Opera 6.06 für Windows mit Bugfixes erhältlich

Neue Funktionen bietet die aktuelle Version nicht

Ab sofort steht der Web-Browser Opera 6 für Windows in einer neuen Version zum Download bereit, die einige kleine Programmfehler bereinigt und die Stabilität der Software erhöhen soll. Opera 6.06 enthält zudem aktualisierte Flash-Plug-Ins.

Anzeige

So steckt in den alten Versionen von Opera 6.x ein Programmfehler, der den Browser bei der Anzeige eines Banners zum Absturz bringen kann und der mit Opera 6.06 nun behoben sein soll. Ein weiterer Programmfehler kann einen Buffer Overflow erzeugen, was nun gleichfalls behoben wurde. Schließlich aktualisiert Opera die beigelegten Flash-Plug-Ins und hievt diese auf die Versionsnummer 6.0.79.0.

Opera 6.06 für die Windows-Plattform steht ab sofort in englischer Sprache entweder ohne Java-Engine oder mit Java auf dem ftp-Server von Opera zum Download bereit. Wer die Werbebanner der kostenlosen Version aus der Programmoberfläche verbannen will, kann die Software für 39,- US-Dollar registrieren. Oliver J. Thiele bietet eine alternative deutsche Sprachdatei für Opera 6.05 zum Download an, die auch mit der aktuellen Opera-Fassung funktionieren sollte.


hiTCH-HiKER 27. Mär 2003

.

Jordy 19. Mär 2003

hm..ich hab zwar ca. 1500 bookmarks, vermisste aber noch nie eine suchfunktion..wasn das...

Volker A Mönch 19. Mär 2003

Ich verstehe es nicht, allein die inkrementelle Suche in Bookmarks, Historie,... ist doch...

hiTCH-HiKER 19. Mär 2003

Ich sehe unter dem Link nur die Bezahlung per Kreditkarte. Gibt es denn keine Möglichkeit...

Franz K. 19. Mär 2003

Ja, das Problem haben auch alle, die schon Opera 4.x (voll) registriert haben. Ansonsten...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Ex-Stalker Vorwürfe gegen Actionspiel-Projekt Areal
  2. Crowdfunding Kickstarter unterstützt ab Herbst deutsche Projekte
  3. Catlateral Damage 40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
Plasma 5 im Test
Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  1. Unix-Desktop KDE SC 4.14 wird 4er-Reihe abschließen
  2. Qt-Addons KDE Frameworks 5.0 endlich erschienen
  3. KDE-Arbeitsfläche Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Syncthing im Test: P2P-Synchronisierung leicht gemacht
Syncthing im Test
P2P-Synchronisierung leicht gemacht

    •  / 
    Zum Artikel