Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können

Online-Weltraumabenteuer verbindet Action und Handelssimulation

Gemeinsam mit dem Raumschiff durch den Weltraum düsen, zu handeln, zu forschen und zu kämpfen haben sich Fans von Spielen wie Elite, Privateer und X schon des Öfteren gewünscht, doch auch Freelancer erfüllte ihnen diesen Wunsch nur unzureichend. Neben Electronic Arts' in Deutschland noch nicht gestartetem Online-Rollenspiel "Earth & Beyond" will auch "EVE Online: The Second Genesis" vom isländischen Spieleentwickler CCP Games weltraumhungrige Science-Fiction-Fans unterhalten - und ist sehr erfolgreich dabei.

Anzeige

EVE Online
EVE Online
EVE Online spielt in einer fernen Zukunft, in der ein Teil der Menschheit von der Erde abgeschnitten wurde, nachdem ein rege genutztes Wurmloch namens EVE plötzlich kollabierte und eine Katastrophe von galaktischen Ausmaßen verursachte. Im New Eden System, in dem EVE einst aktiv war und die Verbindung zur alten Welt herstellte, gingen im Laufe der folgenden Jahrtausende fünf Reiche aus den wenigen überlebenden Kolonien hervor. Seit über einem Jahrhundert leben die fünf Imperien nun einigermaßen friedlich miteinander und in dem Bemühen, einen interstellaren Krieg zu vermeiden. Doch kürzliche technische Errungenschaften wie Überlichtantriebe und die steigende Zahl der Weltraumreisenden stellen den Frieden auf eine harte Probe.

Als Spieler hat man nun die Möglichkeit, sich für vier der fünf Menschen-Imperien Amar, Caldari, Gallente oder Minmatar zu entscheiden. Das fünfte Imperium - Jove - ist Spielern noch nicht zugänglich und damit sind die technisch überlegenen Jovians auch nicht spielbar. Im Laufe der Charaktergenerierung - insgesamt kann man sich drei unabhängige Charaktere schaffen - kann das Aussehen des oder der Weltraumreisenden festgelegt werden, wobei EVE Onlines 3D-Portrait-Erschaffung als gelungen gelten kann, da die Gesichtsform und Gesichtszüge über Schieberegler sehr frei verformt werden können.

3D-Portraiterstellung bei der Charaktererstellung
3D-Portraiterstellung bei der Charaktererstellung

Die Charaktererschaffung erinnert etwas an das Stift-und-Papier-Rollenspiel Traveller, da die gewählte Herkunft, Ausbildungsstätte und der Beruf der Eltern die eigenen Anfangsfertigkeiten prägen. Damit legt man seine anfänglichen Fertigkeiten fest, EVE erlaubt jedoch, im Spielverlauf jedem Charakter jede Fertigkeit zu lernen und so ist der Weg selbst bestimmbar. Wer eher militärisch ausgebildet wurde, kann also genauso zum Asteroidenschürfer, Forscher oder Ingenieur werden, wie es umgekehrt der Fall ist.

Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können 

Sergeant Marcus 21. Jul 2010

irre ma zu lesen wie das vor 7 Jahren alles angefangen hat, eve existiert immernoch...

ff@ff.de 12. Dez 2006

Hi, gehe auf eve-online.com, lade Dir das Cleint Programm rumter. Beselle einen "14 Tage...

FrankS 16. Aug 2006

Hallo, über wenn kann man am besten an das Game ran (rein)kommen? Gruß Frank

Stephan Becker 20. Feb 2006

Hallo zusammen. EVE ist immer noch Online und erfolgreicher denn je ! BTW, alles an...

per anhalter 06. Dez 2004

ich zocke jetzt seit 4 tagen eve und bin mega begeistert, ist viel besser als e&b (was ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel