Abo
  • Services:
Anzeige

IT-Verband warnt vor Gefahren durch Windows

Ist Windows eine Gefahr für die internationale Sicherheit?

Die Computer & Communications Industry Association, ein Verband der US-Computer-Industrie, warnt in einem Diskussionspapier von Sicherheitsexperten vor den Gefahren einer IT-Monokultur, wie sie heute durch Microsoft-Software existiere. Die durch Windows hervorgerufenen Gefahren für die internationale Sicherheit seien signifikant und müssten möglichst schnell angegangen werden.

Anzeige

In ihrem Papier CyberInsecurity: The Cost of Monopoly warnen die Autoren auch vor Microsofts aktuellem Vorgehen, mehr Sicherheit mit höheren Lock-In-Effekten zu verknüpfen. Dabei sehen die Autoren vor allem Microsofts Pläne unter dem Schlagwort "Trustworthy Computing" kritisch. Man dürfe die Gefahren durch Palladium alias NGSCB nicht unterschätzen, da dadurch ein Wechsel zu einer anderen Plattform erschwert und die Monokultur gefestigt würden.

Ähnlich wie in der Agrarwirtschaft sei auch im IT-Bereich eine Monokultur ein ideales Ziel für Angriffe. Die beste Verteidigung gegen Gefahren sei daher eine Verteilung des Risikos, während eine Monokultur hingegen das Risiko konzentriere.

Der Schaden durch fehlerhafte Software liege dem britischen Sicherheitsunternehmen mi2g zufolge allein in diesem Jahr bei rund 107 Milliarden US-Dollar. Wobei rund 30 Milliarden allein auf den SoBig-Wurm entfallen würden. Würmer wie Nimda oder Slammer hätten sich vor allem schnell ausbreiten können, da eine Vielzahl von Rechnern die gleichen Sicherheitslücken aufweisen.

Zwar sei keine Software perfekt, aber heterogene IT-Landschaften seien prinzipiell besser vor Angriffen geschützt als Monokulturen. Zudem sei Microsofts Software extrem komplex, eines der größten Probleme, um Sicherheit zu schaffen. Stopfe man ein Loch, reiße man womöglich an anderer Stelle ein neues auf, so die Autoren. Zwar habe Microsoft mittlerweile Sicherheit zu einer strategischen Frage erhoben, doch dürfe man nicht zulassen, dass Microsoft Sicherheit als Werkzeug zur weitergehenden Monopolisierung des Marktes nutze.

"Regierungen müssten beispielhaft vorangehen und sicherstellen, dass nichts was sie für wichtig erachten, von einer Monokultur von IT-Plattformen abhänge", heißt es in dem Diskussionpapier, zu dessen Autoren unter anderem die IT-Sicherheitsexperten Bruce Schneier und Peter Gutmann zählen.


eye home zur Startseite
whitehat23 26. Sep 2003

hehe, doch ich hab es ja: de latin, sogar ohne tote tasten! aber es ist die...

jones 26. Sep 2003

@noquarter Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. Versuch mal unter...

radookee 26. Sep 2003

mwahaha

radookee 26. Sep 2003

nicht das richtige tastatur-schema gefunden? versuch mal de-latin1 0_o

Raiden 26. Sep 2003

java eignet sich überhaupt nicht für rechenintensive Anwendungen da viel zu langsam.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)
  2. 139,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing

  1. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  2. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  3. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  4. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  5. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  6. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  7. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  8. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  9. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  10. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Temperatur im All ist eine Frage des Wo und...

    Maximilian154 | 11:57

  2. Re: Es wird immer was vergessen

    MonMonthma | 11:57

  3. Re: Nur zu 50% versichert

    violator | 11:54

  4. Re: Leiten jetzt Hütchenspieler und...

    Akkon | 11:54

  5. Das sehe ich anders.

    I2e4per | 11:52


  1. 11:21

  2. 09:02

  3. 19:03

  4. 18:45

  5. 18:27

  6. 18:12

  7. 17:57

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel