Lidl-Notebook mit Athlon XP-M 2500+ und DVD-Brenner

Regionales Angebot in den nördlichen und mittleren Bundesländern

Mittlerweile ist es Tradition beim Lebensmittel-Discounter Lidl: Nacheinander kommen Desktop- und Notebook-Rechner in die Regale. Ab dem 24. September 2003 gibt es wieder ein Notebook, allerdings wie üblich nur regional begrenzt. Diesmal ist der Norden und die Mitte Deutschlands dran. Der Rechner stammt vom Hersteller Targa und ist mit einem Notebook-Prozessor vom Typ Athlon XP-M 2500+ (1,867 GHz) und ATIs Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 9600 mit 64 MByte Speicher ausgestattet, der DirectX-9.0-fähig ist.

Anzeige

Lidl-September-Notebook
Lidl-September-Notebook
Der Targa Visionary AMD Athlon XP-M 2500+ ist mit einem 15,1-Zoll-LCD mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte) versehen. Im Notebook stecken 512 MByte Samsung-DDR-RAM mit 400 MHz, eine maximale Ausbaustufe gab Lidl nicht an. Weiterhin kommt ein Mainboard mit VIA-KT-400A-Chipsatz und 400 MHz Busgeschwindigkeit zum Einsatz.

Dazu kommt eine 60-GByte-Festplatte und im Gegensatz zu dem Notebook vom Juli 2003 ist diesmal statt einer CD-Brenner-Kombi ein DVD+-Brenner eingebaut worden. Er erlaubt das Brennen von DVD+R und DVD+RW mit 2,4facher Geschwindigkeit und das Schreiben von CD-R-Medien mit bis zu 16facher Geschwindigkeit. CD-RWs werden mit maximal 8facher Geschwindigkeit wiederbeschrieben. DVDs werden mit 8facher und CD-ROMs mit 24facher Geschwindigkeit ausgelesen.

Anstelle eines Diskettenlaufwerks liegt ein 32-MByte-USB-Stick bei. Dazu kommt ein integrierter Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, Memory Stick und Smart-Media-Karten sowie ein PCMCIA-CompactFlash-Card-Reader. Außerdem kann man das Gerät über den PCMCIA/PC-Card-Schacht (PCCard Typ II) erweitern.

An Schnittstellen gibt es dreimal USB 2.0, Firewire 400 (IEEE 1394), einen Parallelport, PS/2, VGA-Ausgang für den Anschluss eines externen Monitors, TV-Ausgang (S-Video), 56K-V.90-Modem, Fast-Ethernet, 11-Mbps-WLAN als PC-Card sowie einen Mikrofon- und einen Stereo-Kopfhörer-Ausgang. Für Raumklang-Sound sorgt ein Dolby-Digital-5.1-Soundchip samt SPDIF-Out. Audio- und MP3-CDs sollen sich vom Notebook auch im ausgeschalteten Zustand wiedergeben lassen.

Die Tastatur soll spritzwassergeschützte Kontakte aufweisen, als Mausersatz dient ein Touchpad mit Scrollknopf. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus wurde mit bis zu zwei Stunden angegeben. Eine Notebooktasche wird mitgeliefert. Als vorinstallierte Software wird Microsofts Windows XP Home Edition samt Recovery-CD sowie die Microsoft WorksSuite 2003 (Word 2002, Works, Encarta 2002, PictureIt!, AutoRoute2002) mitgeliefert. Dazu kommt die Videoschnitt-Software Pinnacle Studio 8.6 SE, das CD-Brenn-Programm Pinnacle Instant CD/DVD 7.0 und die DVD-Wiedergabe-Software Power DVD 5.0, DivX 5.05 sowie die Antiviren-Software Panda Titanium. Das Gerät misst 345 x 48 x 285 mm und wiegt samt Akku 3,6 kg.

Lidl verkauft das Notebook ab dem 24. September 2003 in begrenzter Stückzahl für 1.399,- Euro, was dem Preis des Juli-Angebots entspricht. Das Gerät wird diesmal in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz verkauft. Die Garantie beträgt drei Jahre inkl. Abhol- und Lieferservice (sechs Monate auf den Akku).


rico 17. Feb 2007

hallo ich weiss nicht wie ich eine videocontroller VGA insterlirt den ich habe keine...

Hankofer 23. Mai 2005

Hi, wie komme ich an den Festplatte. Hab die Schrauben alle raus aber das Gehäuse geht...

Uli 18. Sep 2004

für 950,00 ist´s deins!

Graubi 01. Mär 2004

Hallo Leute, auch wenn Ihr es vielleicht nicht gerne hört, das Freeze-Problem liegt mit...

digitill 24. Feb 2004

mir is grade nochmal aufgefallen das es nich die hitze sein kann, jedenfalls nich bei...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel