Abo
  • Services:
Anzeige

Brother mit neuen 24-Seiten-Laserdruckern für Büros

HL-6050-Serie mit zahlreichen Ausstattungsvarianten

Mit dem neuen HL-6050 bringt Brother nach dem HL-7050 und der MFC-8000er-Serie eine weitere neue Modellreihe auf den Markt. Die HL-6050 ist für Arbeitsgruppen mit hohem Druckvolumen konzipiert und weist folglich neben Netzwerkoptionen auch eine ansehnliche Druckgeschwindigkeit auf. Für besondere Druckjobs können über den Druckertreiber mehrere Seiten auf einer zusammengefasst oder eine Seite auf bis zu 25 Seiten vergrößert (Posterdruck) werden.

Anzeige

Der HL-6050 druckt bis zu 24 A4-Seiten in der Minute und verfügt über eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi. Er kann sowohl über einen parallelen als auch über einen USB-2.0-Anschluss an den PC oder Mac angeschlossen werden. Der HL-6050 versteht die Druckersprachen PCL 6, PostScript 3, IBM Proprinter XL und Epson FX-850.

Ein besonderes Feature ist der automatische Mehrfachsatzdruck. In Abteilungen, wo mehrere Belege, z.B. Rechnungen, Lieferscheine oder Bestellungen, gedruckt werden, sorgt diese Funktion für ein Durchschlagsäquivalent.

Weitere Features sind das dreifarbige (rot, gelb, grün) LCD-Display mit Klartextanzeige und Benutzerführung. In der Basisversion finden in der Papierkassette 500 Blatt und in der Multifunktionszufuhr weitere 100 Blatt Papier Platz. Optional kann der Papiervorrat des HL-6050 mit einer zusätzlichen 500-Blatt-Kassette auf insgesamt 1.100 Blatt erhöht werden.

Zusätzlich zum HL-6050 bietet Brother den HL-6050D mit integrierter Duplexeinheit an. Die automatische Broschürendruckfunktion fügt beliebig viele A4-Seiten zu einem A5-Heftchen zusammen.

Die Modelle HL-6050 und 6050D lassen sich optional mit einem Printserver bestücken, als HL-6050DN gibt es den Drucker aber auch mit einer bereits integrierten 10/100BaseTX-Schnittstelle. Die Embedded-Web-Server-Unterstützung erlaubt eine einfache Remote-Kontrolle des Druckers per Web-Browser.

Der passende Toner hat eine Reichweite von ca. 7.500 Seiten bei der bei dieser Berechung zu Grunde gelegten fünfprozentigen Deckung, die Trommel weist nach Herstellerangaben eine Lebensdauer von rund 30.000 Seiten auf. Der Toner soll 84,- Euro und die Trommel 105,- Euro kosten, woraus sich ein Seitenpreis von ca. 1,5 Cent pro Druckseite ergibt. Der Preisempfehlungen liegen bei 579,- Euro (HL-6050), 629,- Euro (HL-6050D) bzw. 799,- Euro (HL-6050DN).

Auf alle drei Modelle gewährt Brother eine dreijährige Vor-Ort-Garantie. Die Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  2. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 01:32

  4. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26

  5. Re: Luxus bei Technik

    Thegod | 01:20


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel