AGIREV: Fast jeder zweite Deutsche im Internet

Jeder fünfte Onliner nutzt Instant Messaging

Nach Abschluss und Auswertung der Interviews der vierten Welle des Online Reichweiten Monitors (ORM) hat die AGIREV (Arbeitsgemeinschaft Internet Research e.V.) heute die Ergebnisse des ORM 2003 II vorgelegt. Demnach ist die werberelevante Konsumgruppe verstärkt im Netz, wobei bereits über zwei Drittel der 14- bis 39-Jährigen online sind.

Anzeige

Der ORM 2003 II soll das generelle Online-Nutzungsverhalten in der Bevölkerung beschreiben. Die Stichprobe des ORM 2003 II umfasst insgesamt 13.198 Interviews, repräsentativ für die deutsche Bevölkerung im Alter von 14 bis 69 Jahren. Die Feldzeit dauerte von Mitte Juni 2002 bis Ende Mai 2003. Durchgeführt wurden die Befragungen von der GfK, IPSOS und NFO Infratest InCom. Die Interviews fanden in Form von Computer-Assisted-Personal-Interviews (CAPI) statt.

Insgesamt nutzt laut ORM 2003 II fast die Hälfte aller Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren (48 Prozent) mittlerweile das Internet. 90 Prozent dieser Onliner sind in einer durchschnittlichen Woche online, und täglich sind 53 Prozent aller Online-Nutzer im Netz.

Obwohl sich das Reichweitenwachstum des Mediums Internet generell erwartungsgemäß verlangsamt, hat die Anzahl der Onliner, die in den letzten drei Monaten das Internet genutzt haben, im Vergleich zur Vorwelle (ORM 2003 I) um knapp 1,2 Millionen zugenommen.

Was die Erfahrungsdauer anbelangt, so sind die Hälfte aller Onliner schon seit mehr als zwei Jahren im Netz. Mindestens ein Jahr online sind bereits 80 Prozent der Internetnutzer. Der Anteil der "Newbies", also derjenigen, die seit weniger als einem halben Jahr online sind, liegt bei 7,9 Prozent.

Im Hinblick auf die Verbreitung der Online-Nutzung nach den Kriterien Geschlecht und Alter zeigt sich zum einen, dass sich unter den neuen Nutzern anhaltend überdurchschnittlich viele Frauen befinden. Gleichzeitig ist auch die Anzahl der Online-Nutzer unter den 60- bis 69-Jährigen um rund 2,7 Prozent auf inzwischen 13,1 Prozent angestiegen.

"Das Medium Online hat als Erstes zur lang ersehnten Aufwärtsentwicklung im Werbemarkt angesetzt. Mit ursächlich für diese dynamische Entwicklung sind neben den höchst innovativen und wirksamen Werbeformen die durch den Online Reichweiten Monitor gelieferten Planungsdaten. Seit der Gründung der AGIREV haben die vier Wellen des ORM die eindrucksvolle Entwicklung des Mediums Online begleitet und aufgezeigt. Die ständig steigenden Anforderungen der Planungspraxis kann der ORM in der bestehenden Form allerdings in Zukunft nicht mehr erfüllen. Deshalb werden als nächsten Schritt nahezu alle bedeutenden Online-Vermarkter gemeinsam mit dem neuen Studienkonzept der AGOF neue Maßstäbe in der Online-Forschung und -Planung setzen", so Wolfgang Dittrich, Vorstandsvorsitzender der AGIREV.

Zudem nutzt fast ein Viertel aller Onliner (22 Prozent) Instant-Messaging (IM). Dabei sind IM-Nutzer im Vergleich zu den Onlinern überdurchschnittlich jung: Fast die Hälfte (47,5 Prozent) sind zwischen 14 und 29 Jahre alt. Ein Drittel der IM-Begeisterten (32,5 Prozent) blickt auf mehr als drei Jahre Interneterfahrung zurück.

Gleichzeitig sind die kommunikationsfreudigen Onliner extrem häufig im World Wide Web anzutreffen: IM-Nutzer tummeln sich im Durchschnitt 4,9 Tage pro Woche in den Weiten des Netzes, wohingegen die Online-Nutzer insgesamt auf nur 4,0 Tage pro Woche kommen. Fast zwei Drittel der IM-Nutzer (62 Prozent) sind an mindestens fünf Tagen pro Woche online unterwegs - über ein Viertel (26,1 Prozent) sogar täglich.


Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

    •  / 
    Zum Artikel