Symbian-Smartphone von Sendo mit Digitalkamera samt Blitz

Sendo X mit SD-Card-Steckplatz, MP3-Player und Bluetooth

Sendo nimmt mit dem Sendo X ein Symbian-Smartphone ins Sortiment, das eine Digitalkamera samt Blitzlicht und eine Bluetooth-Funktion aufweist. Das Tri-Band-Smartphone soll durch spezielle Grafik- und Sound-Chips besonders multimediale Inhalte und Spiele aufmöbeln.

Anzeige

Sendo X
Sendo X
Das Sendo X enthält einen GraphiX getauften Co-Prozessor, welcher die Anzeige von Bildern beschleunigen soll. Eine SoniX genannte Technik bietet Zwei-Kammer-Lautsprecher und spielt 64-stimmige polyphone Klingel- sowie Spieltöne möglichst realistisch ab, was besonders beim Hören von MP3-Stücken sowie beim Spielen zum Tragen kommen soll.

Die integrierte VGA-Digitalkamera nimmt Bilder und Videos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten auf, wobei ein 4faches Digital-Zoom verwendet werden kann. Zudem enthält das Gerät einen Blitz, der automatisch den Rote-Augen-Effekt verhindern soll. Zur Bild- und Videobetrachtung zeigt das TFT-Display 176 x 220 Bildpunkte an, wobei 65.536 verschiedene Farben unterstützt werden. Sowohl Bilder als auch Videos können entweder im Gerät gespeichert oder als MMS oder Video versendet werden.

Das Sendo X besitzt 64 MByte Flash-Speicher, wovon der Nutzer etwa 32 MByte verwenden kann. Sollte der Speicher nicht ausreichen, lässt sich dieser über einen Steckplatz mit SD-Karten oder MultimediaCards (MMC) erweitern. Der Hersteller gibt an, dass der interne Speicher für bis 1.000 Fotos ausreicht, welche in einer Fotoalbum-Software gesammelt und verwaltet werden können.

Das 120-Gramm-Tri-Band-Smartphone agiert in den GSM-Netzen mit 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt den Datendienst GPRS. Über Bluetooth lässt sich diverses Zubehör drahtlos mit dem Gerät verbinden. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören Java, ein Infrarot-Anschluss sowie die beiden Spiele Sendo Pinball und Funny Farmer. Per Sprachbefehl lassen sich alle Einträge aus dem Adressbuch bequem anwählen und polyphone Klingeltöne sollen sich jederzeit aufnehmen lassen. Angaben zum verwendeten Akku oder deren Laufzeit machte der Hersteller nicht.

Rückseite
Rückseite
Der Einsatz der Symbian-Plattform bietet die üblichen PIM-Funktionen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung sowie weitere Software-Applikationen. So legt Sendo dem Gerät Applikationen zur Nachbearbeitung von Fotos bei und auch ein E-Mail-Client sowie ein Web-Browser gehören zum Lieferumfang. Der Web-Browser unterstützt HTML 4.2, Frames, WAP 2.0, XHTML, SSL sowie WTLS, wobei Internetseiten automatisch an die geringe Größe des Displays angepasst werden, so dass horizontales Scrollen verhindert wird. Über mitgelieferte Betrachter-Software lassen sich Word- und Excel-Dokumente, PDF-Dateien sowie ZIP-Dateien auf dem mobilen Gerät anzeigen. Der RealOne Player spielt die Formate H.263, MPEG 4 und RealVideo ab.

Der "Sendo Now" genannte Startbildschirm soll sich von den Netzbetreibern, aber auch von Käufern leicht den eigenen Bedürfnissen anpassen lassen. So können Netzbetreiber dort spezielle Dienste anbieten, während Besitzer des Smartphones häufig besuchte Webseiten oder oft genutzte Dokumente dort ablegen können.

Das Sendo X soll in Deutschland im ersten Quartal 2004 auf den Markt kommen. Als groben Preisrahmen plant Sendo, das Gerät preislich unterhalb der direkten Konkurrenz anbieten zu wollen, welche für rund 550,- Euro ohne Mobilfunkvertrag verkauft werden.


realtime 10. Feb 2004

Ist das nicht etwas blauäugig gedacht? Wenn es nicht einmal Siemens schafft, anständige...

borst 08. Jan 2004

hoffentlich bietet eplus das Sendo X an ! leider sind die eplus leute hier in oldenburg...

alex 28. Nov 2003

das sendo x ist das ultimative smartphone. das sx1 kommt sowieso niemals raus und das...

chris 04. Nov 2003

Endlich "das Handy". So hätte das Nokia 3650 sein sollen: Speicherkarte im Betrieb...

ahsamuel 29. Okt 2003

na toll, jetzt bringen viele ein series60 handy auf den markt, und was macht nokia...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel