entwicklung bräuchte, aber nur einen Knopfdruck, um sie zu kopieren - "Piraterie ist kein Verbrechen ohne Opfer", mahnt er deshalb. Sein Kollege Ric Hirsch von der Entertainment Software Association (ESA) sagt es direkter - für ihn soll das Siegel als deutlicher Verbotshinweis vor unerlaubter Vervielfältigung von Spielen dienen und rechtliche Konsequenzen verdeutlichen.

Die Cyber Division des FBI hat ihren Sitz in Washington D.C. und beschäftigt bundesweit rund 60 Einsatzkommandos. Sie befassen sich nicht nur mit Urheberrechtsverletzungen - wofür das 1999 gegründete Intellectual Property Rights (IPR) Center der FBI Cyber Division zuständig ist - sondern auch mit Betrug, Identitäts-Klau, Kinderpornografie und "Cyber-Terrorismus".


kvd 10. Jun 2009

wenn du das genau so hin bekommen würdest verstehe ich dein proplem nich .kannst ja ma...

Simon 06. Mai 2004

hi

Martin 26. Feb 2004

Ach so, ok. Martin

ThadMiller 26. Feb 2004

war nicht für dich bestimmt.

Martin 26. Feb 2004

Es geht hier ja auch gar nicht um dich, sondern um Raubkopierer und die benötigte/n...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel