GMX erweitert Multimedia-Speicherplätze für alle Mitglieder

GMX FotoService: Fotoabzüge für GMX-Nutzer und -Gäste

GMX stellt künftig allen FreeMail-Kunden sowie den Nutzern der Premium-Dienste einen Speicherplatz zwischen 10 MByte und einem GByte zur Verfügung. Das Angebot erreicht man direkt über das GMX-Postfach. Diese Speicherplätze bieten Spezialfunktionen rund um das Thema Digitalfotografie. Zu den Highlights gehören die automatische Bildskalierung und die Möglichkeit, Bilderformate zu konvertieren.

Anzeige

In seinem persönlichen GMX MediaCenter kann das GMX-Mitglied Fotoalben anlegen, Diashows zusammenstellen und Links dorthin per E-Mail versenden sowie Bilder und Texte per Gastzugang anderen Anwendern zugänglich machen. Dahinter steht ein File-Sharing-System, das den Austausch von Dateien per E-Mail ermöglicht.

Das GMX MediaCenter stellt eine erweiterte Version des im November 2002 eingeführten Digital File Store DFS dar. Der bisher im Tarif GMX TopMail enthaltene Online-Datenspeicher wird nun allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt. GMX-FreeMail-Nutzer bekommen 10 MByte, GMX-ProMail-Anwender 100 MByte und GMX-TopMail-Nutzer erhalten ein GByte Speicherplatz für das MediaCenter statt bisher 250 MByte. Das MediaCenter ist ab sofort für alle Tarife ohne Aufpreis verfügbar. Der Funktionsumfang ist für alle Tarife identisch.

Direkt aus dem GMX MediaCenter können GMX-Mitglieder und auch deren Gäste von Digitalbildern Papierabzüge bestellen. Dazu kommen mit den Motiven bedruckte T-Shirts, Mousepads oder Tassen. Für 9x13-Abzüge zahlt man pro Stück 0,19 Euro, ab 25 Stück nur noch 0,15 Euro. Die 10x15-Prints schlagen mit 0,29 Cent und ab 25 Stück mit nur 0,19 Euro zu Buche. 13x18 und 20x30 wird ebenfalls angeboten. Man soll die Fotoabzüge in drei bis vier Werktagen per Post zugestellt bekommen. Für Porto und Verpackung fallen 3,95 Euro pro Bestellung an.

Das MediaCenter kann alternativ zum Zugang über den GMX-Mail-Account auch via WebDAV-Protokoll geöffnet werden. WebDAV ist ein offener Standard und wird von Microsoft seit Windows 98SE unter dem Namen "Webordner" unterstützt. Auch MacOS-und Linux-Anwendern steht dieser Direktzugriff offen. Der Nutzer kann sein MediaCenter dadurch zum Beispiel direkt über den Windows Explorer ansprechen, Dateien per Drag & Drop up- und downloaden und auch mit lokalen Applikationen seine Dateien direkt bearbeiten.

Aus dem GMX MediaCenter können einzelne Bilder auch als MMS auf ein entsprechend empfangsbereites Handy zum Preis von 0,49 Euro pro Stück versandt werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager als Rollout-Koordinator (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w) in der technischen Beratung und Softwareentwicklung - Mobile und Mixed Reality Lösungen
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP Master Data Management / SAP MDM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Leiter Development Architectural Aspects (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  2. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  3. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  4. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  5. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  6. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  7. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  8. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  9. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  10. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen
  2. Trade-In Amazon.de kauft gebrauchte Smartphones und Tablets an
  3. Vor dem Netflix-Marktstart Amazons Video-Streaming-App für Android ist da

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel