Zweite Beta von Opera 7 für Linux erhältlich

Opera 7.11 Beta 2 für Linux zieht mit Windows-Version gleich

Nachdem im April 2003 eine erste Beta-Version von Opera 7.x für Linux erschienen ist, schiebt der norwegische Browserhersteller nun die zweite Beta nach, welche die gleiche Versionsnummer wie die kürzlich erschienene Windows-Fassung erhielt. Die Beta 2 von Opera 7.11 für Linux soll vornehmlich eine höhere Stabilität und Zuverlässigkeit aufweisen.

Anzeige

Die Linux-Ausführung erhielt im Kern die gleichen Änderungen wie auch die Windows-Fassung, was die identische Versionsnummer auch dokumentiert. Einige kleine Verbesserungen sind aber der Linux-Version vorbehalten. So maskiert der Linux-Browser nun auch in URLs integrierte Kennwörter und enthält Bugfixes wegen eines Java-Script-Sicherheitslecks, das es Angreifern ermöglicht, eine Denial-of-Service-Attacke auszuführen. Für die Tastenkürzel steht nun mit unix_keyboard.ini eine spezielle UNIX-Datei zur Verfügung. Die übrigen Veränderungen beschreibt die News zu Opera 7.11 für Windows.

Opera 7.11 Beta 2 für Linux steht ab sofort in englischer Sprache als Download bereit. Die Gratis-Version blendet Werbebanner in die Oberfläche ein, die nach einer Registrierung in Höhe von 39,- US-Dollar verschwinden.


Baumi 14. Mai 2003

Schlecht getrollt. Auf der Seite geht es darum, Programmlistings mit HTML zu formatieren...

Analüst 12. Mai 2003

... das is ja pascal :P

Analüst 12. Mai 2003

http://selfhtml.teamone.de/html/text/praeformatiert.htm denkt mal darüber nach! Analüst

matze 09. Mai 2003

hi ich habe diese version gerade auf meiner suse82 installiert: Funktioniert tadellos...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  2. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Data Analyst (m/w)
    Siemens AG, München
  4. Senior-Kundenberater/in im Bereich Softwarelösungen
    scholz.msconsulting GmbH, Krefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel