Lidl-Notebook mit Athlon XP-M 2500+ und DVD-Brenner

Regionales Angebot in den nördlichen und mittleren Bundesländern

Mittlerweile ist es Tradition beim Lebensmittel-Discounter Lidl: Nacheinander kommen Desktop- und Notebook-Rechner in die Regale. Ab dem 24. September 2003 gibt es wieder ein Notebook, allerdings wie üblich nur regional begrenzt. Diesmal ist der Norden und die Mitte Deutschlands dran. Der Rechner stammt vom Hersteller Targa und ist mit einem Notebook-Prozessor vom Typ Athlon XP-M 2500+ (1,867 GHz) und ATIs Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 9600 mit 64 MByte Speicher ausgestattet, der DirectX-9.0-fähig ist.

Anzeige

Lidl-September-Notebook
Lidl-September-Notebook
Der Targa Visionary AMD Athlon XP-M 2500+ ist mit einem 15,1-Zoll-LCD mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte) versehen. Im Notebook stecken 512 MByte Samsung-DDR-RAM mit 400 MHz, eine maximale Ausbaustufe gab Lidl nicht an. Weiterhin kommt ein Mainboard mit VIA-KT-400A-Chipsatz und 400 MHz Busgeschwindigkeit zum Einsatz.

Dazu kommt eine 60-GByte-Festplatte und im Gegensatz zu dem Notebook vom Juli 2003 ist diesmal statt einer CD-Brenner-Kombi ein DVD+-Brenner eingebaut worden. Er erlaubt das Brennen von DVD+R und DVD+RW mit 2,4facher Geschwindigkeit und das Schreiben von CD-R-Medien mit bis zu 16facher Geschwindigkeit. CD-RWs werden mit maximal 8facher Geschwindigkeit wiederbeschrieben. DVDs werden mit 8facher und CD-ROMs mit 24facher Geschwindigkeit ausgelesen.

Anstelle eines Diskettenlaufwerks liegt ein 32-MByte-USB-Stick bei. Dazu kommt ein integrierter Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, Memory Stick und Smart-Media-Karten sowie ein PCMCIA-CompactFlash-Card-Reader. Außerdem kann man das Gerät über den PCMCIA/PC-Card-Schacht (PCCard Typ II) erweitern.

An Schnittstellen gibt es dreimal USB 2.0, Firewire 400 (IEEE 1394), einen Parallelport, PS/2, VGA-Ausgang für den Anschluss eines externen Monitors, TV-Ausgang (S-Video), 56K-V.90-Modem, Fast-Ethernet, 11-Mbps-WLAN als PC-Card sowie einen Mikrofon- und einen Stereo-Kopfhörer-Ausgang. Für Raumklang-Sound sorgt ein Dolby-Digital-5.1-Soundchip samt SPDIF-Out. Audio- und MP3-CDs sollen sich vom Notebook auch im ausgeschalteten Zustand wiedergeben lassen.

Die Tastatur soll spritzwassergeschützte Kontakte aufweisen, als Mausersatz dient ein Touchpad mit Scrollknopf. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus wurde mit bis zu zwei Stunden angegeben. Eine Notebooktasche wird mitgeliefert. Als vorinstallierte Software wird Microsofts Windows XP Home Edition samt Recovery-CD sowie die Microsoft WorksSuite 2003 (Word 2002, Works, Encarta 2002, PictureIt!, AutoRoute2002) mitgeliefert. Dazu kommt die Videoschnitt-Software Pinnacle Studio 8.6 SE, das CD-Brenn-Programm Pinnacle Instant CD/DVD 7.0 und die DVD-Wiedergabe-Software Power DVD 5.0, DivX 5.05 sowie die Antiviren-Software Panda Titanium. Das Gerät misst 345 x 48 x 285 mm und wiegt samt Akku 3,6 kg.

Lidl verkauft das Notebook ab dem 24. September 2003 in begrenzter Stückzahl für 1.399,- Euro, was dem Preis des Juli-Angebots entspricht. Das Gerät wird diesmal in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz verkauft. Die Garantie beträgt drei Jahre inkl. Abhol- und Lieferservice (sechs Monate auf den Akku).


rico 17. Feb 2007

hallo ich weiss nicht wie ich eine videocontroller VGA insterlirt den ich habe keine...

Hankofer 23. Mai 2005

Hi, wie komme ich an den Festplatte. Hab die Schrauben alle raus aber das Gehäuse geht...

Uli 18. Sep 2004

für 950,00 ist´s deins!

Graubi 01. Mär 2004

Hallo Leute, auch wenn Ihr es vielleicht nicht gerne hört, das Freeze-Problem liegt mit...

digitill 24. Feb 2004

mir is grade nochmal aufgefallen das es nich die hitze sein kann, jedenfalls nich bei...

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  2. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  3. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  4. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  5. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  6. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  7. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  8. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  9. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  10. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel