Anzeige

Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten

Radeon-9500-Pro-Nachfolger mit guter Übertaktbarkeit

Grafikkarten mit ATIs Radeon-9600-Pro-Grafikprozessor sollen im Mai 2003 in den Handel kommen und die sehr beliebten Radeon-9500-Pro-Grafikkarten ablösen. Mit höherer Taktrate, einigen technischen Verbesserungen, aber eben auch Abstrichen sollen die Radeon-9600-Pro-Karten vergleichbare Leistung zu geringerem Preis ermöglichen.

Anzeige

Der Radeon-9600-Pro-Grafikprozessor ist im Gegensatz zur Radeon 9500 Pro in 0,13 Mikron anstatt in 0,15 Mikron gefertigt. Der dadurch geringere Energiebedarf kann auch über den AGP-Slot gedeckt werden und es bedarf keiner separaten Verbindung mit dem Gehäusenetzteil mehr. Außerdem werden bei gleicher Lüfterkühlung höhere Taktraten möglich, so dass anstelle von 275 MHz Chip- und 225 MHz Speichertakt beim Radeon 9600 Pro 400 und 300 MHz gewählt wurden.

Radeon-9600-Pro-Referenzboard mit VGA, DVI und TV-Out
Radeon-9600-Pro-Referenzboard mit VGA, DVI und TV-Out

Dafür hat man bei der Radeon 9600 Pro - trotz einiger Optimierungen bei der Architektur - nur vier anstelle von acht Pixel-Pipelines und zwei anstelle von vier Vertex-Shadern gelassen, um die Komplexität und damit die Kosten zu senken. Bei der Speicherschnittstelle setzt auch der Radeon 9600 Pro auf eine 128-Bit-Anbindung (2 x 64 Bit), ohne dass allerdings wie bei einigen Radeon-9500-Pro-Grafikkarten ein garantiebeendender Umbau auf 256 Bit möglich ist. Radeon-9600-Grafikkarten sollen sich von ihren 9600-Pro-Geschwistern nur durch eine geringere Taktrate unterscheiden.

Codecreatures-Benchmark
Codecreatures-Benchmark

Obwohl der Radeon 9600 Pro deutlich abgespeckt wurde, liegt er dank seines höheren Chiptakts von 400 MHz meist in der Leistung nicht allzu weit unter dem mit lediglich 275 MHz getakteten Vorgänger Radeon 9500 Pro. In den von uns eingesetzten Benchmarks, die im Gegensatz zu vielen (älteren) Spielen massig Texturen nutzen und auch sehr Vertex-Shader-lastig sind, fällt der in diesen Bereichen "abgespeckte" Radeon 9600 Pro in der Leistung zurück. Optimiert wurde dafür laut ATI der Pixel-Shader-Teil der Radeon 9600 Pro, doch sobald nicht nur Textur-Effekte, sondern auch viele Texturen oder Vertex-Shader-Effekte eingesetzt werden, nivelliert sich dieser Vorteil wieder.

Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten 

eye home zur Startseite
Markus Schmid 10. Mai 2003

Hallo Leute! Habe sowohl eine 9500 Pro als auch eine 9700 von Sapphire erfolgreich...

Neutrino 09. Mai 2003

Kaufe mir die Karte morgen. Ist allerdings eine HIS. Weiss nicht, ob ich das Bios gleich...

witchmaster 08. Mai 2003

hm...schreib ma rein obs geklapt hat...ich hab mir ne saphire 9500pro gekauft..möchte die...

bulsara 08. Mai 2003

die beste Qualität und das beste Handling der TV-Out-Funktion bietet wohl Matrox mit...

Neutrino 08. Mai 2003

Danke Mike!

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst
  4. SAP-Betreuer FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co.KG, Gerlingen bei Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    raketenhund | 12:00

  2. [..] riskiert sogar eine plattformweite Sperre. [..]

    Dadie | 11:58

  3. Re: Nur weil es die Entwickler nicht schaffen

    KrayZee | 11:57

  4. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    robinx999 | 11:57

  5. Re: UM hat Kabel BW geschadet

    PatrickE | 11:56


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel