Anzeige

Zu simple WPA-Passwörter ruinieren WLAN-Verschlüsselung

Kurze "menschliche" Passwörter können per Wörterbuch-Attacke ausspionert werden

Nachdem die WEP-Verschlüsselung schon seit letztem Jahr als nicht mehr wirklich sicher gilt und beim Unternehmenseinsatz deshalb zusätzliche Verschlüsselungsmaßnahmen getroffen werden sollten, soll auch der WEP-Nachfolger "Wi-Fi Protected Access" (WPA) eine gravierende Schwäche haben: Werden nur kurze Passwörter auf Basis normaler Wörter eingesetzt, so reicht - auf Grund einer Schwäche in der Passwort-Eingabe von WPA-fähigen Access-Points und WLAN-Adapter - eine Wörterbuch-Attacke, um das Netz anzugreifen, ohne dass dazu ein direkter Zugriff auf WLAN notwendig ist, so Robert Moskowitz von TruSecure.

Anzeige

Kurz gesagt können kurze textbasierte WPA-Schlüssel geknackt werden, ohne dass dazu ein Fehler im WPA-Protokoll nötig ist. Nutzt man die Standardschnittstelle für die Eintragung von WPA-Schlüsseln und wählt ein reines textbasiertes Passwort mit weniger als 20 Buchstaben, kann ein Cracker den nachfolgenden, ersten Schlüssel-Austausch belauschen und anschließend das Passwort über eine Wörterbuchattake herausfinden. Dazu soll entsprechende Software nur leicht modifiziert werden müssen, um als Werkzeug für eine " weak-WPA-key attack" dienen zu können.

Schlüssel-Austausch-Nachrichten erfolgen zu Beginn einer Verbindung zwischen einem WLAN-Adapter und einem Access Point. Ein Cracker kann den Versand vom Access-Point erneut anstoßen, indem an diesen eine "Vom Netzwerk getrennt"-Nachricht gesendet wird, die einen Schlüsseltausch innerhalb von etwa 30 Sekunden erzwingt. So könne ein potenzieller Eindringling innerhalb weniger Minuten ins Netzwerk hinein und mit den benötigten Informationen wieder heraus, was deutlich leichter möglich sei als bei WEP-Sicherheitsproblemen.

Anders als bei WEP, bei dem ein noch so gut gewähltes Passwort bzw. eine Passphrase dennoch genackt werden kann, liegt das Problem Moskowitz zufolge somit einzig und allein an der Passwortlänge, der Passwortqualität und letztendlich an den entsprechenden Eingabefeldern von WPA, wobei die Bequemlichkeit der Nutzer unterstützt würde. Hardware-Hersteller müssten also lediglich bei der Eingabe rigidere Vorgaben machen, wie lang ein Passwort ist bzw. zufällige Passwörter vorschreiben oder generieren und evtl. eine Speichermöglichkeit zulassen. Das Problem der richtigen Passwortwahl ist nicht wirklich neu, im Falle von WPA jedoch recht gravierend.

Die von Robert Moskowitz verfasste technische Beschreibung der "weak-WPA-key attack" findet sich bei Wi-Fi Networking News unter dem Titel "Weakness in Passphrase Choice in WPA Interface".


eye home zur Startseite
skyerjoe 25. Okt 2005

so bevor noch mehr newbies wie der goethe hier auf die idee kommen solche passes zu...

firefly3 16. Sep 2005

ähnlich wie beim Sicherheitsgurt: eingebaut ist er, anlegen muss man ihn schon selber....

matthias cornillie 17. Jun 2004

matthias cornillie 17. Jun 2004

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: MS warnt? Die Unterstützen das doch.

    errezz | 04:06

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51

  3. Auslastung TAT-14

    Xilence | 03:46

  4. Re: Ist doch eh sinnlos...

    Neuro-Chef | 03:23

  5. Re: Schuld liegt nicht bei Facebook

    cpt.dirk | 03:11


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel