Opera 7 für Linux nun fertig

Final-Version von Opera 7.11 für Linux

Opera Software hat jetzt seinen Web-Browser Opera 7 für Linux in einer "Final-Version" veröffentlicht. Die jetzt als Final veröffentlichte neue Version 7.11 enthält zahlreiche neue Funktionen sowie erstmals einen integrierten E-Mail-Client. Der Funktionsumfang entspricht dabei der aktuellen Windows-Version 7.11.

Anzeige

So enthält Opera 7.11 für Linux erstmals einen E-Mail- und News-Client. Zu den weiteren wesentlichen Neuerungen dieser Version gehört der Kennwort-Manager "The Wand", ein umfangreicher Cookie-Manager, die FastForward-Funktion einschließlich Diashow-Fähigkeit sowie der Rewind-Knopf. Seit Opera 7.10 besitzt der Browser zudem eine deutlich erweiterte Hotlist, die nun neben dem Notiz-Bereich auch einen Info-Dialog mit Details zu der gerade geladenen Webseite anzeigt. Außerdem erscheinen hier auch alle geöffneten Webfenster sowie die auf einer geöffneten Seite befindlichen Links.

Mit Opera 7 vereinte Opera die bislang getrennte SDI- und MDI-Bedienung. Durch die MDI-Funktionen (Multiple Document Interface) lassen sich etwa mehrere Lesezeichen mit einem Mausklick öffnen oder geöffnete Webseiten abspeichern, um diese später wieder im laufenden Betrieb zu laden. Durch die Verbindung von MDI-Modus und SDI-Bedienung (Single Document Interface) kann ein weiteres Opera-Fenster parallel geöffnet werden, das jeweils wieder mehrere Webseiten innerhalb der Programmoberfläche verwaltet.

Ferner bietet die neue Version eine leichtere Navigation über die Tastatur sowie weitere Benutzermodi, um das Erscheinungsbild einer Webseite zu verändern. Die Tastenkürzel lassen sich modifizieren, um das Verhalten den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Der Browser unterstützt ferner Favicons, besitzt überarbeitete Routinen zur Abweisung von Popup-Fenstern und lässt sich über Skins im Erscheinungsbild verändern.

Die Rendering-Engine in Opera 7 unterstützt sowohl DOM Level 2 als auch CSS1/CSS2 sowie Dynamic HTML. Schließlich beherrscht der Browser die Standards HTML 4.01, WML 1.3/2.0, ECMAScript, TLS 1.0, SSL 2/3, HTTP 1.1 und XML. Eine ausführliche Beschreibung der neuen Funktionen erklärt ein dreiseitiger Testbericht zur Windows-Ausführung von Opera 7.0 sowie der aktuelle zweiseitige News-Bericht zu Opera 7.10 für die Windows-Plattform.


Reinhard Schneider 09. Jun 2003

Integrierter E-Mail-Client? Ich hab Opera 7.11 für Linux als statische .tar.gz-Version...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf
  2. Tester/in Embedded Software
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Programmierer für SPS und Roboter (m/w)
    KOCH Industrieanlagen GmbH, Dernbach
  4. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel