Opera für Series-60-Smartphones erhältlich

Opera 6.0 für die Series-60-Plattform für Nokia 3650 und 7650

Auf dem Symbian Exposium in London stellte Opera den gleichnamigen Browser für Symbian-Smartphones vor, der auf Basis der Series-60-Plattform arbeitet. Derzeit verträgt sich der Browser mit dem Nokia 3650 und dem 7650; weitere Geräte-Unterstützungen sollen folgen. Opera 6.0 für die Series-60-Plattform beherrscht die Funktion "Small Screen Rendering" (SSR), so dass sich auch normale HTML-Seiten ohne große Einschränkungen auf den kleinen Smartphone-Displays anzeigen lassen sollen.

Anzeige

Die Funktion "Small Screen Rendering" (SSR) formatiert eine normale HTML-Seite so um, dass man auf dem mobilen Gerät nicht horizontal scrollen muss. Beim Navigieren einer Webseite bewegt man sich also nur in vertikaler Richtung, wie man es auch vom Desktop-PC gewohnt ist. Somit ist der Opera-Browser nicht auf die Anzeige von WAP-Seiten beschränkt, sondern kann auf zahlreiche Inhalte im Internet zugreifen, auch wenn diese nicht speziell für kleine Displays optimiert wurden.

"Opera für SymbianOS ist Dank seines beeindruckenden Funktionsumfangs die ideale Lösung für Mobiltelefone, was dem geringen Speicherbedarf und der Modularität zu verdanken ist", schwärmt Opera-Chef Jon S. von Tetzchner. "Opera benötigt nur geringe Hardware-Ressourcen, so dass sich Opera mit verschiedenen technischen Umgebungen verträgt und Smartphone-Besitzern eine umfassende Internet-Nutzung bietet."

David Wood Executive Vice President Parntering bei Symbian berichtet: "Unsere Zusammenarbeit mit Opera reicht in das Jahr 1999 zurück und wir sind sehr erfreut, dass Opera seinen HTML-Browser für die Series-60-Plattform präsentiert. Opera versorgt SymbianOS-Lizenznehmer und Betreiber mit einem ungewöhnlich gut ausgestatteten Web-Browser, der eine hochwertige Standard-Unterstützung liefert. Ich verwende Opera auf meinem eigenen Smartphone seit mehreren Monate: Es ist eine sehr nützliche und inspirierende Applikation."

Opera 6.0 für Series-60-Smartphones ist ab sofort für das Nokia 3650 und 7650 erhältlich und kostet in einer Einführungsphase 19,95 Euro. Der reguläre Preis für den Browser beträgt 39,- Euro. Eine 14-Tage-Testversion steht zum Download bereit.


Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel