Lidl-PC mit Athlon XP 2700+ und DVD-RW-Brenner

Verkaufsstart 19.03.2003

Am 19.03.2003 hat der Lebensmitteldiscounter Lidl lokal begrenzt wieder einen Computer im Angebot. Diesmal ist es ein von Targa mit einem AMD-Athlon-XP-2700+-Prozessor (2.167 MHz, 333 MHz Front Side Bus, Sockel A, 256 K L2-Cache) bestücktes Gerät, das auch über einen Minus-DVD-Brenner verfügt. Am 12. Februar 2003 war schon einmal ein sehr ähnliches Gerät bei Lidl im Handel, allerdings mit einem Athlon XP 2600+.

Anzeige

Auf dem Asus-A7N8X-Board mit Nvidia-nForce2-Chipsatz (5 x PCI, 1 x AGP, 3 x DIMM erweiterbar bis 3 GByte DDR-RAM, 2 x EIDE) gibt es die üblichen Schnittstellen wie Fast Ethernet, ein 56K-Modem sowie vier USB-2.0- (zwei hinten und zwei vorn) und drei FireWire-Anschlüsse (einer vorn und zwei hinten). Dazu kommt Asus 6 Channel Dolby Digital 5.1 Sound inklusive Audio- und SPDIF-Kabel. Auf dem Board stecken 256 MByte Samsung DDR-RAM PC2700 mit 333 MHz Taktfrequenz.

Im Rechner ist eine Sapphire Radeon 9500 Atlantis mit 128 MB DDR-RAM (VGA und DVI-I sowie S-VHS Out) sowie eine separate TV- und Radiokarte unbekannter Herkunft verbaut. Dazu kommt eine Western-Digital-120-GB-UDMA-100-Festplatte mit 7.200 Touren pro Minute und besagter Toshiba-DVD-Brenner. Er schreibt 2fach DVD-R-, 1fach DVD-RW- sowie 16fach CD-R- und 10fach CD-RW-Medien. DVD-Scheiben werden mit 12facher Normalgeschwindigkeit ausgelesen, CDs mit maximal 40facher Geschwindigkeit.

Zu der Brennerkombi gesellt sich noch ein weiteres Toshiba-DVD-Leselaufwerk (16fach), das natürlich auch CDs (48fach) auslesen kann. Im Midi-Tower-Gehäuse des Rechners ist ein Multi-Media-Bay 6 in 1-Card-Reader eingebaut, der Compact Flash Typ 1 und 2, Sony Memory Sticks, IBM Microdrive, MMC/SD und Smart Media auslesen und beschreiben kann. Dazu kommt noch ein 1,44-MB-3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk. Zum Lüftergeräusch gibt Lidl keine Daten an. Die CPU habe einen "Super Silent-Cooler", das 300-Watt-Netzteil stammt von Fortron.

Dem Rechner ist eine kabellose Tastatur und Maus beigelegt. Als Software sind Microsoft Windows XP Home Edition sowie StarOffice 6.0 vorinstalliert. Dazu kommt noch PowerDVD, Pinnacle Studio 8.3 SE, Pinnacle Hollywood FX für Studio und Pinnacle T-Rex zur Videobearbeitung.

Auf den Rechner gewährt Lidl zwei Jahre Herstellergarantie mit Vor-Ort-Service und kostenloser Hotline. Der Targa Visionary 2600+ in obiger Ausstattung ist in Lidl-Filialen der Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in Teilen von Hessen und Nordrhein-Westfalen erhältlich. Ein Verzeichnis aller Lidl-Filialen ist online abrufbar.

Der Rechner kostet 1.199,- Euro. Das Gerät vom 12. Februar kostete mit 1.249,- Euro 50 Euro mehr und war nur mit einem AMD-Athlon-XP-2600+-Prozessor und 256 MByte RAM etwas schlechter ausgestattet.


Kasi 05. Apr 2003

probiers mal mit diesen Patches: http://www.maxdownloads.com/~ian/wizzard/

Doomsday 05. Apr 2003

Schade, bei mir funzt das Patchen nicht......Wenn ich sie Patche, bleibt 3d Grafik nach...

Supporter 28. Mär 2003

Laß den Support kommen. Geht am schnellsten.

Joe 24. Mär 2003

PROBLEME !! Hab mir das Teil geholt - allerdings funzt kein Sound - und zwar gar keiner...

Supporter 23. Mär 2003

Würd ich ja net machen, die Garantie is dann wech... Und das tunen sieht man ! Im...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA / JEE Software Entwickler (m/w)
    über HR Services AG, Zürich, Bern, Basel
  2. IT-System-Engineer (m/w)
    alfa Media Partner GmbH, Rödermark, Kiel, München
  3. Teamleiter (m/w) Systemadministration
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Consultant (m/w) Governance, Risk and Compliance
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  2. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  3. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  4. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  5. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  6. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  7. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  8. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  9. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  10. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

    •  / 
    Zum Artikel