Anzeige

SunnComm: Doch keine Klage wegen Audio-CD-Kopierschutz

"Princeton-Doktorand hat das fundamentale Ziel von MediaMax übersehen"

Nachdem der Princeton-Doktorand John A. Halderman wie berichtet nachgewiesen hatte, dass sich der neue und von Bertelsmann in den USA bereits eingesetzte Audio-CD-Kopierschutz MediaMax CD3 einfach durch das Drücken der Shift-Taste und das damit verbundene Ausschalten des CD-Autostarts deaktivieren lässt, wollte SunnComm als Hersteller des Kopierschutzes Halderman auf eine Summe von 10 Millionen US-Dollar verklagen. Nun hat es sich SunnComm allerdings doch anders überlegt, da man mit der Klage den Schaden nicht wieder gutmachen könne und zudem die wissenschaftliche Forschung von Kopierschutztechniken nicht behindern wolle.

Anzeige

SunnComm greift dabei eine Formulierung auf, die EFF-Anwalt Fred von Lohmann bereits in Bezug auf die Klageabsicht SunnComms gegen Haldermann verwendete. Von Lohmann erklärte am vergangenen Donnerstag, dem 9. Oktober 2003: "Welchen besseren Beweis gibt es, dass der DMCA legitime Forschung abschreckt?" Abschrecken will auch SunnComm keine Forscher, wie das Unternehmen einen Tag später mitteilte. "In den USA sollten Wissenschaftler keine Angst vor Klagen haben müssen, wenn sie die Wahrheit aufdecken. Auf Grund der offensichtlichen Schwäche seiner Technik, solle SunnComm vielleicht mehr Princeton-Informatiker einstellen, anstatt sie mit Klagen zu bedrohen.", mahnte Von Lohmann.

Ganz so kritisch sich selbst und dem eigenen Kopierschutz gegenüber scheint SunnComm allerdings nicht zu sein, obwohl man Haldermann nun verschonen und die wissenschaftliche Forschung auch in Zukunft nicht behindern will. Peter Jacobs, der CEO von SunnComm, erklärte in einer Pressemitteilung: "MediaMax erfüllt genau das, was gegenüber den Unternehmen 'beworben' wurde, die es erworben haben. Der Beweis wird in den Ergebnissen liegen, die wir vom Markt erhalten - und nicht im Gerichtssaal." Wissenschaftler müssten zwar mit Konsequenzen für "inakkurate Forschung" rechnen, gleichzeitig hänge SunnComms Erfolg aber selbst stark von Forschung und Entwicklung ab, so dass man nun - mit Blick auf "das ganze Bild" - keine Klage erheben werde. "Die SunnComm-Direktoren und -Angestellten denken, dass Forschung eine unglaublich wichtige Rolle bei SunnComm selbst und in unserer Gesellschaft spielt, und dass wir alles machen müssen, um sie zu nähren", so Jacobs weiter.

In Bezug auf die Arbeit von Haldermann ist SunnComm dennoch weiterhin der Ansicht, dass die Schlussfolgerungen des Princeton-Doktoranden falsch sind. Jacobs dazu: "Wir haben jetzt realisiert, dass Herr Halderman fälschlicherweise erwartete, einen 'extrem Hack-resistenten' Kopierschutz zu untersuchen, als er MediaMax Version 1 bewertete. SunnComms Sicherheitsfunktionen sollen zwar mit jedem weiteren MediaMax-Upgrade robuster werden, waren jedoch in ihrer Wichtigkeit immer zweitrangig, um SunnComms Ziel einer möglichst universellen Abspielbarkeit und einer besonderen Nutzererfahrung zu erreichen." Der Auftrag, den man von der Musikindustrie erhalten habe, beinhaltete die Entwicklung eines integrierten Systems für die Vielzahl der Anwender, die, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, eine lizenzierte und legale Methode für den Zugriff auf ihre Musik wählen würden, um damit die Wünsche ihrer Lieblingsmusiker zu honorieren, so Jacobs. Die MediaMax-Funktionsweise würde dieses CD-Käufern erstmals ermöglichen.

SunnComm: Doch keine Klage wegen Audio-CD-Kopierschutz 

eye home zur Startseite
chriZ 20. Okt 2003

...heisst übrigens 'Hegemonie'...

death the us 13. Okt 2003

-hätte auch keine aussicht auf erfolg gehabt. -aber bei den amis weis man ja nie, so...

strg+alt+enf 13. Okt 2003

hätte auch keine aussicht auf erfolg gehabt. aber bei den amis weis man ja nie, so ganz...

nichelle 13. Okt 2003

Deswegen habe ich mir einen Amiga mit ner 20GB HD und sowohl DVD als auch CD-Brenner...

Sven 12. Okt 2003

Das mit dem Autostart, auch der Kopierschutz ausgeschaltet wird wissen doch auch viele...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Architekt/-in Messen & Events
    Daimler AG, Stuttgart
  2. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor München, München
  4. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Wär doch ein guter Lösungsansatz für Orthorexie

    most | 14:36

  2. Re: Falsches Zitat und gewagte Schlussfolgerung

    Kleba | 14:36

  3. Die siehst du doch auf dem Foto

    Der Rechthaber | 14:35

  4. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Muhaha | 14:35

  5. Re: Zwei GPO's und im Unternehmen gibt es weniger...

    Bouncy | 14:34


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel