Sender Permitted From soll Spam vermeiden

SMTP+SPF soll gefälschte E-Mail-Absender verhindern

Mit SMTP+SPF ist derzeit ein weiterer Vorschlag in der Diskussion, der zwar nicht den Anspruch hat, Spam grundsätzlich zu verhindern, ihn aber zumindest wirksam eindämmen soll. Dabei handelt es sich um eine abwärtskompatible Erweiterung des SMTP-Protokolls, die es Mail-Empfängern ermöglichen soll, gefälschte Absenderadressen zu erkennen.

Anzeige

Mit der Angabe "Sender Permitted From" sollen Betreiber von Mail-Servern die IP-Adressen ihrer Mail-Server veröffentlichen, über die E-Mails mit Absendern unter ihren Domains versendet werden. Empfänger haben so noch vor Annahme der E-Mail die Möglichkeit zu überprüfen, ob der Absender der E-Mail auch über einen Server versendet wurde, dessen Betreiber die entsprechende Domain hält. Nutzt ein Spammer einen anderen Mail-Server als vom Domain-Inhaber angegeben, wird dies so sichtbar.

Die Betreiber von Mail-Servern sollen ihrerseits den Mail-Versand über die eigenen Server überwachen und Nutzer mit SASL authentifizieren. Zwar kann auf diesem Weg nicht verhindert werden, dass E-Mails mit gefälschten Absenderadressen versendet werden, wohl aber, dass diese nicht zu erkennen sind. Wer SMTP+SPF verwendet, kann so entsprechende Mails direkt abblocken.

SMTP+SPF ist derzeit noch in der Entwicklung, einige Implementierungen für verschiedene Mail-Transfer-Agents (MTAs) sind bereits verfügbar. Ein entsprechendes RFC liegt als Draft vor.


Klaus Steinberger 21. Jan 2004

Viele Sites blocken anhand von MAPS RBLplus, bzw, DUL (siehe http://mail-abuse.org...

kikeriki 06. Okt 2003

Ist doch alter hut die sender domain/IP mit der registrierten domain/IP zu vergleichen...

bz 06. Okt 2003

AOL zum Beispiel blockt auf diesem Wege schon lange ab. Bei T-Online ist es etwas...

Richard 06. Okt 2003

Seit einiger Zeit machen die T-Online-MX etwas ganz primitives: Wenn der einliefernde MX...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  2. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel