AGIREV: Fast jeder zweite Deutsche im Internet

Jeder fünfte Onliner nutzt Instant Messaging

Nach Abschluss und Auswertung der Interviews der vierten Welle des Online Reichweiten Monitors (ORM) hat die AGIREV (Arbeitsgemeinschaft Internet Research e.V.) heute die Ergebnisse des ORM 2003 II vorgelegt. Demnach ist die werberelevante Konsumgruppe verstärkt im Netz, wobei bereits über zwei Drittel der 14- bis 39-Jährigen online sind.

Anzeige

Der ORM 2003 II soll das generelle Online-Nutzungsverhalten in der Bevölkerung beschreiben. Die Stichprobe des ORM 2003 II umfasst insgesamt 13.198 Interviews, repräsentativ für die deutsche Bevölkerung im Alter von 14 bis 69 Jahren. Die Feldzeit dauerte von Mitte Juni 2002 bis Ende Mai 2003. Durchgeführt wurden die Befragungen von der GfK, IPSOS und NFO Infratest InCom. Die Interviews fanden in Form von Computer-Assisted-Personal-Interviews (CAPI) statt.

Insgesamt nutzt laut ORM 2003 II fast die Hälfte aller Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren (48 Prozent) mittlerweile das Internet. 90 Prozent dieser Onliner sind in einer durchschnittlichen Woche online, und täglich sind 53 Prozent aller Online-Nutzer im Netz.

Obwohl sich das Reichweitenwachstum des Mediums Internet generell erwartungsgemäß verlangsamt, hat die Anzahl der Onliner, die in den letzten drei Monaten das Internet genutzt haben, im Vergleich zur Vorwelle (ORM 2003 I) um knapp 1,2 Millionen zugenommen.

Was die Erfahrungsdauer anbelangt, so sind die Hälfte aller Onliner schon seit mehr als zwei Jahren im Netz. Mindestens ein Jahr online sind bereits 80 Prozent der Internetnutzer. Der Anteil der "Newbies", also derjenigen, die seit weniger als einem halben Jahr online sind, liegt bei 7,9 Prozent.

Im Hinblick auf die Verbreitung der Online-Nutzung nach den Kriterien Geschlecht und Alter zeigt sich zum einen, dass sich unter den neuen Nutzern anhaltend überdurchschnittlich viele Frauen befinden. Gleichzeitig ist auch die Anzahl der Online-Nutzer unter den 60- bis 69-Jährigen um rund 2,7 Prozent auf inzwischen 13,1 Prozent angestiegen.

"Das Medium Online hat als Erstes zur lang ersehnten Aufwärtsentwicklung im Werbemarkt angesetzt. Mit ursächlich für diese dynamische Entwicklung sind neben den höchst innovativen und wirksamen Werbeformen die durch den Online Reichweiten Monitor gelieferten Planungsdaten. Seit der Gründung der AGIREV haben die vier Wellen des ORM die eindrucksvolle Entwicklung des Mediums Online begleitet und aufgezeigt. Die ständig steigenden Anforderungen der Planungspraxis kann der ORM in der bestehenden Form allerdings in Zukunft nicht mehr erfüllen. Deshalb werden als nächsten Schritt nahezu alle bedeutenden Online-Vermarkter gemeinsam mit dem neuen Studienkonzept der AGOF neue Maßstäbe in der Online-Forschung und -Planung setzen", so Wolfgang Dittrich, Vorstandsvorsitzender der AGIREV.

Zudem nutzt fast ein Viertel aller Onliner (22 Prozent) Instant-Messaging (IM). Dabei sind IM-Nutzer im Vergleich zu den Onlinern überdurchschnittlich jung: Fast die Hälfte (47,5 Prozent) sind zwischen 14 und 29 Jahre alt. Ein Drittel der IM-Begeisterten (32,5 Prozent) blickt auf mehr als drei Jahre Interneterfahrung zurück.

Gleichzeitig sind die kommunikationsfreudigen Onliner extrem häufig im World Wide Web anzutreffen: IM-Nutzer tummeln sich im Durchschnitt 4,9 Tage pro Woche in den Weiten des Netzes, wohingegen die Online-Nutzer insgesamt auf nur 4,0 Tage pro Woche kommen. Fast zwei Drittel der IM-Nutzer (62 Prozent) sind an mindestens fünf Tagen pro Woche online unterwegs - über ein Viertel (26,1 Prozent) sogar täglich.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  2. Linux Developer (m/w)
    GMIT GmbH, Berlin
  3. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel