Neue WindowsCE-Version PocketPC 2003 vorgestellt

Microsoft bezeichnet PocketPC auch als Windows Mobile

Mit der am 23. Juni 2003 erwarteten Vorstellung von Microsofts neuer WindowsCE-Version wurde das bisher als PocketPC bezeichnete PDA-Betriebssystem ein weiteres Mal umbenannt und firmiert nun auch unter der Bezeichnung Windows Mobile. Die meisten Neuerungen befinden sich für den Nutzer nicht sichtbar im Inneren des Systems, so beruht PocketPC 2003 nicht mehr wie der Vorgänger auf WindowsCE 3.x, sondern setzt auf das modernere WindowsCE .NET 4.2.

Anzeige

Als Weiteres erhielt PocketPC 2003 eine verbesserte Unterstützung für drahtlose Netzwerke, um WLAN oder Bluetooth leichter nutzen zu können. So lassen sich Daten per Bluetooth zu anderen Bluetooth-Geräten übertragen, wobei vCard und vCal unterstützt werden. Mit Microsofts kommendem Exchange Server 2003 soll die neue WindowsCE-Version besonders beim Messaging und bei den E-Mail-Funktionen besser zusammenarbeiten, um etwa das Mail-Konto ständig zu synchronisieren.

Das PDA-Betriebssystem bietet nun eine integrierte Tastatur-Unterstützung, um Geräte mit entsprechenden Eingabemöglichkeiten ausrüsten zu können. Für bessere Multimedia-Funktionen wird Windows Media 9 integriert, um entsprechende Inhalte auf dem mobilen Begleiter anzeigen zu lassen. Die neue WindowsCE-Version unterstützt endlich auch die XScale-Prozessoren, deren Funktionen vor allem zur Leistungssteigerung im Vorgänger noch brachlagen.

Weitere Verbesserungen soll der Heute-Bildschirm und der Pocket Internet Explorer erfahren haben, der nun HTML 4.01, CSS, XHTML und WML 2.0 beherrscht. Die Einbindung von Microsofts .NET Compact Framework erlaubt Entwicklern und Lösungsanbietern die schnelle Entwicklung von Web-Services oder XML-Lösungen, verspricht der Hersteller. So lassen sich mit dem mitgelieferten Embedded Visual Tools 4.0 Programme für unterschiedliche Gerätetypen schreiben.

Mit der Vorstellung von PocketPC 2003 gab Microsoft zwei neue PDA-Hersteller bekannt, die Geräte damit anbieten wollen. Zum einen gehört dazu Gateway und weniger überraschend JVC, die bereits auf der CeBIT 2003 einen ersten Prototypen eines WindowsCE-PDAs zeigten. Von beiden Herstellern werden entsprechende Geräte bis Ende des Jahres erwartet. Andere Hersteller von WindowsCE-PDAs werden voraussichtlich in Kürze neue Geräte vorstellen.

Ob sich bisherige WindowsCE-PDAs mit PocketPC 2003 versehen lassen, ist derzeit zum Großteil unklar. Zum einen hängt es hier immer vom einzelnen Hardware-Hersteller ab, ob dieser ein Update anbietet, und zum anderen kann die verwendete Hardware Einschränkungen liefern und eine Aufrüstung unmöglich machen.


DeniseVoigt 26. Sep 2003

ich glaube nicht. da ich das problem grade selber hab ist mit nichts mehr wach zu...

Hefner 17. Aug 2003

Mein PDA mit WinCE 3.0 (leider) kann schon JavaScript (wenn auch eingeschränkt) also...

Axel 17. Aug 2003

Ich hab gehört das das neue PPC2003 einen nervigen Bug besitzt: nach mehreren Soft-Resets...

Claus 23. Jun 2003

Hallo zusammen ! Na toll, da war mein Pocket PC e350 von Toshiba mit einer grünen Ampel...

Hans-Jörg Stangor 23. Jun 2003

Das festzustellen ist seit heute abend relativ einfach: Wenn Du da grünes Licht für Dein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel