Weitere PDAs mit PocketPC 2003 in den USA angekündigt

ViewSonic V36 mit integrierter Digitalkamera

In den USA haben die beiden Hersteller Asus und ViewSonic neue WindowsCE-PDAs mit PocketPC 2003 angekündigt. Außerdem gab nun auch Gateway seinen Einstieg in den PDA-Markt bekannt, ohne jedoch ein konkretes Produkt zu benennen. Während Asus die üblichen Leisungsmerkmale eines WindowsCE-Geräts liefert, spendierte ViewSonic seinem Neuling eine Digitalkamera, um damit Fotos schießen zu können.

Anzeige

ViewSonic V36
ViewSonic V36
Das ViewSonic-Modell V36 besitzt eine Digitalkamera mit einer Auflösung von maximal 640 x 480 Pixeln, die sich auf der Gehäuserückseite befindet, so dass das Farb-Display bequem als Sucherfenster dient. Als Display entschied sich der Hersteller für ein Transflektiv-Modell mit 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten. Den Antrieb des Geräts übernimmt ein XScale-Prozessor mit einer Taktrate von 300 MHz. Das 136 Gramm wiegende Gerät besitzt 64 MByte RAM, wovon sich knapp 37 MByte nutzen lassen, während das Betriebssystem in einem 32-MByte-Flash-ROM steckt.

V36 - Rückseite
V36 - Rückseite
Der Steckplatz für SD-Cards und MultiMediaCard (MMC) eignet sich einerseits zur Aufrüstung des Speichers, kann aber auch für Funktionserweiterungen genutzt werden, weil der SDIO-Standard unterstützt wird. Ein austauschbarer Lithium-Ionen-Akku versorgt den PDA mit Strom und soll sich während des Betriebs ohne Datenverlust austauschen lassen. Zum Lieferumfang gehört unter anderem ein USB-Synchronisationskabel. Als Sonderzubehör nimmt ViewSonic eine WLAN-SD-Card (802.11b) ins Programm, die in den USA für 129,- US-Dollar angeboten wird. Ob diese WLAN-SD-Card auch nach Deutschland kommt, ist derzeit nicht bekannt. Ebenfalls steht nicht fest, ob der WindowsCE-PDA V36 hier zu Lande in den Handel kommt, den ViewSonic in den USA für 329,- US-Dollar Anfang August 2003 auf den Markt bringen will.

Asus bringt gleich zwei neue WindowsCE-PDAs auf den Markt, die sich jedoch nur in Nuancen unterscheiden. So besitzen beide Modelle einen Intel-XScale-Prozessor des Typs PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz, 64 MByte RAM und ein Transflektiv-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 65.536 Farben. Über einen integrierten Steckplatz für Compact-Flash-Cards des Typs II lassen sich neben Speicher auch andere Funktionen nachrüsten. Als einziger Unterschied besitzt der MyPal A620 ein Flash-ROM von 32 MByte, während das Modell A620BT mit 64 MByte Flash-ROM gesegnet ist. Beide Geräte sollen 141 Gramm wiegen, 125 x 76,8 x 13,3 mm messen und mit einer Akkuladung auf eine kontinuierliche Nutzungsdauer von 19 Stunden kommen. Zu den Verkaufspreisen machte Asus keine Angaben, obwohl die Geräte in den USA angeblich ab sofort ausgeliefert werden sollen.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Entwickler (m/w) für ABAP & Process Integration
    Star Cooperation GmbH, Großraum Stuttgart
  2. Software Entwickler (m/w)
    PIN Mail AG, Berlin
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Hegenscheidt-MFD GmbH & Co. KG, Erkelenz
  4. Software Engineer (m/w)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Dallas Buyers Club 7,90€, Wolverine 7,90€, 96 Hours 7,90€, Lord of War 7,97€, A-Team...
  3. Grand Budapest Hotel [Blu-ray]
    8,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Smartphone

    Oneplus Two soll unter 450 US-Dollar kosten

  2. Derek Smart

    "Star Citizen wird es nie geben"

  3. IETF

    Rätselaufgaben gegen DDoS-Angriffe auf TLS

  4. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  5. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  6. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  7. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10

  8. Android 5.0

    Kein Lollipop für das Galaxy Note 2

  9. Deltatronic Silentium X99 im Test

    Und er brennt doch nicht durch

  10. Ekso Works Industrial Exoskeleton

    Passives Exoskelett unterstützt Arbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. UNHRC Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz
  2. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  3. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: "Told you so..."

    Muhaha | 17:40

  2. Re: Neid

    dabbes | 17:40

  3. Re: CryEngine

    iToms | 17:39

  4. Bildqualitaet

    EWCH | 17:39

  5. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    cx348 | 17:38


  1. 17:38

  2. 16:52

  3. 15:38

  4. 15:11

  5. 15:00

  6. 13:19

  7. 12:34

  8. 12:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel