Anzeige

Wau Holland Stiftung gegründet - Aufruf zu "Datenspenden"

WHS-Projekt "Die Lese-Maschine" soll lebendige Enzyklopädie schaffen

Mit der im September 2003 als gemeinnützig anerkannten Wau Holland Stiftung (WHS) soll das Lebenswerk ihres 2001 verstorbenen Namensgebers durch geeignete archivarische Aufbereitung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und Möglichkeiten geschaffen werden, diese Gedanken in die Praxis einzubringen und Projekte weiterzuführen. Wau Holland war deutscher Journalist, Computer-Aktivist, Philosoph, Gründungsmitglied und Alterspräsident des Chaos Computer Clubs (CCC).

Anzeige

Die WHS Stiftung mit Hauptsitz Berlin ist formal eigenständig und wurde gegründet von Günter Holland-Moritz, Wau's Vater, Menschen aus dem Chaos Computer Club (CCC) und solchen, die Holland nahe standen. Bereits vorbereitet wurde die Gründung der WHS auf dem 18. Chaos Communication Congress im Dezember 2001, zu diesem Zeitpunkt fehlte allerdings noch etwas Gründungskapital. Erstmals öffentlich präsentieren will sich die WHS nun unter dem Motto "Stiftet Daten!" am 13. September 2003 auf dem Stiftungstag im Roten Rathaus in Berlin.

Der ebenfalls zum erstem Mal stattfindende Berliner Stiftungstag soll den Kontakt zwischen den Mitgliedern bestehender Stiftungen fördern, zur Gründung neuer Stiftungen ermutigen und damit das bürgerschaftliche Engagement anregen. Auf dem Stiftungstag werden Vertreter von Stiftungen zur Information und zum Austausch zusammentreffen, gleichzeitig wird aber auch gegenseitiger Dialog mit den Bürgern, den Medien und Vertretern der Politik gesucht.

Außer dem Unterhalt des Archivs will sich die Wau Holland Stiftung einsetzen für weltweite Informationsfreiheit, Recht auf Bildung sowie die Förderung von Zivilcourage mit elektronischen Mitteln. Förderungswürdig seien beispielsweise Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Berufsbildung im weitesten Sinne, Kurzschrift für Computer und Weiteres, heißt es in einer Mitteilung zur Gründung des WHS. Aktuelle WHS-Projekte sind eine Computerschule für kriegsbehinderte Kinder (Kosovo), "Die Lese-Maschine" (interaktive Enzyklopädie), eine Buchveröffentlichung über Wau Holland vom Piper Verlag und eine Sonderausstellung "Datengarten" im Nixdorf Museum (künstlerische Leitung: Medien-Künstlerin Rena Tangens, FoeBud e.V.).

Für das Projekt "Die Lese-Maschine" wird mit dem WHS erstmals eine Stiftung zum Datenspenden aufrufen. Diese interaktive Enzyklopädie soll Menschen das Filtern von Informationen lernen sowie lehren helfen und somit Medienkompetenz schaffen. Zu den Leistungen der Lese-Maschine zählen: Weltwissen so aktuell und gesichert wie möglich vorhalten, Fragen unterstützen, große Textmengen nach eigenen Aspekten vergleichen können, Vernetzungsgrad und "Wissenschaftlichkeit" anzeigen, Tendenzen aufzeigen, Zitate und Floskeln erkennen und zuordnen, feststellen was neu oder noch aktuell ist, Bekanntheit neuer Ansätze und die Veröffentlichungsbreite ermitteln, Medienprofile sowie Einfluss von Presse und Politik profilieren. Profitieren sollen davon Bürger, Schüler, Eltern und Lehrer, Bibliotheken (Uni-Bibliotheken entwickeln derzeit komplexe Filterverfahren), die institutionalisierte Öffentlichkeit, Rechercheure, Archivare, Sekundärwissenschaften, Journalisten, Historiker, Soziologen, Studierende und die maschinenlesbare Regierung.

Die von zwei jungen Programmierern geschaffene Lese-Maschine kombiniert Sprachanalyse-Programme mit Internet-Techniken zu einem Bayes-basierten Enzyklopädie-Programm, welches "immer klüger wird und macht", so die WHS. Allerdings brauche die Lesemaschine mehr Daten und sei auf rege Teilnahme der Nutzer angewiesen, da es nicht nur darauf ankomme, dass gelistet wird, was die offiziellen Quellen sagen, sondern was der Nutzer fragt oder kommentiert. "Die Leser eines Buches wissen in der Summe mehr als der Schreiber", so die Vision des Projekts. Die Form der Frage, das Sammeln ähnlicher Fragen eigne sich zur Vernetzung, Vertiefung, Handlung und mache Bürger zu einem aktiven Mitglied der Gemeinschaft und verankert sie vermehrt im kulturellen Leben. Der größte kulturschaffende Faktor sei Kommunikation.

Näheres zur Stiftung und den Projekten findet sich unter www.wauland.de.


eye home zur Startseite
Dieter Bruegmann 10. Sep 2003

Habe ich schon. Das macht es mir aber auch nicht klarer, ob ich selbst vielleicht auch...

Christoph Moder 10. Sep 2003

Lies am besten mal den Text "Datengarten" auf der Wauland-Webseite: Es hört sich alles...

Dieter Bruegmann 09. Sep 2003

Riesengroßes Fragezeichen: Ist das nun pure Theorie oder soll was dabei herauskommen?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  2. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  3. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  4. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet

  5. Maas kontra Dobrindt

    Bundesjustizminister verweigert autonomen Autos Sonderrechte

  6. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  7. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  8. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  9. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  10. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: kein Wunder dass GTA5 keine Preissenkung erfährt

    ThadMiller | 08:40

  2. Re: Warum Haftung ändern, wer soll denn haften...

    RicoBrassers | 08:39

  3. Re: Da hat er recht, dieser Maas

    RicoBrassers | 08:37

  4. Ein Hoch auf die Umwelt...

    truuba | 08:37

  5. Re: Kann mal jemand Herrn Maas aufklären?

    schap23 | 08:34


  1. 08:45

  2. 08:15

  3. 07:44

  4. 07:24

  5. 07:10

  6. 12:45

  7. 12:12

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel