MacOS X 10.3 alias Panther von Apple angekündigt

MacOS X mit neuem Finder und Messaging-Lösung iChat AV für Videokonferenzen

Auf der Worldwide Developer's Conference in San Francisco präsentiert Apple die kommende MacOS-X-Version, die unter dem Codenamen Panther firmiert. MacOS X 10.3 soll Ende des Jahres auf den Markt kommen und wird Neuerungen und Veränderungen auch an den Kernkomponenten des Betriebssystems bringen.

Anzeige

Als Neuerung integriert Apple in MacOS X 10.3 die Messaging-Software iChat AV mit Videokonferenz-Funktionen, um Vollbildvideos über Breitband zu übertragen und über ein 56K-Modem immerhin noch den Audioteil zu übermitteln. Die neue Applikation Font Book erlaubt die Verwaltung und Betrachtung von Fonts, wobei diese auch durchsucht werden können. Mit Hilfe der Funktion "Fast User Switching" können verschiedene Anwender einen Rechner nutzen, ohne dass dazu sämtliche Applikationen geschlossen werden müssen und man sich komplett ausloggen muss. Apple-CEO Steve Jobs gab auf seiner Keynote zu, dass man diese sinnvolle Funktion von Microsofts Windows XP abgeguckt, sie jedoch verbessert habe.

MacOS X 10.3
MacOS X 10.3
MacOS X 10.3 erhält einen überarbeiteten Finder, der häufig benutzte Verzeichnisse und Laufwerke in einem separaten Bereich zum bequemen Zugriff bereit hält. Zudem wurde eine Schnellsuche sowie das bequeme Browsen durch Mac-, Windows- und Unix-Datei-Server implementiert. So wurde ein IPSec-basiertes VPN für Microsoft- und Cisco-Netzwerke, ActiveDirectory-Unterstützung und SMB-basierte Home-Verzeichnisse auf Windows-Servern integriert. Außerdem wurde der Ausdruck auf Netzwerkdruckern aus dem Finder heraus überarbeitet. Die Funktion Exposé zeigt alle geöffneten Fenster in Miniatur-Ansicht, um so schnell einen Überblick aller geöffneten Applikationen zu erlangen. Zudem wurde endlich auch eine Funktion implementiert, um mit einem Klick alle Fenster zu verkleinern und freien Blick auf den Desktop zu erlangen.

Mit Hilfe von FileVault lässt sich der Inhalt eines Verzeichnisses auf Wunsch automatisch mit einer 128-Bit-AES-Verschlüsselung vor unberechtigten Zugriffen schützen. Dabei werden Daten in Echtzeit ver- oder entschlüsselt, so dass der Nutzer keine Beeinträchtigung merken soll. Apple fügte dem Betriebssystem eine überarbeitete PDF-Anzeige-Software hinzu, die besonders schnell und zügig zu Werke gehen soll, wobei auch das PDF-Format 1.4 unterstützt wird. In einer Demonstration zeigte Steve Jobs während seiner Keynote, wie schnell der neue PDF-Viewer durch ein über 900 Seiten großes PDF-Dokument scrollte, ohne dabei ein Bild auszulassen oder einmal zu stocken: 7 Sekunden.

Die überarbeitete Mail-Applikation nutzt nun die Safari-Engine zur Anzeige von HTML-Mails, bietet Threads sowie eine verbesserte Drag-&-Drop-Unterstützung. Endlich unterstützt MacOS X direkt einen Fax-Versand, wobei dazu das Adressbuch des Systems verwendet wird und eine Fax-Deckblatt-Funktion bereitsteht. Für Filmemacher implementierte Apple den Pixlet-Codec, der zusammen mit Pixar entwickelt wurde und Videos in HD-Qualität ermöglichen soll. Dabei wird eine Wavelet-Kompression mit Einzelbildern genutzt, so dass die Daten einfach weiterverarbeitet werden können. Die Hardwareanforderungen beim Abspielen sind allerdings recht hoch, zur Kompressionsrate und den resultierenden Dateigrößen sagte Apple noch nichts.

Apple will MacOS X 10.3 Ende des Jahres zum Preis von 161,- Euro auf den Markt bringen.


RainbowBride 17. Jul 2003

Zitat: "Windows kopiert Mac. Mac kopiert Windows. Was solls. Hauptsache wir kommen mal...

flughund (auf... 17. Jul 2003

Darf ich? Per Zufall stosse ich auf diese Diskussion hier. Und per Zufall habe ich als...

CiPi 28. Jun 2003

@ Mibx Grüsse Zurück Mibx ;o) @ Mihael Leider verstehst du es noch immer nicht ganz...

Michael 25. Jun 2003

Hallo CiPi, ich sehe trotz Demo nichts wirklich neues. Alle Applikationen schnell...

Mibx 24. Jun 2003

Sorry das hatte ich in der Eile überlesen. Ich weiss nicht ob, und wie gut NetMeeting...

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  3. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel