LIVE: EU-Entwurf bringt Logik-Patente nach US-Vorbild

Linux-Verband wirft EU-Kommission und Patentämtern Täuschung des Parlamentes vor

Der LIVE Linux-Verband wirft Teilen der EU-Kommission und dem Europäischen Patentamt (EPA) vor, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und auch die Öffentlichkeit über die Wirkung des Richtlinienentwurfes der Kommission zu Software-Patenten zu täuschen. "Der Kommissionsentwurf bedeutet die Einführung von Logik-Patenten nach US-Vorbild, doch die Kommission leugnet dies", so Daniel Riek, Sprecher des LIVE.

Anzeige

Dabei habe das Europäische Patentamt, das die Kriterien der neuen Richtlinie nach eigenen Angaben bereits seit 2002 anwendet, gerade erst wieder ein angeblich nicht mögliches Softwarepatent über eine Geschäftsmethode an den Buchversender Amazon erteilt.

"Wir haben in den vergangenen Monaten verschiedenen Abgeordneten des Parlamentes unsere Bedenken zum Kommissionsentwurf dargelegt", so Daniel Riek weiter. "Eine ganze Reihe von Abgeordneten war der Überzeugung, dass der Kommissionsentwurf nicht zu Software-Patenten nach amerikanischem Muster führen werde. Doch dies ist ein gravierender Irrtum!". Spätestens nachdem das EPA nun dem US-Unternehmen Amazon mit dem Patent EP0927945 auch in Europa das Monopol darauf zugestanden habe, aus einem Webshop heraus Geschenke zu verschicken, sei dies nicht mehr zu leugnen.

Das Europäische Patentamt habe bereits im vergangenen Jahr im Vorgriff auf den zu erwartenden Richtlinienentwurf die in dem Entwurf vorgesehenen Patentierungskriterien übernommen, so der Linux-Verband. Riek weiter: "Damit hat das EPA selbst den Beweis erbracht, dass der Richtlinienentwurf solche nach dem Europäischen Patentübereinkommen eigentlich unzulässigen Patente in Europa legalisiert."

Die Mehrzahl der Abgeordneten lehne aber die Einführung von Software-Patenten nach US-Vorbild ab. Auch die Einschätzung des LIVE, Software-Patente würden der mittelständisch geprägten europäischen Software-Industrie und vor allem auch der freien Software schaden, finde eine breite Unterstützung. "Wir haben uns nun erneut in einem Schreiben an einige Abgeordnete gewandt, um sie über ihren Irrtum aufzuklären", führt Riek aus.

Insbesondere dem Abgeordneten Herrn Dr. Wuermeling von der CSU komme hier eine Schlüsselrolle zu, da er von vielen CDU- und CSU-Abgeordneten als Ansprechpartner genannt wurde, der in seiner Rolle als Schattenberichterstatter im zuständigen JURI-Ausschuss maßgeblich für die Position der EVP-Fraktion sei. Auch er habe in seiner Antwort an den LIVE die Gefahren einer Patentierbarkeit von Logikkonstrukten anerkannt. Das Amazon-Patent zeige nun, dass Wuermelings Meinung, die Praxis des EPA und damit auch der Richtlinienentwurf bringe keine Software-Patente nach US-Vorbild, falsch ist. "Wir hoffen, dass die durch das EPA geschaffenen Fakten ihm klar vor Augen führen, welch fataler Fehler eine Zustimmung zum vorliegenden Entwurf wäre. Als Meinungsbildner innerhalb der EVP-Fraktion fällt Herrn Dr. Wuermeling ein großer Teil der Verantwortung für die Zukunft der mittelständischen europäischen Softwarebranche und von freier Software wie dem Linux-Betriebssystem zu".

Nachtrag:
Der FFII organisiert zum heutigen 27. August 2003 eine Online-Demonstration gegen Softwarepatente und bittet Webseitenbetreiber, ihre Titelseite durch eine Protestseite auszutauschen. Verschiedene Ausführungsbeispiele listet der FFII in seinem Aufruf zur Netzdemo gegen Softwarepatente.


Punxatan404 02. Sep 2003

Microsoft ist ein typischer Monopolist, vergleichbar mit Shell, MacDonalds und Konsorten...

Info 28. Aug 2003

http://www.gi-ev.de/informatik/presse/presse_030827.shtml

saltu@t-link.de 28. Aug 2003

mein Logik-Patent: wenn man hunger hat, ißt man. ab sofort patentiert. mfg saltu

xofox 28. Aug 2003

Für Raubkopierer und Copyright-Missachter ist das bestimmt nicht ärgerlich denn die...

Domi 27. Aug 2003

[..] [..] Ich weiss :(, aber ich träume weiter :D Domi ^^

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel