QNX Neutrino 6.3 unterstützt dank Mesa 3D-Grafik

Echtzeit-Betriebssystem bald mit Programmierschnittstelle für 3D-Grafik

QNX Software Systems will mit der nun vorgestellten Version 6.3 von QNX Neutrino eines der ersten Echtzeitbetriebssysteme mit direkter Unterstützung für 3D-Grafiken und mehrschichtige Benutzeroberflächen bieten. Damit lasse sich die Entwicklung von Embedded-Geräten beschleunigen, zumal auf zusätzliche Software von Drittanbietern verzichtet werden könne.

Anzeige

Die neue Programmierschnittstelle 3D-Grafik, die Neutrino 6.3 mit sich bringt, soll sich insbesondere für Navigationssysteme, industrielle Steuerungen und Medizintechnik eignen. Die 3D-Grafik-Funktion kann mit und ohne Windowing-System genutzt werden und erlaubt QNX zufolge die Kontrolle des Speicherverbrauchs. Grundlage ist die auf OpenGL basierende Open-Source-Bibliothek Mesa 3D.

QNX verspricht eine dank Multi-Buffering fließende und flimmerfreie Animation. Die 3D-Engine der Grafikkarte wird ausgenutzt, so dass hardwarebeschleunigtes Alpha Blending für 2D- und 3D-Grafiken zur Verfügung steht. 3D- und 2D-Grafiken lassen sich direkt auf Elemente wie Fenster, Oberflächensteuerung, Hardware und Layer übertragen - und somit mehrere 2D- und 3D-Displays in einer einzigen, dynamischen Oberfläche vereinen. Nutzt ein Entwickler Layer-fähige Hardware, kann er einen Layer mit Menü-Buttons und einen Layer mit einer rollbaren Landkarte in 3D kombinieren. Leistungseinbrüche sollen bei Verzögerungen nicht auftreten.

Laut Darrin Fry, GUI Development Manager bei QNX Software Systems, "können Entwickler von Embedded Systemen jetzt 2D- und 3D-Oberflächen gestalten, die weitaus dynamischer und funktioneller als herkömmliche Text- oder 2D-basierte Displays sind."

QNX kündigte zudem Unterstützung für Mehrschirm-Darstellung an - so kann eine einzelne "Head Unit" mehrere Monitore mit jeweils eigener Bildschirmansicht unterstützen, so dass sich Geräte - etwa Infotainment-Anwendungen in der Automobilindustrie - mit mehreren Displays günstiger produzieren lassen sollen. Gleichzeitig können auch mehrere Bildschirme ein und dieselbe Ansicht zeigen, was etwa für die Überwachung von Industriesteuerungen nutzbar wäre.

Dank des ebenfalls neuen Voyager 2 Web Browsers ermöglicht QNX unter Neutrino nun den Web-Zugriff auf Displays fast jeder Größe. Der skalierbare Browser basiert auf Access-Netfront-Technik und unterstützt HTML 4, XHTML, SSL, WAP und WML sowie dynamische Content-Wiedergabe für besonders kleine Displays.

Die 3D-API, die Mehrschirm-Unterstützung und der QNX Voyager 2 Web Browser können mit der fensterbasierten, grafischen Benutzeroberfläche QNX Photon microGUI genutzt werden. Die neuen Funktionen sollen Teil der "QNX Momentics Development Suite 6.3" sein, die im zweiten Quartal 2004 herauskommt.


tux 17. Feb 2004

Gibts den?

Gauron 17. Feb 2004

Hier http://public.planetmirror.com/pub/qnx/demodisk/ gibs die glaub ich noch...

Guru Meditation 17. Feb 2004

Ja. Ich hab eine QNX Momentics CD hier rumfliegen. Software Failure. Press left mouse...

pennbruder 17. Feb 2004

offtopic, sorry. bekommt man diese onedisk demo eigentlich noch irgendwo?

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Informatiker · ABAS-ERP-Anwendungsentwicklu- ng (m/w)
    G. RAU GmbH & Co. KG, Pforzheim
  3. Application Server Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel