IBM ThinkCentre Desktops: Firmenrechner mit leichter Wartung

Drei Modelle für unterschiedliche Einsatzszenarien

Unter dem Namen ThinkCentre hat IBM für Deutschland nun die ersten drei Modelle seiner neuen Desktop-PC-Linie angekündigt. Das Design der vornehmlich für den Firmeneinsatz konzipierten Geräte ThinkCentre S50, M50 und A50p soll vor allem auf eine vereinfachte Wartung ausgelegt sein, da sich die Rechner ohne Werkzeug öffnen und erweitern lassen.

Anzeige

Die Gehäuse erlauben nach den Angaben von IBM den Festplatten- oder Arbeitsspeicherwechsel ohne große Schwierigkeiten, da alle Kabel zusammengebündelt im Gehäuse liegen und nicht den Zugang zu den einzelnen Komponenten versperren sollen. Die ThinkCentre-Desktops verfügen zusätzlich über eine eigene Halterung für die Festplatte und eine Gummi-Abdichtung soll die Vibrationen der Festplatte und den Geräuschpegel reduzieren.

IBM ThinkCentre S50 im aufgeklappten Zustand
IBM ThinkCentre S50 im aufgeklappten Zustand

Der ThinkCentre S50 soll vor allem durch seine platzsparende Gehäuseform punkten: Er misst 309 mm x 359 mm x 85 mm und kann sowohl horizontal als auch vertikal aufgestellt werden. Der Rechner kommt mit maximal 3 GHz P4 mit Hyperthreading (800 MHz FSB), Intel-865G-Chipset, Intel Extreme Graphics 2 mit DVMT, 512 MByte PC2700 DDR SDRAM 333 MHz (max. 2 GByte), 80-GByte-7200-Festplatte und DVD-ROM (16X). Die Schnittstellen umfassen: 10/100 Mbps Ethernet, 6x USB 2.0 hinten und 2 vorn sowie serielle und parallele Anschlüsse, PS/2 sowie Soundanschlüsse für den SoundMAX-Cadenza-Soundchip und einen internen Mono-Lautsprecher. Der S50 verfügt über zwei PCI-Steckplätze, drei Einschubschächte und ein optisches Laufwerk.

Der ThinkCentre M50 ist in drei Gehäuseformen - Desktop, Small Desktop und Tower - erhältlich. Der Rechner kommt mit maximal 3 GHz P4 mit Hyperthreading (800 MHz FSB), Intel-865G-Chipset, Intel Extreme Graphics 2 mit DVMT, 512 MByte PC2700 DDR SDRAM 333 MHz (max. 4 GByte), 80-GByte-7200-Festplatte und DVD-ROM (16X). Die Schnittstellen umfassen: 10/100 Mbps Ethernet, 6x USB 2.0 hinten und 2 vorn sowie serielle und parallele Anschlüsse, PS/2 sowie Soundanschlüsse für den SoundMAX-Cadenza-Soundchip.

Das Modell A50p wurde für den Multimedia-Einsatz konzipiert. Der Rechner kommt mit 2,80 GHz P4 mit Hyperthreading (800 MHz FSB), Intel-865G-Chipset, ATI Radeon 9600 mit 128 MByte, 512 MByte PC2700 DDR SDRAM 333 MHz (max. 4 GByte), 160-GByte-7200-Festplatte, DVD-ROM (16X) und 48x/24x/48x-CD-Brenner. Die Schnittstellen umfassen: 10/100 Mbps Ethernet, V.90-56K-Modem, IEEE 1394, 6x USB 2.0 hinten und 2 vorn sowie serielle und parallele Anschlüsse, PS/2 sowie Soundanschlüsse für den SoundMAX-Cadenza-Soundchip.

Noch dieses Jahr wird IBM einen preiswerten ThinkCentre namens A30 für mittelständische Kunden auf den Markt bringen.

Die neuen ThinkCentre-Modelle sind ab 1.242,- Euro für den S50, ab 1.068,- Euro für den M50 und ab 1.416,- Euro für den A50p erhältlich. Die Rechner sollen ab Juni 2003 verfügbar sein.


banzai 22. Mai 2003

right- word und excel oder sogar access brauchen nicht zwingend 3.0 ghz Da tuts schon...

bazik 22. Mai 2003

Öhm, für was braucht man am Arbeitsplatz 3.0Ghz? :) Wenn ich mir hier unsere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  2. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: King Kong - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    19,99€ Release 19.02.
  2. NEU: Kokowääh 2 [Blu-ray]
    5,00€
  3. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  2. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  3. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden

    •  / 
    Zum Artikel