Abo
  • Services:
Anzeige

SCO will nun auch gegen Linux-Nutzer vorgehen

"Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix"

Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix, so zumindest SCO, nach deren Ansicht Linux gegen die eigenen Urheberrechte an Unix verstößt. Dementsprechend müssten kommerzielle Linux-Nutzer damit rechnen, für die Nutzung von Linux haftbar gemacht zu werden. Als Konsequenz aus der rechtlich unklaren Lage stellt SCO vorläufig den eigenen Vertrieb von Linux ein.

Anzeige

"SCO macht diesen wichtigen Schritt, da es Probleme mit dem geistigen Eigentum an Linux gibt", so Chris Sontag, Senior Vice President und General Manager von SCOsource. "Wenn SCOs eigener Unix-Quelltext illegal in Linux übernommen wurde, haben wir unserer Meinung nach die Pflicht, kommerzielle Nutzer über die potenzielle Haftbarkeit aufzuklären die besteht, wenn die ihr Geschäft mit einer solchen Software betreiben."

Allerdings will SCO weiterhin Support für bestehende Kunden von SCO Linux und Caldera OpenLinux bieten und diese in Bezug auf SCO Linux und Caldera OpenLinux nicht in Haftung nehmen. In Zukunft will sich SCO zudem stärker auf Unix und seine Webservice-Software SCOx konzentrieren.

In einem Brief an diverse kommerzielle Linux-Nutzer kündigte SCO zudem an, in Anlehnung an die Musikindustrie alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die anhaltenden Verstöße gegen die eigenen Rechte zu unterbinden und räumt dabei selbst ein, dass dies sich wohl als unpopulär erweisen wird.

Zugleich erhöhte SCO seine Umsatz- und Gewinnprognose, nachdem man einen zweiten Kunden für seine SCOsource-Lizenz gewinnen konnte. Das Unternehmen will allein in diesem Jahr mit der Lizenzierung seiner Rechte an Unix rund 8,2 Millionen US-Dollar umsetzen.

SCO hatte IBM im März verklagt, da diese nach Auffassung von SCO unrechtmäßig Geschäftsgeheimnisse in Bezug auf Unix und die Free-Software-Community weitergegeben hätten. Infolgedessen habe Linux, unterstützt durch IBM, dem Geschäft von SCO geschadet. Nach Ansicht von SCO habe IBM Teile lizenzierter Unix-Software Linux-Entwicklern zugänglich gemacht. Den Schaden daraus beziffert SCO auf über eine Milliarde US-Dollar. Zudem fordert SCO von IBM, seine wettbewerbsfeindlichen Praktiken einzustellen. Andernfalls werde man IBMs AIX-Lizenz zurückziehen.


eye home zur Startseite
martin 04. Jun 2003

nun, wer in dieser situation auf eine rechtlich bdenkliche lösung setzt, handelt, nach...

fluggs 02. Jun 2003

so viel ich weiß mit dem Kauf von SCO-Lizenzen in Millionenhöhe schon geschehen - damit...

fluggs 02. Jun 2003

Ja, die Sache verjährt - nach 70 Jahren, so lange gilt das Urheberrecht...

viktor 01. Jun 2003

SCO wurmt es ganz schön das die Leut von IBM die Liebe ihres Lebens gefunden haben, nach...

udo 21. Mai 2003

Ich wuerde schlicht und einfach mal sagen, es ist eine etwas andere Art zu sagen, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  3. Empirius GmbH, Kirchheim bei München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       

  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Re: *psst*

    Apfelbrot | 27.09. 23:58

  2. Re: Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots...

    floewe | 27.09. 23:50

  3. Re: Wundert mich ohnehin schon lange!

    logged_in | 27.09. 23:48

  4. Quellcode

    ecv | 27.09. 23:47

  5. Re: oder einen anstieg der nutzung anderer messanger

    specialsymbol | 27.09. 23:37


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel